Die Revolution des Kaffee-zum-Mitnehmen-Geschäfts ist die Vision des Unternehmens Recup. Kaffee im Einwegbecher soll für immer von der Bildfläche verschwinden. Auch im Bodenseekreis machen zahlreiche Bäckereien, Bioläden und Schulen bei dem Pfandsystem mit. Laut des Müllmagazins des Landratsamts sind bereits 46 000 Recup-Kaffeebecher in der Region im Umlauf.

Becher rund 1000 Mal wiederverwendbar

Der Becher aus recycelbarem Kunststoff ist bruchsicher, hitzebeständig und leicht. Etwa 1000 Mal lässt er sich wiederverwenden, wirbt der Hersteller. Und so funktioniert es: Kunden kaufen ihren Kaffee zum Mitnehmen im Recup statt im Einwegbecher und hinterlegen 1 Euro Pfand.

Recup-Partner nehmen Becher zurück

Leere Becker können sie deutschlandweit bei allen Recup-Partnern abgeben und sich im Gegenzug einen neuen Becher befüllen lassen. „Die gebrauchten Becher kommen in die Spülmaschine und werden so gereinigt, dass sie für den nächsten Kunden wieder hygienisch einwandfrei sind“, berichtet Maria Stelwag, Geschäftsführerin bei Webers Backstube und Caféhaus in Friedrichshafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Webers Backstube: 10 bis 20 Füllungen pro Tag

Etwa 1500 Pfandbecher brachte Webers Backstube seit Ende Januar 2018 bereits in Umlauf. „Etwa zehn bis 20 Mal am Tag befüllen wir einen Recup-Becher“, sagt Stelwag. Sowohl im Caféhaus als auch in der Filiale am Stadtbahnhof werde das Pfandsystem sehr gut angenommen. „Immer mehr Kunden fragen danach und das zunehmende Interesse ist deutlich zu spüren.“

Bäckerei Baader: Seit April 2018 Pfandbecher 25 000 Mal befüllt

Die Landbäckerei Baader mit Hauptsitz in Frickingen bietet den Recup-Becher in allen acht Filialen an. „Erst waren wir ja etwas skeptisch, da das Start-up Recup erst seit einem Vierteljahr am Markt war“, erinnert sich Josef Baader. Die Zahlen zeigten jedoch den Erfolg: Seit der Einführung im April 2018 wurden die Pfandbecher in der Landbäckerei 25 000 Mal neu befüllt. „Viele Kunden kommen täglich mit ihrem Becher, um sich ihren Kaffee zu holen“, weiß Baader. Überzeugt ist er auch von der Qualität der Becher. „Immerhin sind viele schon seit einem Jahr im Einsatz.“

Beitrag zum Umweltschutz wird mit kleinem Rabatt auf Kaffee belohnt

Neben dem Wissen, einen Beitrag für die Umwelt zu leisten, erhalten die Kunden für den Kaffee im Recup-Becher zudem einen kleinen Rabatt.