Georg Rauch war 15 Jahre lang Vorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) im Kreisverband Überlingen-Pfullendorf. Bei der Kreisverbandsversammlung in Roggenbeuren konnte er den Verbandsstatuten entsprechend nicht wiedergewählt werden. Stattdessen wurde ihm eine außergewöhnliche Ehrung zuteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Der BLHV-Hauptgeschäftsführer Benjamin Fiebig betonte: "Georg Rauch war ein extrem engagierter Vorsitzender. Du bist eine Bastion hier im Osten unseres Verbandsgebiets und hast dich persönlich voll reingehängt in die Aufgabe." Die Tiefe seiner Äußerungen sei oft auch philosophisch, er sei echt und unverfälscht. Im Auftrag des BLHV-Präsidenten Werner Räpple zeichnete Fiebig Georg Rauch mit dem wertvollsten Band des BLHV, dem grünen Band in Gold aus. Rauch seinerseits betonte: "Mich freut es, dass ich euch habe vertreten können. Ich habe immer mein Bestes gegeben, um euch bei euren Problemen zu helfen." Es sei ihm immer ein Anliegen gewesen, als Bauer und Landwirt die Interessen der Landwirtschaft zu vertreten.

Landwirtschaftliche Betriebe müssen sich auf neues Umfeld einstellen

Auf Nachfrage des SÜDKURIER sagte Rauch: "Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren viel schneller entwickelt, als man sich das vorstellt." Jeder landwirtschaftliche Betrieb müsse sich auf ein neues Umfeld einstellen. Es gebe in unserer Region viele kleinere Betriebe und jeder müsse seinen Weg finden – das sei die Kunst dabei. Jede käme unterschiedlich damit zurecht und für jeden sei alles möglich. Und die Zukunft? "Ich persönlich sehe die Zukunft positiv, weil ich ein positiver Mensch bin und Landwirt aus Passion. Und die landwirtschaftlichen Betriebe werden diese Passion brauchen, um erfolgreich sein zu können", sagte Rauch.

Das könnte Sie auch interessieren

Karl-Heinz Mayer aus Owingen, der auch Vorsitzender des Maschinenrings Linzgau ist, wurde zum neuen Vorsitzenden des BLHV Überlingen-Pfullendorf gewählt. Er sieht die Aufgabe als große Herausforderung und ist der Überzeugung, dass die Bauern zusammenstehen und sich mit dem Verband im schwierigen Umfeld behaupten müssen.