50 Männer und acht Frauen sitzen aktuell im Kreistag des Bodenseekreises. Mit 63 Männern und neun Frauen sieht das Verhältnis im Landkreis Ravensburg ganz ähnlich aus. Auch in den Gemeinde- und Ortschaftsräten sind Frauen unterrepräsentiert. So zählt man in den 23 Gemeinderäten im Bodenseekreis nur 114 Frauen und aktuell gibt es im ganzen Kreis weder eine Bürgermeisterin noch eine Ortsvorsteherin. Dieses Missverhältnis zu ändern ist Ziel des überparteilichen Frauennetzwerks BoRa, dessen Name für die beiden Landkreise steht.

Nach der Devise "Mitwirkung mit Wirkung" wollen politisch aktive Frauen zwischen Überlingen, Kressbronn, Leutkirch und Baienfurt mehr Frauen für die Übernahme politischer Ämter begeistern. Im Blick haben sie dabei die nächsten Kommunalwahlen im Jahr 2019. Dazu sind in beiden Landkreisen insgesamt acht Veranstaltungen geplant. Das ehrgeizige Ziel von BoRa: einen Frauenteil von 50 Prozent in den politischen Gremien erreichen und damit auch hier die komplette Gesellschaft abbilden. "Trotz des Gleichstellungsgebots in Artikel 3 des Grundgesetzes ist eine paritätische Vertretung von Frauen und Männern in den Parlamenten auf keiner Ebene erreicht. Für mich ist das täglicher Verfassungsbruch", findet Veronika Wäscher-Göggerle, Frauen- und Familienbeauftragte im Bodenseekreis, klare Worte und betont, wie wichtig es ist, dass Frauen ihre Kräfte bündeln und sich vernetzen. "Wir wollen, dass sich Frauen mehr zutrauen."

Mit seiner Überparteilichkeit wolle BoRa zeigen, dass politisches Engagement ganz offen sei, sagt Silke Rieser, seit 2014 CDU-Kreisrätin im Landkreis Ravensburg. Man müsse nicht Mitglied einer Partei sein, um politisch aktiv zu werden. "Bei uns stehen die gemeinsamen Ziele, Kooperationen und Sachprobleme im Fokus", ergänzt Sabina Leichs-Knapp vom Vorstand des Ortsverbands Bündnis 90/Die Grünen in Tettnang. Auch Heike Engelhardt, SPD-Gemeinderätin in Ravensburg und Kandidatin für die Bundestagswahl, weiß, dass es in der Kommunalpolitik in erster Linie um Persönlichkeiten geht. "Dabei wollen wir Frauen uns aber nicht auf Sozialpolitik und weiche Themen wie Kindergartenplätze reduzieren lassen." Christa Stierle, Kreisrätin der Freien Wähler im Landkreis Ravenburg, beschreibt, was sie an ihrem Amt spannend findet: "Ich kann in der Region mitgestalten, da ich an Prozessen und demokratischen Entscheidungen unmittelbar beteiligt bin."

Insgesamt 20 Kommunalpolitikerinnen und Vertreterinnen von Organisationen sind Ansprechpartnerinnen des Frauennetzwerks. Sie fungieren als Patinnen für die interessierten Politikerinnen von Morgen. 25 weitere Frauen unterstützen die Idee von BoRa. Am meisten brennt den Kommunalpolitikerinnen unter den Nägeln, dass sie so wenige sind. So beschäftigt sie auch die Frage, warum Frauen keine Frauen wählen. "In der Politik geht es um Macht. Und Macht ist für viele Frauen männlich belegt", vermutet Heike Engelhardt. Außerdem seien die Kandidatinnen in der Regel weniger bekannt als die männlichen Konkurrenten und ihnen werde weniger zugetraut, sagt Rieser.

Genau deshalb wollen sich die Kreisrätinnen und Gemeinderätinnen über BoRa zeigen und mit Frauen ins Gespräch kommen. Die nächste Gelegenheit ist am Dienstag, 11. Juli beim BoRa-Workshop in Wilhelmsdorf. Von 18 bis 21 Uhr heißt es im Rathaus "Achtung Politik, ich komme! – Wie Frauen ihre politischen Ideen wirkungsvoll umsetzen können". Referentin ist Sabine Schlager aus Tübingen, selbst erfahrene Kommunalpolitikerin.

Um weiter an Sicherheit zu gewinnen, organisiert die Frauenbeauftragte des Bodenseekreises Seminare und Workshops für Kommunalpolitikerinnen. "Hier geht es zum Beispiel um Themen wie das Lesen eines Haushaltsplans, den Umgang mit Baugesuchen oder die Gestaltung eines Wahlkampfes", sagt Veronika Wäscher-Göggerle. Auch dies sei ein Beitrag, um den Frauen Mut für die Politik zu machen. "Unsere Kommunen brauchen die Erfahrung, das Wissen und die Kompetenz von Frauen."


Das Netzwerk

  • BoRa ist ein überparteiliches Netzwerk politisch ehrenamtlich engagierter Frauen aus dem Bodenseekreis und dem Landkreis Ravensburg. Ziel ist, einen Frauenanteil von 50 Prozent in den politischen Gremien zu erreichen. Bis zur Kommunalwahl 2019 organisiert BoRa insgesamt acht Veranstaltungen in Städten und Gemeinden der beiden Landkreise.
  • Termine:
    • Mittwoch, 5. Juli, ab 20 Uhr: BoRa-Stammtisch im "Engel" in Ravensburg
    • Dienstag, 11. Juli, 18 bis 21 Uhr: BoRa-Workshop "Achtung Politik, ich komme! Wie Frauen ihre politischen Ideen wirkungsvoll umsetzen können" im Rathaus Wilhelmsdorf
    • Mittwoch, 18. Oktober: BoRa-Veranstaltung im Rathaus Kressbronn
  • Kontakt: Gisela Müller, Karl-Erb-Ring 106, 88216 Ravensburg, E-Mail giselamueller.rv@t-online.de. Wietre informationen unter: www.bora-frauenpolitik.de