Beschrieben wird die Tour von Autor Rainer Barth in seinem Büchlein "Jubiläumsweg Bodenseekreis". Seinen Namen hat der Weg übrigens vom 25-jährigen Bestehen des Landkreises im Jahr 1998. Aus diesem Anlass wurde er eingerichtet und ausgeschildert.

Mit Erscheinen der dritten Auflage vor zwei Jahren reifte in SÜDKURIER-Mitarbeiterin Claudia Wörner die Idee, diese 111 Kilometer selbst unter die Füße zu nehmen. "Als Schreibtischtäterin mit, offen zugegeben, eher mittelmäßiger Kondition, stellte die Strecke für mich eine echte Herausforderung dar", sagte sie. "Täglich 17 bis 20 Kilometer wandern – schaffe ich das?" Aber als der innere Schweinehund endlich an der Kette lag, habe sie auf diesem Weg durch die Heimat vor allem eine wunderbare Vielfalt an Eindrücken erlebt: blühende Apfelbäume, vor Kraft strotzende Wiesen, gespickt mit gelbem Löwenzahn, ruhige Wälder, kein Geräusch außer dem Zwitschern der Vögel, Ausblicke über den Bodensee bis zum Säntis und Einblicke in Kapellen und Kirchen am Wegesrand. "Ganz bewusst habe ich mich allein auf den Weg gemacht, um in meinem eigenen Tempo zu gehen."

Bild: Schönlein

Das Wappen des Bodenseekreises, ein gelbes Rad auf blauem Grund, ist entlang der Etappen der Begleiter der Wanderer. Mal auf Wegweisern, mal schon etwas verblasst auf Regenrinnen, hölzernen Strommasten oder Scheunentoren führt es sicher von Kressbronn bis Überlingen. Dabei wählte Rainer Barth keinesfalls den direkten Weg, ist die Strecke am See entlang doch nicht einmal halb so weit. Sein Ziel war, den Jubiläumsweg durch alle Landschaftstypen des Bodenseekreises zu führen: durch offenes Gelände, über Höhenzüge, durch Schluchten und entlang von Bächen. Landwirtschaftlich intensiv genutzte Fläche ist bei der abwechslungsreichen Streckenführung genauso dabei wie Naturschutzgebiete. Als Bergsteiger sind Barth die Ausblicke eine Herzensangelegenheit und auf jeder Etappe gibt es mindestens zwei Aussichtspunkte.

Vier bis fünf Stunden Gehzeit pro Etappe veranschlagt Rainer Barth in seinem Buch. "Ich habe mir etwas mehr Zeit gelassen, mir an den Wandertagen sonst nichts vorgenommen und Pause gemacht, wenn mir danach war", schildert Wörner. Für die Serie "Zu Fuß durch den Bodenseekreis" ist sie in die Rolle des Touristen geschlüpft, hat Kirchen und Kapellen besichtigt. Im Wanderbüchlein werden Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten beschrieben. Eine Kombination aus privatem Abholservice und Öffentlichem Personennahverkehr machen es bei einem Wohnsitz im Bodenseekreis auch problemlos möglich, die Etappen als Tagestour und bei mitgebrachter Verpflegung zu organisieren. Claudia Wörners Fazit: "Man muss nicht hunderte von Kilometern reisen, um neue Dinge zu entdecken. Jede Etappe ist ein Erlebnis."

Das Buch "Jubiläumsweg Bodenseekreis" von Rainer Barth begleitet Wanderer. Erschienen ist es mit 144 Seiten, Übersichtskarte und sechs Detailkarten im Verlag Robert Gessler. Es kostet 15,80 Euro.

Der Blick über den Schleinsee bis zum Bodensee mit dem Säntis in der Ferne ist ein Höhepunkt auf der ersten Etappe.
Der Blick über den Schleinsee bis zum Bodensee mit dem Säntis in der Ferne ist ein Höhepunkt auf der ersten Etappe. | Bild: Claudia Wörner

 

 

Die Serie

Der Jubiläumsweg Bodenseekreis führt in sechs Etappen durch das Hinterland von Kressbronn bis Überlingen. Wegweiser ist das Kreiswappen mit gelbem Rad auf blauem Grund. In der Serie "Zu Fuß durch den Bodenseekreis" berichtet SÜDKURIER-Mitarbeiterin Claudia Wörner in sechs Folgen von ihren Eindrücken.

Etappe 1: Von Kressbronn nach Neukirch

Etappe 2: Von Neukirch nach Meckenbeuren

Etappe 3: Von Meckenbeuren nach Markdorf

Etappe 4: Von Markdorf nach Heiligenberg

Etappe 5: Von Heiligenberg nach Owingen

Etappe 6: Von Owingen nach Überlingen