Eigentlich hätte in diesem Jahr bereits die Eröffnung gefeiert werden sollen, doch dann hatte der schwedische Einrichtungsriese Ikea im vergangenen Jahr eine generelle Neuausrichtung beschlossen. Geplant, am Standort Memmingen, direkt an der Autobahn ein abgespecktes Möbelhaus und ein rund 22 000 Quadratmeter großes Fachmarktzentrum zu errichten. Jetzt kam das endgültige Aus für den Standort im Allgäu.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Erklärung des Ikea-Konzerns auf Nachfrage des SÜDKURIER heißt es: „Konkret haben wir verschiedene Konstellationen geprüft, wie wir das Einrichtungshaus verkleinern und mit erweiterten Lagerflächen zur Auslieferung von Online-Bestellungen kombinieren können. Dabei haben wir jedoch festgestellt, dass für uns keines der geprüften Konzepte auf Dauer wirtschaftlich tragfähig wäre.

Aus diesem Grund haben wir entschieden, den Standort nicht weiter zu verfolgen. Diese Entscheidung betrifft sowohl das IKEA Einrichtungshaus als auch die von uns geplanten Fachmärkte. Wir bedauern, dass sich dieser Schritt nicht vermeiden lässt und wollen nun alle weiteren Details gemeinsam mit der Stadt Memmingen abstimmen, um gemeinsam eine gute Lösung zu finden,“ so Unternehmenssprecherin Chantal Gilsdorf.

Das könnte Sie auch interessieren