Trajekt, was war das noch gleich? Es ist 150 Jahre her, dass am Bodensee erstmals Eisenbahnwaggons auf Schiffe verladen und so ans andere Ufer transportiert wurden. Zuerst von Lindau und dann auch von Friedrichshafen nach Romanshorn. Ebenfalls 1869 ging mit der Bahnstrecke von Romanshorn nach Rohrschach das erste Teilstück der Seelinie in Betrieb.

Viele Aktionen in sieben Städten geplant

Diese Jubiläen sollen am Samstag, 4. Mai und Sonntag, 5. Mai groß gefeiert werden, und zwar gleichzeitig in Friedrichshafen, Romanshorn, Bregenz, Lindau, Kreuzlingen, Konstanz und Rohrschach. Wie die Organisatoren bei einem Pressegespräch informierten, bieten alle sieben Städte am Festwochenende ein buntes Rahmenprogramm. Das Bodenseeticket gibt es zum Sonderpreis von 19 Euro, Familien und Kleingruppen bezahlen 38 Euro pro Tag und können so alle drei Länder besuchen. Es locken Rundfahrten, Sonderfahrten, Führungen, Hafenfeste, Platzkonzerte, Sonderausstellungen, Modellbahnen, Historisches und Kulinarik.

Das könnte Sie auch interessieren

In Romanshorn können historische Schiffe besichtigt werden

Die Eventfähre der Schweizerischen Bodenseeschifffahrt wird zwischen Friedrichshafen, Romanshorn, Lindau und Bregenz verkehren. An Bord gibt es neben Musik und Gastronomie auch zwei historische Güterwagen zu betrachten. In Romanshorn können Gäste das Dampfschiff Hohentwiel und das Motorschiff Österreich besichtigen. Die beiden zum Jubiläum erschienenen Sondermarken der Schweizerischen Post werden in einem alten Postwagen verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Experten diskutieren über Mobilität der Zukunft

In Romanshorn wird ein Fernverkehrs-Doppelstockzug getauft, in Rohrschach ein Hochgeschwindigkeitszug. In Bregenz kann der längste Elektrotriebzug "Talent 3" besichtigt werden. Bereits am Freitag, 3. Mai werden Experten bei einem Symposium in Romanshorn über Mobilität und öffentlichen Verkehr in der internationalen Bodenseeregion im Jahr 2030 diskutieren.