Landrat Lothar Wölfle hat am Dienstag die neu gewählten beziehungsweise im Amt bestätigten Kreisräte zur konstituierenden Sitzung im Landratsamt begrüßt. Von den 56 Kreisräten aus sechs Parteien haben 27 zum ersten Mal ein Mandat im Kreistag des Bodenseekreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Zunächst drückte Wölfle allen Kreisräten seinen Respekt dafür aus, dass sie sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellen. Als gewählte Räte würden sie für die nächsten fünf Jahre aber auch eine Verpflichtung eingehen.

Kreisräte müssen sich selbst aktiv einbringen

„Ihnen allen ist klar, dass Demokratie leben nicht bedeutet, zu Hause auf dem Sofa auf die Großkopfeten zu schimpfen, sondern sich selbst aktiv einzubringen“, sagte der Landrat. Dieses Ehrenamt können einem aber auch selbst sowohl fachlich als auch menschlich viel bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Unterschied zum Engagement in anderen Ehrenämtern habe man als Kreisrat nicht das Interesse Einzelner, sondern das Interesse der Allgemeinheit zu vertreten. „Da gilt das Gebot der Abwägung“, so Wölfle.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommunalpolitik bezeichnete der Landrat als extrem spannend, da sie ganz nah an den Menschen sei. Frei nach Erwin Teufel gab er mit auf den Weg, bei den Entscheidungen erst den Kreis, dann die Fraktion und erst dann das Einzelinteresse in den Blick zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei könne es für die Bürgermeister und Gemeinderäte im Gremium durchaus zu Interessenkonflikten kommen. „Das muss man dann mit sich ausmachen.“ Die Tatsache, dass rund die Hälfte der Kreisräte neu im Amt ist, sieht Wölfle als Herausforderung und Chance gleichermaßen. „Eingespieltes oder auch Eingefahrenes kann von Ihnen durchaus hinterfragt werden.“

Verpflichtung der Kreisräte des Bodenseekreises: Als jüngstes Mitglied sprach Tim Horras in Vertretung aller die Verpflichtungsformel nach.
Verpflichtung der Kreisräte des Bodenseekreises: Als jüngstes Mitglied sprach Tim Horras in Vertretung aller die Verpflichtungsformel nach. | Bild: Claudia Wörner

Mit Tim Horras (Grüne) sprach das jüngste Mitglied des Kreistags die Verpflichtungsformel nach. Anschließend ging der Landrat die Reihen der Kreisräte ab und ließ sich per Handschlag die persönliche Bekräftigung geben.

Ausschussmitglieder in Rekordzeit gewählt

Erste Amtshandlung war die Wahl der stellvertretenden Vorsitzenden des Kreistags: Georg Riedmann (CDU), Christa Hecht-Fluhr (Grüne) und Henrik Wengert (Freie Wähler). In Rekordzeit und durchweg einstimmig wurden die Mitglieder aller Ausschüsse und die Verbandsvertreter gewählt.