Finden Sie hier weitere Grafiken zur Lage in der Region und Deutschland.

Nach Corona-Fällen: Ab Montag wieder Unterricht in der Mädchen- und Jungenrealschule St. Elisabeth

Nachdem die Mädchen- und Jungenrealschule St. Elisabeth in Friedrichshafen fünf Tage geschlossen blieb, soll sie planmäßig am Montag wieder öffnen. Grund für die Schließung waren vier Kinder, die sich mit dem Corona-Virus infiziert hatten.

Polizei kontrolliert 10000 Fahrgäste: Viele Menschen halten sich nicht an die Maskenpflicht in der Corona-Krise

Bei Kontrollen im öffentlichen Nahverkehr hat die Polizei im Bodenseekreis sowie in den Landkreisen Sigmaringen und Ravensburg zahlreiche Menschen angezeigt, die sich nicht an die Maskenpflicht gehalten haben. Hier lesen Sie alle Details.

Überlinger Berufsschüler positiv auf das Coronavirus getestet

Es war nur eine Frage der Zeit: An der Überlinger Constantin-Vanotti-Schule hat sich ein Schüler mit dem Covid-19-Virus infiziert. Aus diesem Grund muss nun eine ganze Klasse in Quarantäne gehen, samt einem halben Dutzend Lehrer, die dort unterrichtet hatten. Keine konkrete Betroffenheit gibt es bislang an der Jörg-Zürn-Gewerbe-Schule. Allerdings stünden dort einige Testergebnisse von Schülern auch noch aus.

Kulturprogramm der Oberteuringer Mühle startet wieder

In der Oberteuringer Mühle sind wieder Veranstaltungen mit wenigen Besuchern möglich. Das Mühlen-Team setzt dabei ein detailliert ausgearbeitetes Hygienekonzept um. Auch eine Ausstellung ist in der Galerie bereits wieder eröffnet worden. Auftakt machte das Kabarett- und Liedermacher-Duo Wortfront, am 26. September werden die Berta Epple Band und am 14. November Lucy van Kuhl jeweils zweimal auftreten.

Wenn jeder zehnte Lehrer fehlt: Weit entfernt vom normalen Schulbetrieb

Vier akute Corona-Infektionen können eine ganze Schule lahm legen, weil Lehrer vorerst zuhause bleiben müssen. Andere dürfen gar nicht in die Schule, weil sie zur Risikogruppe zählen. Wie in den Schulen des Bodenseekreises der „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ läuft.

Neue Corona-Maßnahme: Wer ins Sportbad Friedrichshafen will, muss sich ab Oktober vorher anmelden

Damit Warteschlangen vermieden und Besuche koordiniert werden können, müssen sich Badegäste vor ihrem Besuch im Friedrichshafener Sportbad ab Oktober anmelden. Besucher können sich telefonisch oder im Internet registrieren. Aktuell dürfen sich 200 Badegäste und 55 Saunagäste gleichzeitig in den jeweiligen Bereichen des Sportbads aufhalten.  Für den Zutritt in die Freibäder ist weiterhin keine Onlinereservierung notwendig.

Sportlerehrung der Stadt Überlingen aufgrund Corona nur im kleinen Rahmen im Kursaal möglich

Die Sportlerehrung in Überlingen muss wegen Corona kleiner ausfallen als gewohnt: 75 Menschen sind am Samstag im Kursaal dabei, wenn das Geheimnis gelüftet wird, wer Sportlerin und Mannschaft des Jahres geworden ist. Interessierte können die Veranstaltung dennoch miterleben: Sie wird per Livestream übertragen.

Eigentlich wären die erfolgreichen Sportler von Überlingen bereits am 14. März geehrt worden. Doch aufgrund der Corona-Krise, die zu der Zeit gerade losbrach, mussten die Veranstalter die Sportlergala kurzfristig absagen. Jetzt geht sie am Samstag, 26. September ab 19 Uhr aber doch über die Bühne, wenn auch in deutlich abgespeckter Form.

Kinderbasar trotz Corona-Pandemie: Warum in Immenstaad der einzige Herbstbasar im Umkreis stattfindet

Normalerweise beginnt Ende September die Saison der Kinderkleiderbasare. Wegen der Corona-Krise findet diesen Herbst nur ein Basar in Immenstaad statt. Wieso die Veranstalter sich dafür entschieden haben und welche Alternativen es zu den Basaren gibt, erfahren Sie bei uns.

Wegen Corona-Krise: Der ZF-Firmenlauf findet dieses Jahr virtuell statt

Die Organisatoren des ZF-Firmenlaufs in Friedrichshafen haben sich eine Alternative zur traditionellen Veranstaltung überlegt: Sportler können dieses Jahr von zuhause aus am Wettbewerb teilnehmen.
So wie 2019 kann der ZF-Firmenlauf dieses Jahr coronabedingt nicht stattfinden. Deswegen habe sich die Organisatoren eine Alternative überlegt.
So wie 2019 kann der ZF-Firmenlauf dieses Jahr coronabedingt nicht stattfinden. Deswegen habe sich die Organisatoren eine Alternative überlegt. | Bild: Norbert Wilhelmi

Realschule St. Elisabeth wegen mehrerer Corona-Fälle bis Freitag geschlossen

Bei vier Schülern in vier Klassen der Realschule St. Elisabeth in Friedrichshafen liegen aktuell positive Testergebnisse vor. Da sich nun auch viele Lehrer einem Covid-19-Test unterziehen müssen und vorsorglich zuhause bleiben, hat die Schule für diese Woche erst einmal die Reißleine gezogen und steigt auf den Fernunterricht um.

„Wir lernen langsam, mit Corona umzugehen“

Für den Überlinger Maler Arno Dirksen hat sein Stand auf der heute beginnenden Messe Interboot eine ganz besondere Bedeutung.

Fünf Bußgeldverfahren nach Masken-Kontrollen an Haltestellen in Ravensburg 

Bei Kontrollen der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Wartebereichen hat die Polizei Ravensburg am Freitag fünf Bußgeldverfahren eingeleitet. Bei insgesamt rund 3500 Kontrollen in den Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und im Bodenseekreis wurden knapp 1000 Menschen angesprochen, die vorwiegend an den Wartebereichen ohne Mund-Nasen-Schutz angetroffen wurden oder ihn falsch trugen, wie die Polizei mitteilte. „Dies geschah jedoch gelegentlich in Unkenntnis darüber, dass die Maskenpflicht auch im Freien an Bus- und Bahnsteigen sowie im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen und in Bahnhofs- oder Flughafengebäuden gilt, oder aber aus Nachlässigkeit“, hieß es von der Polizei.

Die Kontrollierten hätten sich „mit ganz wenigen Ausnahmen einsichtig gezeigt“, so Polizeipräsident Uwe Stürmer. Gegen fünf Menschen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein 21-Jähriger habe auf die Kontrolle in Ostrach (Kreis Sigmaringen) „sofort aggressiv reagiert, die Beamten mehrfach beleidigt und versucht, eine brennende Zigarette nach ihnen zu werfen.“ Er muss sich nun wegen versuchter Körperverletzung und Verstoßes gegen die Corona-Verordnung verantworten.

Noch ein Coronafall im Bodenseekreis, nun an der Realschule Ailingen

Mit der Meldung einer weiteren Infektion sind Stand Freitagnachmittag drei Schulen und zwei Kindertagesstätten in Friedrichshafen betroffen. Dadurch sind im Bodenseekreis aktuell 55 Personen akut infiziert, 266 befinden sich in polizeilich angeordneter Quarantäne. Eifrig diskutiert wurde im Landratsamt heute auch darüber, ob für eine Mannschaft mit Nachwuchs-Fußballern des VfB Friedrichshafen die Quarantäne angeordnet wird. Ein Kicker geht in eine der vier Klassen, die aktuell je einen infizierten Schüler haben. 

Eröffnung verschoben: Fieberambulanz auf dem Messegelände startet erst am Mittwoch

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) eröffnet die Fieberambulanz auf dem Messegelände erst am Mittwoch, 23. September. Ursprünglich war der 21. September als Starttermin vorgesehen. Hintergrund dafür sind organisatorische Gründe, erklärt die Kassenärztliche Vereinigung auf Anfrage. Die Räume müssten hergerichtet, Material beschafft und Personal organisiert werden. Dazu brauche man nun doch etwas länger. 

Alles anders, alles neu: Wie die Corona-Regeln den Schulstart prägen

Der Beginn eines Schuljahrs unter Corona-Bedingungen gestaltete sich komplett anders als sonst und stand ganz im Zeichen besonderer Hygienevorschriften – für Schüler und Lehrer. Eine der Dauerfragen dabei: Maskenpflicht – wenn ja, wo und für wen? Wo ist sie nötig? Wo ist sie möglich und wo undenkbar? Hier lesen Sie, wie der Schulstart in Überlingen, Meersburg, Uhldingen-Mühlhofen, Sipplingen, Salem und Heiligenberg lief.

Weitere Corona-Infektionen an Realschule und Kindergarten

Für mehr als zwei Dutzend Kinder in Friedrichshafen ist der Alltag in Schule und Kita nach den Sommerferien schon wieder vorbei. Betroffen sind zwei Klassen an der Realschule St. Elisabeth und eine Gruppe im Kindergarten Allmannsweiler. Nach der neuen Strategie des Landratsamts wird die Quarantäne nun aber nicht mehr für ganze Klassen angeordnet, sondern nur noch für unmittelbare Kontaktpersonen der infizierten Schüler.

Halten sich die Menschen an die Maskenpflicht? Polizei kündigt Kontrollen in Bus und Bahn an

In den kommenden Tagen wird es nach Angaben des Polizeipräsidiums Ravensburg Schwerpunktkontrollen im Bodenseekreis und den Landkreisen Ravensburg und Sigmaringen geben.

Die Interboot startet – mit viel Abstand. So funktioniert das Hygienekonzept der Messe

Wenn am Samstag die Wassersportmesse Interboot in Friedrichshafen eröffnet wird, betreten nicht nur die Besucher Neuland. Denn: Eine große Publikumsmesse in Zeiten von Corona ist sowohl für die Aussteller als auch die Verantwortlichen der Messe Friedrichshafen eine echte Herausforderung.

Coronafall an Gemeinschaftsschule Schreienesch in Friedrichshafen: Das müssen Schüler und Eltern jetzt beachten

Ein Schüler der Gemeinschaftsschule Schreienesch wurde am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet. Gesundheitsamt und Schule wurden laut einer Mitteilung der Stadt darüber unmittelbar informiert. Das Gesundheitsamt im Landratsamt veranlasste nur für die unmittelbaren Sitznachbarn sowie Mitschüler, die näheren Kontakt zum Infizierten hatten, Quarantäne und Tests. Allen anderen Mitschüler sollen laut Mitteilung mindestens den Rest der Woche kontaktarm zu Hause zu bleiben und sollen ebenfalls getestet werden.

Wo kann man sich auf Corona testen lassen? Am Montag geht die Fieberambulanz auf dem Friedrichshafener Messegelände wieder in Betrieb

Anfang Juli wurde die Fieberambulanz auf dem Friedrichshafener Messegelände geschlossen. Jetzt wird die Arbeit dort wieder aufgenommen. Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) eröffnet die Fieberambulanz auf dem Messegelände vorraussichtlich am Montag, 21. September, Öffnungszeiten sind jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr. Die wichtigsten Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

In der Fieberambulanz Friedrichshafen können sich alle Patienten mit Corona-typischen Symptomen wie Fieber, Husten oder Geruchs- und Geschmacksverlust testen und versorgen lassen. Eine Zuweisung zur Corona-Anlaufstelle erfolgt durch die Haus- oder Kinderärzte. Das Angebot richtet sich außerdem an Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Reiserückkehrer aus Risikogebieten, sowie vom Gesundheitsamt zur Testung aufgeforderte Personen ohne Symptome.

Corona wirbelt auch die Planung der Touristiker durcheinander: Statt Apfelfest gibt es nun eine Radtour durch heimische Apfelparadiese

Coronabedingt kann das traditionelle Markdorfer Apfelfest anlässlich der „Apfelwochen am Bodensee“ nicht veranstaltet werden. Aber es gibt ein Alternativprogramm: eine „Apfelradlrunde“ mit Gewinnspiel sowie einen „Apfel-aktiv-Tag“.

Wie viele Infektionsfälle sind dem Gesundheitsamt zuletzt gemeldet worden? Corona-Wochenrückblick im Bodenseekreis

Zum Wochenbeginn meldet das Landratsamt im Bodenseekreis 37 akute Corona-Infektionsfälle. In der zurückliegenden Woche (7. bis einschließlich 13. September) sind dem Gesundheitsamt 31 neue Fälle gemeldet worden.

Berufseinstieg in Zeiten der Corona-Pandemie: 132 neue Lehrer werden in Markdorf vereidigt

„Seien Sie Vorbild“, sagte die Schulamtsdirektorin den jungen Lehrern, die jetzt im Landkreis Ravensburg und im Bodenseekreis ins Berufsleben starten. Es sei sehr wichtig, dass alle Lehrer die während der Pandemie verordneten Vorsichtsmaßnahmen unbedingt einhalten.

Wo kann man in der Region schwimmen gehen? Diese Freibäder im Bodenseekreis verlängern die Saison 

Coronabedingt konnten die Frei- und Strandbäder im Bodenseekreis dieses Jahr erst im Juni in die Saison starten. Deswegen haben nun einige den Betrieb verlängert. Hier gibt es eine Übersicht über Öffnungszeiten und einen Rückblick auf den Sommer 2020.

Corona trifft auch die Markdorfer Stadtkapelle: Kein festliches Konzert zu Weihnachten

Die Covid-19-Pandemie schränkt die Aktivitäten der Musiker auch weiterhin ein. Nichtsdestotrotz gibt es  Erfreuliches aus der Jugendarbeit zu berichten.

Meersburger Trachtenträger eröffnen Bodensee-Weinfest nur symbolisch

An diesem Wochenende hätte in Meersburg das Bodensee-Weinfest mit mehr als 15 000 Besuchern stattgefunden.Wegen der Corona-bedingten Absage blieb es bei einem Gläschen Wein zwischen wenigen Trachtenträgern und Bürgermeister Robert Scherer.

Wegen Corona: Der Markdorfer Weihnachtsmarkt soll auf den Marktplatz verlegt werden

Abgesagt ist er noch nicht, der Markdorfer Weihnachtsmarkt. Aber auf dem Hof des Bischofschlosses wird er in diesem Jahr nicht stattfinden. Dafür seien die Verhältnisse zu beengt, hieß es nun in der Hauptversammlung von Markdorf Marketing.

Corona-Aus aufgrund beengter Verhältnisse: Der Markdorfer Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht auf dem Schlosshof stattfinden.
Corona-Aus aufgrund beengter Verhältnisse: Der Markdorfer Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht auf dem Schlosshof stattfinden. | Bild: Lukas Reinhardt

Positiver Coronafall im Kinderhaus in Friedrichshafen: 30 Kita-Kinder bleiben nun für zwei Wochen zu Hause

Weil ein Kind im Kinderhaus Wiggenhausen in Friedrichshafen positiv auf das Coronavirus getestet wurde, bleiben nun 30 Kinder und fünf Erzieherinnen zwei Wochen in häuslicher Quarantäne. Nach einem Corona-Verdachtsfall in der Familie hatte die Mutter ihr Kind bereits am Dienstag aus dem Kinderhaus Wiggenhausen genommen und vorsorglich testen lassen.

Home & Garden im Garten von Schloss Salem trotz Corona

Wie in Vorjahren sind rund 100 Aussteller bei der Home &Garden in Salem dabei, die bereits in ihrer 17. Auflage stattfindet. Die Freude über das Stattfinden ist sowohl bei den Ausstellern als auch den Besuchern groß. Die Ausstellung ist bis Sonntag geöffnet.

Messe Friedrichshafen zeigt mit Interboot erste Schau seit Corona

Mit der „Interboot“ startet die Messe Friedrichshafen nach einer monatelangen coronabedingten Pause erstmals wieder eine Schau am Bodensee. „Wir freuen uns, wieder Messen durchführen zu dürfen und blicken optimistisch auf die erste Veranstaltung, die nach dem Lockdown im Frühjahr auf dem Messegelände stattfinden wird“, sagte Messe-Chef Klaus Wellmann.

Die Veranstaltung vom 19. bis zum 27. September wurde mit einer veränderten Planung und einem Schutz- und Hygienekonzept organisiert. 200 nationale und internationale Aussteller präsentieren nach Messeangaben bei der „Interboot“ Boote, Sportgeräte und Zubehör. Im vergangenen Jahr lockte die Schau mehr als 80.000 Menschen an den Bodensee.

Häflerin demonstrierte in Berlin gegen Masken- und Impfpflicht: „Ich war als Mensch dort und nicht für irgendeine politische Richtung“

Vanessa Brünsing aus Friedrichshafen war in Berlin – und zwar am 29. August. Sie war bei der großen Querdenken-Demonstration, weil sie die Maskenpflicht nicht richtig findet und auch das Thema Impfpflicht in Frage stellt. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER erklärt sie ihre Beweggründe und wieso sie auch an Demonstrationen teilnimmt, zu denen rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien aufrufen.

Bei Verstößen gegen die Corona-Verordnung in Überlingen: Viele Regelbrecher zeigen Einsicht

In Überlingen, so bilanziert das Rathaus auf Nachfrage dieser Zeitung, hat die Bußgeldstelle seit dem 23. März insgesamt 290 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, weil dieCorona-Regeln nicht eingehalten wurden. Dadurch seien zwischen dem 1. Mai und dem 11. August rund 14 000 Euro eingenommen worden. Die Mehrzahl der Verstöße ereignen sich im privaten Bereich.

Endlich wieder ein bisschen Kultur: Warum das FAB-Festival in Friedrichshafen in diesem Jahr trotz Corona stattfinden kann und welche Acts auftreten

Es wird kleiner, es wird nicht getanzt werden und doch soll beim FAB-Festival in Friedrichshafen Leichtigkeit aufkommen. Die Veranstalter haben ein Programm auf die Beine gestellt, das alle Corona-Vorgaben erfüllt. Die Veranstalter wollen nach Monaten des Lockdowns mit drei Tagen Konzerte, Poetry Slams und Aktionen für Kinder etwas Leichtigkeit zu verbreiten. Wir haben die wichtigsten Informationen zum FAB-Festival zusammengefasst.

Corona-Anlaufstelle in Sigmaringen nimmt am 11. September Betrieb auf

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) eröffnet am Freitag, 11. September eine zentrale Corona-Anlaufstelle in Sigmaringen. Damit sollen genug Kapazitäten geschaffen werden, um dem voraussichtlich weiterhin stark steigenden Bedarf an Coronatests in den nächsten Wochen gerecht zu werden.

In den ersten zwei Stunden von 14 bis 16 Uhr soll die die Anlaufstelle als Fieberambulanz arbeiten, in der sich Patientinnen und Patienten mit Corona-typischen Symptomen wie Fieber, Husten oder Geruchs- und Geschmacksverlust testen und versorgen lassen können. Von 16 bis 18 Uhr steht die Anlaufstelle für Personen ohne Beschwerden zur Verfügung.
Mehrere Personengruppen können sich kostenfrei testen lassen, etwa Reiserückkehrer, Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege.

26 Neuinfektionen wurden dem Gesundheitsamt im Bodenseekreis in der vergangenen Woche gemeldet

Die Zahl der dem Gesundheitsamt bekannten Corona-Infektionen im Bodenseekreis ist in der vergangenen Woche auf 437 gestiegen. Als akut infiziert gelten einer Mitteilung des Landratsamtes zufolge derzeit (Stand: Montag) 25 Menschen. Wo sie sich angesteckt haben, lässt sich längst nicht bei allen Betroffenen sagen.

Hilferuf aus der peruanischen Partnergemeinde Huancaray an Markdorfer Pfarrei St. Nikolaus

Immer mehr Einwohner der peruanischen Seelsorgeeinheit Santiago Apostol Huancaray geraten wegen Corona in existenzielle Nöte und hoffen auf die Spendenbereitschaft aus Markdorfs Bevölkerung.

Szene aus etwas besseren Zeiten: 2018 der Besuch einer Delegation der Markdorfer Huancaray-Gruppe anlässlich der Einweihung des Wasserprojektes in Chullisana in der Pfarrei Huancaray (von links auf Knien): Kurt Rogalla, Dorothea Rogalla, Manfred Lorenz, Regina Lorenz, Ann Lorenz, dahinter stehend Padre Mario (Dritter von rechts).
Szene aus etwas besseren Zeiten: 2018 der Besuch einer Delegation der Markdorfer Huancaray-Gruppe anlässlich der Einweihung des Wasserprojektes in Chullisana in der Pfarrei Huancaray (von links auf Knien): Kurt Rogalla, Dorothea Rogalla, Manfred Lorenz, Regina Lorenz, Ann Lorenz, dahinter stehend Padre Mario (Dritter von rechts). | Bild: privat

Heiligenberger Fußballer dulden keinen Corona-Skeptiker als Jugendtrainer

Die Fußballer des SV Heiligenberg haben sich nach mehreren Krisensitzungen von einem Jugendtrainer getrennt. Eltern von Spielern hatten sich bei der Vereinsführung darüber beschwert, dass der Betreuer, ein überzeugter Corona-Skeptiker wie seine Beiträge auf Facebook zeigen, sich auch gegenüber seinen Schützlingen zweifelnd über die Sinnhaftigkeit der coronavirusbedingten Abstands- und Hygieneregeln äußerte. Verantwortliche begründen Schritt mit „Verantwortung gegenüber Spielern und Mitgliedern“.

Kleine Hofläden erleben in der Corona-Krise einen Aufschwung

Dass es in der Corona-Pandemie nicht nur Verlierer gibt zeigt ein Blick auf die Hofläden in Friedrichshafen und Umgebung. Für sie kam der Lockdown gerade richtig, die kleinen Läden erlebten eine wahre Wende."So etwas haben wir in unserer ganzen Geschichte seit der Eröffnung 1995 noch nicht erlebt", sagt etwa Martina Baur, die gemeinsam mit ihrem Mann den Hofladen "Ländisch Gut" in Friedrichshafen betreibt.

Jahrmarkt und Hafenweihnacht in Lindau werden coronabedingt abgesagt

Das Geschehen entzerren, den Markt verkleinern? Die Stadt Lindau hat nach eigenen Angaben verschiedene Möglichkeiten durchgespielt, sieht allerdings keine Möglichkeit, beim Jahrmarkt und der Hafenweihnacht den geforderten Corona-Richtlinien nachzukommen. Beide Veranstaltungen fallen aus. Infektionsschutzrechtliche Gründe sprechen eindeutig gegen eine Ausrichtung in gewohnter Form, teilt die Lindauer Stadtverwaltung mit. Deshalb sehe auch das Landratsamt Lindau als zuständige Infektionsschutzbehörde keine Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung.

 

Kontroverse Diskussion beim SV Heiligenberg: Darf ein Corona-Skeptiker Trainer einer Jugendmannschaft sein?

Befürworter und Gegner der Corona-Maßnahmen stehen sich immer deutlicher gegenüber. Die Auseinandersetzung um den richtigen Weg aus der Pandemie hat das Potenzial, die Gesellschaft zu spalten. Das macht ein Konflikt bei den Fußballern des SV Heiligenberg ganz deutlich. Dort werden in diesen Tagen zwei Fragen kontrovers diskutiert: Darf der Trainer einer Jugendfußball-Mannschaft auf seiner Facebook-Seite Beiträge von Kritikern des Mund-und Nasenschutzes teilen und Werbung für krude Verschwörungstheorien machen? Und darf der Jugendtrainer seine Ansichten über die Pandemie und vermeintliche Fehler der Regierung an die ihm anvertrauten Schützlingen weitergeben?

Selbst der schnelle Kaffee zwischendurch erfordert Papierkram. Aber werden auch überall Kontaktformulare ausgegeben?

Halten sich Gastronomen in Friedrichshafen an die Abstands- und Hygieneregeln? Ein Urlauber ärgert sich darüber, in mehreren Restaurants im Mai kein Kontaktformular bekommen zu haben. Die Stadt sagt: Überwiegend werden die Regeln eingehalten.

Fieberambulanz soll erneut in der Messe Friedrichshafen eingerichtet werden

Die Häfler Messe wird voraussichtlich erneut Standort einer Fieberambulanz für den Bodenseekreis, wie aus einer SÜDKURIER-Anfrage an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hervorgeht. In der Messe gebe es für diesen Zweck geeignete Räume und Parkplätze, außerdem sei die Verkehrsanbindung gut. Die ambulante medizinische Versorgung werde durch die niedergelassenen Ärzte gewährleistet, zudem gibt es im Kreigebiet 15 Corona-Schwerpunktpraxen.

Für die Patientenversorgung wird eine Fieberambulanz nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung derzeit nicht benötigt. Die Einrichtung erfolge vorsorglich. Bereits im März war eine Fieberambulanz zur Unterstützung von Ärzten und Kliniken in der Messe eingerichtet worden. Anfang Juli wurde sie geschlossen und abgebaut, da zu dem Zeitpunkt nur noch wenige Coronafälle registriert wurden. 

Auswirkungen der Corona-Krise: Arbeitsmarkt am Bodensee ist weiterhin unter Druck

Zusätzlich zur den üblichen, überwiegend saisonalen Zunahme der Arbeitslosigkeit von Juli auf August ist in diesem Jahr eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr festzustellen. Diese ist eindeutig auf die Auswirkungen der Corona-Krise zurückzuführen, heisst es von der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg. Im Vergleich zur selben Zeitraum im Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen am Bodense um 5665Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im August  damit bei 3,9 Prozent (plus 0,2 Prozentpunkte). Die Quote in Baden-Württemberg stieg auf 4,6 Prozent. Der Bodenseekreis hat mit 3,3 Prozent dabei den besten Wert im Ländle. Er teilt sich den Spitzenplatz mit dem Landkreis Biberach.

Sommerurlaub im eigenen Land: Hat der Tourismus am Bodensee davon profitiert?

Die Deutsche Bodensee Tourismus GmbH, kurz DBT, hat im Juni bei den Übernachtungen noch einen Rückgang zwischen zehn und 20 Prozent verzeichnet. Ging es danach für den Tourismus am Bodensee aufwärts? Und wie sehen die Aussichten für den Herbst aus? Wir haben nachgefragt. Erste Tendenzen zeigen nach Angaben der Touristiker, dass die Zahl der Übernachtungen im Juli etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegt. Der Tagestourismus hat seit der Wiederaufnahme des Tourismus nach dem Lockdown allerdings zugenommen. 

Weil Großveranstaltungen in Corona-Zeiten nicht stattfinden, haben die Caterer in Friedrichshafen ziemlich zu knabbern

Die Eventbranche ist seit Beginn der Pandemie fast gänzlich lahm gelegt – auch Häfler Firmen klagen über herbe Umsatzeinbrüche. „Wir machen derzeit nur noch fünf Prozent des normalen Umsatzes“, sagt Ursula Klink-Eberhard gefasst, aber ernst. Denn ihr eigentliches Metier sind Großveranstaltungen und Messen – die allesamt abgesagt sind. Auch das Kulturufer- und Seehasenfest, auf dem sie Jahr für Jahr caterte, fand nicht statt. Auch Joachim Föhr, Geschäftsführer von Föhr Eventcatering, hat an der Krise zu knabbern: „Unser ganzer Berufszweig leidet“, sagt er.

 

Immenstaads Bürgermeister Johannes Henne über die Corona-Krise: „Herbst und Winter werden eine Herausforderung“ 

Weniger Geld in der Kasse, nach keinen Touristen im Frühjahr sehr viele Gäste im Sommer und die Sorgen zu mehr Infektionen im Herbst – im Sommerinterview spricht Immenstaads Bürgermeister Johannes Henne mit dem SÜDKURIER über die Folgen der Corona-Krise für die Gemeinde.

„Wir fragen uns selbst, wie lange wir das durchhalten“: Vorstellungsverbot hält Circus Renz im Deggenhausertal fest

Die Corona Krise und die damit verbundenen Einschränkungen treffen das gesamte Schaustellergewerbe hart. Betroffen vom Vorstellungsverbot, das nun ganz aktuell von Ende Oktober auf Ende Dezember verlängert worden ist, ist auch der Circus Renz, ein  reines Familienunternehmen. Im November hat der Zircus sein Winterquartier auf einer Wiese im Deggenhausertal bezogen - und dort steht der komplette Zirkus noch heute. Und das bei allen laufenden Kosten wie für Steuern, Versicherungen und Futter für die Tiere.  

Die Fasnet ist stellenweise schon abgesagt. Wie steht es um die Weihnachtsmärkte? Entschieden ist das noch nicht überall

Bis zum ersten Advent sind es noch ziemlich genau drei Monate, in diesem Jahr stellt sich allerdings schon früh eine Frage zur Vorweihnachtszeit: Weihnachtsmarkt trotz Corona? Manche Städte und Gemeinden in der Bodenseeregion haben ihn schon abgesagt, andere möchten nicht verzichten oder warten noch die Auflagen ab. Ein Überblick von Bregenz über Ravensburg und Friedrichshafen bis nach Überlingen.

Zweite Wiedereröffnung seit der Corona-Pandemie: Das Kino Cinégreth in Überlingen nimmt erneut Anlauf

Bereits in den Pfingsferien wagte das Kino Cinégreth in Überlingen nach Corona-Pause eine Öffnung. Die war aber nicht von langer Dauer: "Wir mussten aufgrund des Besuchermangels aber wieder schließen. Es hat einfach keinen Sinn gemacht", erzählt Lavinia Lailach, die Frau von Besitzer Thomas Lailach. Jetzt der zweite Versuch: Seit Mittwoch zeigt das Kino an der Überlinger Seepromenade in drei Sälen wieder Vorstellungen. Allerdings: Bei der ersten Filmvorstellung waren nur zwei Besucher da - zwei der drei geplanten Vorstellungen fielen aus. Die Besitzer wollen trotzdem zuversichtlich bleiben und hoffen, dass es diesmal funktioniert. 

Durch Corona wurde die Schifffahrt auf dem Bodensee ausgebremst - es kommen weniger Fahrgäste, besonders die Schweizer Schiffe sind betroffen

Corona hat auf fast alle Bereiche des Lebens Auswirkungen - auch auf die Bodenseeschifffahrt. Am härtesten scheint es dabei die schweizerische Bodensee-Schifffahrt (SBS) zu treffen: Auf den Ausflugschiffen sind rund 50 Prozent weniger Fahrgäste als in Zeiten vor Corona unterwegs. Darum fahren jetzt erst einmal weniger Schiffe. Die SBS rechnen mit einem wirtschaftlichen Schaden in Millionenhöhe. Von rund 20 Prozent weniger Auslastung spricht dagegen Alexandro Rupp, Geschäftsführer der österreichischen Vorarlberg Lines. 

Und auch die Bodensee-Schiffsbetriebe haben weniger Fahrgäste. "Derzeit fahren wir mit einer coronabedingten Auslastung von etwa 70 Prozent der für diese Jahreszeit sonst übliche Fahrgastzahl. Unsere Schiffe fahren nicht mit der maximal möglichen Passagierzahl, um so das Einhalten der Regelungen besser ermöglichen zu können", erklärt Sprecher Christopher Pape. Es laufen derzeit Überlegungen, die sehr spät gestartete Saison eventuell in den Herbst hinein zu verlängern. 

Antriebsspezialist Rolly-Royce-Power-Systems vom Bodensee bleibt in schwarzen Zahlen

Beim Großmotorenspezialisten Rolls-Royce-Power-Systems (RRPS) schlägt die Corona-Krise nicht so heftig durch wie anderswo. Es gibt zwar Einbrüche - der Umsatz sank um 11 Prozent - aber keine roten Zahlen. Auch für das Gesamtjahr traut sich das Unternehmen zu, zumindest im operativen Geschäft schwarze Zahlen zu schreiben. Durch die Pandemie will der MTU-Motorenbauer mit Kurzarbeit kommen, er aber plant keinen zusätzlichen Stellenabbau.

Wie Daheimgebliebene ihren Urlaub in Friedrichshafen verbringen

Reisewarnungen, Reisebeschränkungen, Quarantänepflicht, Maskenpflicht und Abstandsregeln: Wer dieses Jahr ins Ausland reist, muss mit Vielem rechnen, was wenig Entspannung verspricht. Viele Deutsche reisen daher weniger weit weg als geplant. Aber wie ist Urlaub am Bodensee? Und was lässt sich alles erleben? Der SÜDKURIER hat mit Heimaturlaubern gesprochen.

Im Wellenfreibad Ailingen und dem Friedrichshafener Strandbad wird die Saison verlängert

Gute Nachrichten für Wasserratten: Nachdem die Badesaison in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise später begann, bleiben das Wellenfreibad in Ailingen und das Strandbad Friedrichshafen in dieser Saison ausnahmsweise bis zum 30. September geöffnet. Und im Frei- und Seebad Fischbach dauert die Saison ohnehin länger, auch hier kann bis Ende September geplanscht werden, im Oktober ist noch das Thermalbecken täglich von 16 bis 19 Uhr geöffnet.  

Angeln ohne Angelschein und mit Aufsicht: Warum es im Corona-Sommer viele Familien nach Lellwangen zieht

Ein kleiner Forellenteich mit viel Betrieb: Im Corona-Sommer kommen auch zahlreiche Familien nach Lellwangen, um einen Tag lang ein naturnahes Abenteuer zu erleben. Was gefällt ihnen am Angeln? Der SÜDKURIER hat mit Besuchern gesprochen und bei der Pächterfamilie nachgefragt, was hinter dem Konzept steckt.

Vier Erntehelfer positiv auf Corona getestet

In vier Fällen gab es bei Erntehelfern aus Risikogebieten, die seit dem Wochenende auf das Corona-Virus getestet werden, positive Befunde. Die Betroffenen müssen nun in Quarantäne, so ein Sprecher des Landratsamtes. Sie sollen in den Gemeinschaftsunterkünften separiert werden und möglichst wenig Kontakt mit den anderen haben.  

Durch Testzentren für Erntehelfer sollen im Bodenseekreis größere Infektionsherde in landwirtschaftlichen Betrieben verhindert werden

Hunderte Erntehelfer werden in den kommenden Wochen im Bodenseekreis erwartet, insbesondere zur Apfel- und Hopfenernte. Jene Helfer, die aus Risikogebieten kommen, werden nach Angaben des Landratsamts nun systematisch auf Corona getestet. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Osten des Kreises sei dafür am Wochenende ein provisorisches Testzentrum eingerichtet worden. Es sollen größere Infektionsherde in landwirtschaftlichen Betrieben vermieden werden. Werden Infektionsfälle aufgespürt, sollen die Betroffenen bestmöglich von den anderen Beschäftigten abgesondert werden. Der jeweilige Betrieb werde dann besonders betreut und beobachtet. 

Markdorf profitiert vom Touristen-Boom durch Corona

Dass im Juli und August der Campingplatz Wirthshof und die Ferienwohnungen in und um Markdorf ausgebucht beziehungsweise sehr gut belegt sind, ist Normalität. Die starken Sommermonate ziehen die Touristen seit Jahren in die Region, doch aufgrund der Corona-Krise ist die Nachfrage derzeit besonders hoch.

Der Bedarf an Corona-Tests steigt. Im Bodenseekreis wird die erneute Einrichtung einer Fieberambulanz vorbereitet

Die Infektionszahlen steigen, zum Ende der Sommerferien werden viele Reiserückkehrer erwartet und erste Arztpraxen signalisieren: Was Corona-Tests anbelangt, ist die Grenze des Leistbaren in Sicht. Nun soll im Bodenseekreis erneut eine zentrale Teststelle eingerichtet werden. Auf SÜDKURIER-Anfrage hieß es, man rechne zum Ferienende mit vielen weiteren Reiserückkehrern und auch mit stetig steigenden Fallzahlen. Lehrer und Erzieher seien eine weitere Zielgruppe für Tests. 

Beach-Days in Überlingen finden statt - aber an einem anderen Ort 

Die achte Auflage des Überlinger Sportevents Beach-Days findet nun doch statt: Vom 10. bis zum 13. September versprechen die Veranstalter spannende Wettkämpfe in Volleyball und Tennis. Allerdings ist in diesem Jahr coronabedingt vieles anders: Das Event wurde vom Landungsplatz auf die Zimmerwiese verlegt, zudem wird es die Beach-Sportarten Fußball und Handball nicht geben, auch kein Rahmenprogramm.

Bernhard Prinz von Baden hat einen „etwas anderen Blick“ auf die Corona-Krise 

Ungezählte Pestwellen, Kriege und Katastrophen erlebte das Land, seit Hermann der II. sich 1112 erstmals Markgraf von Baden nannte. In der gut neun Jahrhunderte zurück reichenden Familiengeschichte des Hauses Baden ist das gut dokumentiert und bekommt Gesichter in den Opfern aus der Familie, die dennoch überlebte. Dieses Bewusstsein prägt für Bernhard Prinz von Baden die Sicht auf die Corona-Pandemie. Darüber und über die markgräflichen Betriebe in der Krise spricht er im SÜDKURIER-Interview.

Die Entwicklung der Corona-Verstöße in Friedrichshafen

Sowohl Einheimische als auch Touristen beherzigen die AHA-Regeln an den lang gezogenen Uferbereichen des östlichen Bodenseekreises nach Eindruck der Polizei weitestgehend. Wobei dieser Eindruck allerdings nur auf Feststellungen punktueller Fußstreifen basiert, wie es seitens des Polizeipräsidiums Ravensburg weiter heißt. Der Pressestelle im Rathaus zufolge werden die Richtlinien tendenziell eingehalten. Es gebe aber auch immer wieder Menschen, die nachlässig sind.

Kinder dürfen mit Schnupfen wieder in die Kita gehen

Die Wochen der Unsicherheit für Eltern und Erziehern sind vorbei. Kinder mit Schnupfen dürfen in die Kita. Das hat das Land so entschieden. Und so sei es richtig, meint Nicole Dathe vom Gesamtelternbeirat in Friedrichshafen.

Was tun, wenn ein Corona-Fall im Haushalt zu befürchten ist?

Wie verhält man sich, wenn es möglicherweise einen Corona-Fall in der eigenen Familie gibt? Was ist zu tun, bis ein Testergebnis vorliegt? Diese Fragen mussten sich auch Ilyas Malkoç und seine Frau aus Friedrichshafen stellen, nachdem vieles befürchten ließ, dass ihr Sohn erkrankt sein könnte. Sie hielten größtmöglichen Abstand zu anderen: Sie blieben zuhause. Eine Entscheidung, zu der geraten, die einem aber nicht unbedingt leicht gemacht wird, wie sie dem SÜDKURIER schildern.

Keine Proben seit März: So bleibt die Feuerwehr in der Corona-Krise dennoch einsatzfähig

Seit mehreren Monaten können die Feuerwehren in der Region aufgrund der Corona-Krise nicht mehr wie gewohnt proben. Dennoch müssen sie im Ernstfall einsatzbereit sein. Karl-Heinz Bentele, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Deggenhausertal, sieht in der praktischen Umsetzung erhebliche Probleme. "Die Gruppengröße darf nicht größer als zehn Personen sein, zudem sind im Gerätehaus bei den Spinden 1,5 Meter Abstand zu halten, bei uns quasi unmöglich. Dann darf diese Gruppe nicht durchmischt werden, ebenfalls eigentlich nicht umsetzbar." Dass keine Proben stattfinden dürfen, habe besonders die Neulinge hart getroffen, deren Ausbildung gerade begonnen hatte. In Markdorf wurde ein neuer Probenplan erstellt, die meisten Gruppen werden im September im zweiwöchigen Rhythmus mit den Proben beginnen können. 

Open Air mit Auflagen: Hardy Huber von der Kneipe Flieger in Tettnang organisiert einen Konzertabend für 499 Besucher

In Zeiten von Corona sucht Hardy Huber von der Kneipe Flieger in Tettnang nach neuen Konzepten für Veranstaltungen. Jetzt hat er in enger Abstimmung mit dem Ordnungsamt ein Flieger-Open-Air am 12. September auf die Beine gestellt.Zum Auftakt spielen Thin Mother, Irish Folk Punkrock kommt von den Moorings und Classic Rock von der Purple Family. Auf den Gelände gelten strikte Hygieneregeln - so herrscht etwa Maskenpflicht, die nur am eigenen Platz aufgehoben wird. "Damit die Regeln auch wirklich eingehalten werden, wird kein harter Alkohol ausgeschenkt", erklärt Huber. 

Das Torture Ship legt trotz Corona ab - allerdings gibt es Einschränkungen

Der Termin der Lack- und Lederparty auf dem Torture Ship im Juni wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben – nun legt das SM-Schiff am Samstag, 29. August in Friedrichshafen ab. Doch vieles ist anders als in den vergangenen Jahren.So dürfen etwa statt 600 Besuchern in diesem Jahr nur 250 Menschen dabei sein. Zusätzlich gilt auf dem gesamten Schiff eine Maskenpflicht - ausgenommen, die Gäste sitzen an einem Platz. Zudem ist der Pier abgesperrt, es gibt keine Show, bei der Zuschauer das Spektakel und die ausgefallenen Kostüme der Partygäste beobachten können.

Maskenverweigerer brüllt in Meersburger Supermarkt Nazi-Parolen

Ein 68-jähriger Mann wollte am Dienstag wiederholt ohne Mund-Nasen-Maske ein Geschäft in Meersburg betreten. Als die Filialleiterin ihn darauf hinwies, dass er das nicht dürfe, schrie er Nazi-Parolen und beleidigte die Frau. Als sie ihn des Geschäfts verwies, drohte er, sie mit einem Gehstock zu schlagen. Auch die hinzugerufenen Polizeibeamten wurden beleidigt. Den Mann erwarten nun Strafanzeigen. 

Kammermusikfestival Mozart-Sommer im Schloss Salem kann stattfinden - unter besonderen Voraussetzungen

Viele Veranstaltungen wurden wegen Corona abgesagt, zum Mozart-Sommer aber finden vier Veranstaltungen - eine musikalische Lesung und drei Konzerte - im Kaisersaal von Schloss Salem statt. Wegen der Pandemie steht allerdings nur eine begrenzte Zahl an Sitzplätzen zur Verfügung, außerdem werden die Gäste gebeten, eine Mund- und Nasenmaske mitzubringen. Am Sitzplatz ist diese aber nicht nötig. Den Auftakt macht am Freitag, 4. September, ein Vortrag mit Musik zu Anna Maria Mozart anlässlich ihres 300. Geburtstags.

Messe Friedrichshafen startet neu: Interboot rund um den Wassersport wird erste große Messe nach dem Corona-Lockdown

Erste große Veranstaltung auf dem Messegelände in Friedrichshafen nach dem Lockdown wird die Intersport sein, die Messe rund um den Wassersport. Sie findet von 19. bis 27. September auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt, allerdings mit etwas abgespecktem Konzept.Statt der sonst üblichen 400 sagten 200 Aussteller zu. Neu ist auch, dass es Eintrittskarten nur im Internet zu kaufen geben wird. Die Tickets gelten dann ausschließlich für den aufgedruckten Tag. Auch Parktickets müssen vorher online bestellt werden. Weil die Besucherzahlen begrenzt sein werden, so die Messe, können auch keine Zwei-Tage-Tickets gekauft werden. Auch ein Umtausch oder eine Rückgabe ist nicht möglich.

Sommer-Open-Air in Mühlhofen ist ein Riesenerfolg – aber die Alte Fabrik muss in der Corona-Krise weiterhin kämpfen

Mit ihrem Sommer-Open-Air holen Martin Möcking und Matthias Becht im August einige der Veranstaltungen nach, die eigentlich in den vergangenen Monaten in der Alten Fabrik hätten stattfinden sollen.Und das begeistert das Publikum.

Das Problem für die Alte Fabrik: Unklar ist, wie es weitergeht. "Wir planen bis einschließlich Dezember ein ganz normales Kabarettprogramm. 2020 ist unser Jubiläumsjahr, vor zehn Jahren haben wir die Alte Fabrik ins Leben gerufen", sagt Matthias Becht. "Wir wollen sie erhalten und deswegen ziehen wir alles durch, was geht. Wie es aussieht, wird dies in den kommenden Monaten mit siebzig anstelle der üblichen zweihundert Zuschauern geschehen." Verdienen lässt sich mit diesem Konzept nichts. "Als private Kleinkunstbühne bekommen wir keinerlei Unterstützung vom Land. Und die Fixkosten sind unverändert. Bis Ende des Jahres halten wir das durch, da wir den Förderverein im Rücken haben. Ändert sich nichts an der derzeitigen Situation, ist im Januar Schluss."

So viele Corona-Infizierte gab es bisher in Ihrer Gemeinde

Viele Landratsämter veröffentlichten in der Vergangenheit die Infektionszahlen nur auf Kreisebene. Aber wie sieht in den einzelnen Gemeinden aus? Dem SÜDKURIER ist es gelungen, diese Zahlen zu recherchieren. Auf einer interaktiven Karte können Leser nun die Situation vor ihrer eigenen Haustür betrachten.

Corona-Skandal oder Missverständnis? Ein Video mit dem Rutenfestchef und „Querdenkern“ sorgt in Ravensburg für Ärger

Dieter Graf, der Chef des Ravensburger Rutenfestes, ist auf einem Video mit dem Corona-“Querdenker“ Bodo Schiffmann zu sehen. Dafür muss er sich nun rechtfertigen. Einen Rücktritt lehnt der Ravensburger ab. Er beharrt auf Meinungsfreiheit. In einer Stellungnahme sagt er, Schiffmann sei kein Corona-Leugner,  und: "Allerdings ordnet Schiffmann diese Krankheit entsprechend ein, und zwar in der Weise, dass es zahlreiche Krankheiten gibt, die noch weitaus gefährlicher sind. Die derzeitigen Maßnahmen, die auf die Dauer den Existenzverlust von zahlreichen Selbstständigen, Schaustellern, Leuten vom Kulturbetrieb zur Folge haben, sind nicht verhältnismäßig."

So sieht das Rutenfest in Ravensburg aus, wenn es stattfindet. Den überwiegenden Teil der rund 5700 Teilnehmer stellt die Schuljugend.
So sieht das Rutenfest in Ravensburg aus, wenn es stattfindet.

Wird es künftig wieder eine Fieberambulanz im Bodenseekreis geben?

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hatte am Montag in Stuttgart erklärt, dass Fieberambulanzen schrittweise wieder hochgefahren werden. Im Bodenseekreis wurde die Fieberambulanz auf dem Friedrichshafener Messegelände Anfang Juli geschlossen - aufgrund der niedrigen Corona-Fallzahlen. Bei Bedarf könne sie wieder reaktiviert werden.Aktuell gibt es aber laut Landratsamtsprecher Robert Schwarz dazu noch keine konkreten Pläne oder Termine.

Trotz Reisewarnung nach Mallorca: Urlauber fliegen vom Bodensee-Airport in Friedrichshafen ins Risikogebiet nach Spanien

Obwohl Mallorca seit Freitag als Risikogebiet gilt, fliegen zahlreiche Urlauber weiterhin vom Bodensee-Airport in Friedrichshafen auf die spanische Insel. Der SÜDKURIER hat sich am Flughafen umgesehen und mit Reisenden gesprochen.Manche davon wollen etwa touristische Orte meiden und unter sich bleiben, um eine Coronainfektion zu vermeiden.

Wo im Bodenseekreis derzeit besonders viele Parkvergehen gezählt werden

Nachdem April und Mai durch geschlossene Hotels und Freizeitmöglichkeiten sehr ruhig waren, strömen die Menschen nun in Scharen an den Bodensee. Was dabei häufig ignoriert wird, sind Halteverbote und Parkscheinautomaten. Viele Verstöße gibt es etwa in Uhldingen-Mühlhofen. "Zwischen dem 1. Mai und dem 10. August haben wir 2242 Verwarnungen ausgesprochen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von 100 Prozent", sagt die Gemeinde. Bedingt sei das aber auch dadurch, dass Uhldingen-Mühlhofen seit diesem Jahr einen zweiten Vollzugsbediensteten habe. Ob aktuell ein Zusammenhang mit der coronabedingten Ausnahmesituation besteht, sei schwierig zu beurteilen - da sind sich die Seegemeinden einig. 

Alltag wie in Vor-Corona-Zeiten? Familie hat andere Ziele und schließt Pizzeria in Fischbach

Zum Monatsende schließt die Pizzeria „La Taverna“ in Fischbach. Familie Sticca bietet in den Räumen künftig Geschenke, Deko- und Wohnideen an. Der Pizza-Ofen zieht ins Vereinsheim „Zum Sportler“ um, das die Familie ebenfalls betreibt. Die Erfahrungen im Lockdown brachte die Familie zum Umdenken. „Wir hatten in der Corona-Phase ganz viel Zeit für die Familie und das war einfach schön“, sagt Enzo Sticca. Freie Abende und gemeinsame Wochenenden hatte es schon seit Jahren nicht mehr gegeben, alles war durchgetaktet und Alltagsroutine.

Nach Beschwerde: Regierungspräsidium rügt Sperrung des Landesgartenschaugeländes nicht

Mit Verweis auf den Infektionsschutz in der Corona-Pandemie wurde eine Sperrung der Überlinger Promenade an den Wochenenden veranlasst. Gegen diesen legte der Jurist Hermann-Josef Faupel Widerspruch ein. Das Regierungspräsidium Tübingen hält die Sperrung des Landesgartenschau-Geländes aber für „verhältnismäßig“.

Urlauber am Bodensee haben ein Problem: Es gibt nicht genug offizielle Stellplätze für Wohnmobile

Wildcamping ist in Baden-Württemberg verboten, praktiziert wird es aber auch am Bodensee. Es gibt hier zu wenig Stellplätze, sagen Camper, die ihren Urlaub auf einem offiziellen Stellplatz in Überlingen verbringen. In Salem sorgen illegal abgestellte Wohnmobile für Ärger. Ist die Situation durch Corona angespannt oder wollen sich Besitzer teurer Wohnmobile die Übernachtungskosten sparen?

Sicherheitspersonal erstmals am Sipplinger Ufer im Einsatz – Badegäste halten sich großteils an Corona-Regeln

In Sipplingen sind Parkplätze und Badestellen nun wieder für alle zugänglich. Weil Bürgermeister Oliver Gortat die Verletzung der Infektionsschutzmaßnahmen befürchtet, setzt er Sicherheitskräfte ein. Wie ist die Situation vor Ort?

Corona-Teststation am Flughafen Friedrichshafen öffnet für Mallorca-Rückkehrer

Fast ganz Spanien ist vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risiko-Gebiet eingestuft worden. Die Öffnungszeiten der Corona-Teststation am Bodensee-Airport in Friedrichshafen wurden umgehend angepasst. Von 79 Mallorca-Reisenden, die am Samstagnachmittag in Friedrichshafen gelandet sind, ließen sich nach Angaben des Landratsamtes 64 direkt am Flughafen testen.

Seit Monaten bestimmt Corona den Alltag: Wie geht es dem Markdorfer Einzelhandel? 

Die Corona-Verordnungen bestimmen seit sechs Monaten den Alltag der Menschen, darunter hatten auch die Markdorfer Händler zu leiden. Der SÜDKURIER hat sich umgehört, wie es aktuell im Einzelhandel aussieht und wie gut oder wie schlecht die Geschäfte wieder angelaufen sind.

Bio-Tech-Firma Curevac will Corona-Impfstoff in Oberschwaben produzieren lassen

Der Ravensburger Pharmaspezialist Vetter steht nach SÜDKURIER-Informationen in den Startlöchern für einen Großauftrag des Tübinger Bio-Tech Unternehmens Curevac. Vetter werde für Curevac die sterile Abfüllung und Verpackung eines möglichen Corona-Impfstoffs übernehmen, hieß es aus unternehmensnahen Kreisen der oberschwäbischen Firma. Das Projekt werde bei Vetter seit Wochen mit Nachdruck verfolgt, interne Vorarbeiten zur Aufnahme der Produktion liefen bereits.

Wie Oberbürgermeister Andreas Brand die millionenschweren Probleme rund um Messe, Flughafen und Medizin Campus Bodensee lösen will

Im zweiten Teil unseres SÜDKURIER-Sommerinterviews äußert sich Friedrichshafens Stadtoberhaupt zur Zukunft des Bodensee-Airports Friedrichshafen, zum Stand des Streits um die Zeppelin-Stiftung, aber auch zur Zukunft der Zeppelin Universität. Für den Flughafen gebe es einen klaren Fahrplan. 

Mann wird in Immenstaad nach Hinweis auf Maskenpflicht in Supermarkt ausfallend

Ein Mann hat am Donnerstag mit Beleidigungen reagiert, nachdem er von einem Angestellten eines Geschäfts in Immenstaad auf die Maskenpflicht hingewiesen wurde. Das berichtet die Polizei. Als der Mann schlussendlich des Geschäfts verwiesen wurde, folgten weitere Beschimpfungen. Der 36-Jährige muss jetzt mit einer Strafanzeige rechnen.

Der Sipplinger Bürgermeister wirft den Behörden „ein Spiel mit dem Feuer vor“ und glaubt, dass auch mehr Sicherheitskräfte nicht vor Corona schützen

Sipplingens Bürgermeister Oliver Gortat hat kein Verständnis für das Agieren der übergeordneten Behörden und lehnt es ab, weiter Verantwortung zu übernehmen. Übergeordnete Stellen versagten ihm Sperrungen und Parkverbote zur Eindämmung von Besucherströmen. Auch mit mehr Sicherheitspersonal, das er nun am Wochenende am Strand einsetzen möchte, sieht Gortat keinen wirksamen Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus. Das Landratsamt erklärt, was die Sicherheitskräfte den Badegästen gegenüber unternehmen dürfen, wenn sie zu dicht am Strand liegen, und was sie nicht tun dürfen.

Corona-Tests am Bodensee-Airport: In fast jedem Flieger ist ein Infizierter

Vor zwei Wochen hat das Landratsamt am Bodensee-Airport in Friedrichshafen eine Corona-Teststation für Reisende aus Risikogebieten eingerichtet. Hier wurden mittlerweile zehn Corona-Fälle entdeckt. "Fast in jedem Flieger saßen ein bis zwei Infizierte, am Sonntag sogar vier", sagt Landratsamts-Sprecher Robert Schwarz.  Der SÜDKURIER hat zwei Reisende, die mit dem Flugzeug aus Skopje von einem Familienbesuch in Mazedonien zurückkamen, während der Tests begleitet.

Regionale Busunternehmer kämpfen auch nach Aufhebung des Verbots von Gruppenreisen ums Überleben

Lufthansa erhielt bereits staatliche Hilfen in Milliardenhöhe. Doch wie ergeht es eigentlich den Busunternehmen? Viele kämpfen weiter ums Überleben und hoffen, dass die Nachfrage nach Busreisen bald wieder steigt, zeigt eine Abfrage bei Betroffenen in der Region. Sie erzählen auch, wie Busreisen in Corona-Zeiten organisiert werden und was für Reisende nun anders ist - es herrscht unter anderem Maskenpflicht, außerdem werden Busse gründlich desinfiziert.

Die erste größere Veranstaltung seit der Corona-Pandemie: Markdorfer Streetfood-Markt findet am 22. und 23. August statt

Der dritte Markdorfer Streetfood-Markt am Wochenende, 22. und 23. August, ist die erste größere Veranstaltung seit der Corona-Pandemie. Die Anbieter präsentieren kulinarische Spezialitäten aus aller Welt.Der Markt kann nur unter strengen Auflagen stattfinden: Es gibt eine Einlassbeschränkung und auf dem Gelände herrscht Maskenpflicht.

Jahresdefizit der Stadt Meersburg liegt wohl bei einer halben Million

Der städtische Ergebnishaushalt 2020 wird in Meersburg zum Jahresende wohl ein Defizit von etwa einer halben Million Euro aufweisen. Das sagte Kämmerin Heike Sonntag, als sie im Gemeinderat einen Finanzzwischenbericht zum ersten Halbjahr vorstellte. Derzeit weist der Jahresetat im Vergleich zum Plan noch ein Minus von rund 700.000 Euro auf. Die größten, durch Corona bedingten, Ausfälle gibt es bei der Einkommenssteuer.

Vier aktive Corona-Infektionen im Bodenseekreis, mehr als 60 im Nachbarlandkreis: So lässt sich dieser Unterschied erklären

So nah und doch mit so unterschiedlichen Zahlen? Im Bodenseekreis sind aktuell vier aktive Corona-Infektionen bekannt, im Landkreis Ravensburg sind es deutlich mehr. Das überrascht auf den ersten Blick, die Momentaufnahme täuscht aber. Woher rühren gravierende Unterschiede wie dieser?

Sipplingen erneut ausgebremst: Verkehrsbehörde untersagt das Parkverbot

Die Stadt Überlingen hat als zuständige Verkehrsbehörde Bedenken gegen die Sperrung eines großen Parkplatzes erhoben: Dies könne derzeit nicht aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus angeordnet werden. Eine Sperrung von Straßen zur Gefahrenabwehr sei jedoch möglich, wenn beispielweise Feuerwehr- und Rettungsdienst nicht zu ihren Einsatzzielen gelangen könnten. Der Sipplinger Bürgermeister Oliver Gortat steht damit erneut vor der Frage, wie er die Zahl der Bescher so weit reduzieren soll, dass sie den Corona-Abstand einhalten können. Nach Gortats Beobachtung kamen an den zurückliegenden Wochenenden so viele Besucher in die Gemeinde und belegten den öffentlichen und kostenlos zugänglichen Strand, dass die Corona-Abstände nicht mehr einzuhalten waren.

Wie Kinder den Corona-Alltag erleben, zeigt eine Online-Galerie mit Stimmen aus der Region Bodensee, Allgäu und Schussental

Eine Aktion der Kinderstiftung Bodensee möchte Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, Einblicke in ihre Lebenswelt und in ihre Sichtweisen zu geben. Aus den zahlreichen Rückmeldungen ist eine digitale Statement-Galerie entstanden, in der Kinder und Jugendlichen von ihrem Alltag, ihren Sorgen, aber auch von positiven Veränderungen erzählen. Die Galerie bietet Einblicke in viele bunte Sichtweisen und ist ab sofort im Internet abrufbar.

Hotelalltag in Corona-Zeiten: Die Gäste sind da, die wirtschaftliche Situation ist schwierig

Corona wirbelt vieles durcheinander und sorgt für zahlreiche Einschränkungen - auch in Hotels. Auch Hendrik Fennel, Inhaber des Hotels Maier in Fischbach, hat durch die Pandemie eine neue Aufgabe bekommen: "Infektionsmonitoring" sagt er dazu. Doch wie sieht der Hotelalltag jetzt aus? Der SÜDKURIER hat sich in dem Hotel umgesehen. Und neue Regeln und Umstellungen gibt es dort fast überall: Es gibt kein Buffet mehr, die Maske ist in den öffentlichen Bereichen Pflicht, wer eincheckt, steht an der Rezeption vor einer Plexiglaswand. Dennoch: Der Betrieb läuft wieder an, alle Zimmer des Hotels sind belegt.  Schwierig ist die wirtschaftliche Situation nach dem Verlust der Vormonate trotzdem.

An die Maskenpflicht hält sich auf dem Katamaran nicht jeder - Kontrollen sind nicht möglich 

Seit dreieinhalb Monaten gilt in Baden-Württemberg die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr. An die hält sich aber nicht jeder - eine Beobachtung, die auch der SÜDKURIER an Bord des Katamarans auf dem Bodensee gemacht hat. Bei einer Fahrt wird deutlich: Viele tragen die Masken nicht oder nicht richtig, trotz Aufforderungen per Durchsage. Kontrolliert werden sie nicht - weil Kontrollgänge nicht immer möglich sind, wie Sebastian Dix vom Stadtwerk am See erklärt.Auch Sicherheitskräfte hätten keine Vollzugsgewalt. Bußgelder verhängen könne man nicht. 

Badegast legt Einspruch gegen Sipplinger Vorgehen zur Abwehr von zu vielen Badegästen ein

Nächste Runde in der Diskussion um Sipplingens beliebte Badestrände: Ein Bürger aus Eigeltingen legte bei der Stadt Überlingen Einspruch gegen die Absperrungen im Dorf ein. Zur Gefahrenabwehr dürfe die Gemeinde so vorgehen, lautet die Antwort aus dem Überlinger Rathaus. Ob mit Gefahrenabwehr laut Gesetz die Abwehr von Corona gemeint ist? Das ist noch offen.

Gründer der Facebook-Seite "Nachbarschaftshilfe Markdorf" ziehen nach fünf Monaten Zwischenfazit 

Im März haben die Markdorfer Dilek Ellerbrock und Matthias Schopf die Seite „Nachbarschaftshilfe Markdorf – Coronahilfe“ auf dem sozialen Netzwerk Facebook gegründet. Hier sollten Helfer und Hilfsbedürftige zusammen kommen. Von der Hilfsbereitschaft sind die Gründer überwältigt und beeindruckt. "Der Erfolg ist riesig. Das ist ein tolles Gefühl", sagt Ellerbrock. Dem SÜDKURIER erzählen die beiden von ihren Erfahrungen.

Corona-Skeptiker aus der Region als Demonstranten in Berlin: Sie fühlen sich nicht ernst genommen

Die Initiative Demokratischer Widerstand Überlingen will „bis auf weiteres“ in Salem keine Kundgebungen mehr zu den Corona-Auflagen veranstalten.Mit einem Infostand in Überlingen wollen Kritiker der verordneten Maßnahmen nun das Gespräch mit den Bürgern suchen. Die Einschränkung menschlicher Begegnung sei „nicht akzeptabel“. Eine Gruppe vom Bodensee hatte auch an der großen Corona-Demonstration in Berlin teilgenommen.

Kreidelinien auf der öffentlichen Liegewiese in Meersburg sorgen auch an Hitze-Wochenenden für Ordnung

Auf der öffentlichen Liegewiese in Meersburg markieren mit einem Fußballfeld-Streuwagen aufgebrachte Kreidelinien Parzellen und Wege. Und das bringt den gewünschten Effekt - auch an heißen Wochenenden: Die Badegäste halten dank der Orientierungshilfen Abstand.

Zu viele Badegäste: Pächter sperrte am Wochenende den Salemer Schlosssee kurzzeitig für neue Besucher

Über zwei Stunden hat Enno Haß, Betreiber am Schlosssee in Salem, am Sonntag nur Badegäste raus aber keine neuen mehr rein gelassen. Am Schlosssee war es mit geschätzt 4500 Besuchern gleichzeitigeinfach zu voll, um Abstand halten zu können.

Sipplingen erstickt unter der Besucherlast: Parkverbot wird ignoriert, viele kommen mit dem Zug

Eigentlich wollte Sipplingen den Seezugang komplett sperren. Das Landratsamt untersagte diese Allgemeinverfügung, worauf Bürgermeister Oliver Gortat mit Parkverboten reagierte, beziehungsweise einer Sperrung des halben Ortes. Doch das alles half nichts, wie sich am Sonntag zeigte. Die Mehrheit der Tagesgäste hielt sich nicht an die Verbote.Es setzt zwar Bußgelder, doch die Angst im Ort vor einem Corona-Hotspot bleibt, auch beim Bürgermeister.

Wie Freibad-Pächters und Betreiber Enno Haß dafür sorgt, dass die Corona-Regeln am Schlosssee in Salem eingehalten werden

Den Badespaß am Salemer Schlosssee unter Corona-Maßnahmen zu gewährleisten, das ist die Aufgabe des Freibad-Pächters und Betreibers Enno Haß. Mit seiner jovialen Art hat es der Hamburger geschafft, dass seine Gäste sich an die Reglementierungen halten.

100 Kinder und die Betreuer sind froh, dass die Markdorfer Ferienspiele stattfinden

Die Ferienspiele der Stadt Markdorf laufen aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ein wenig anders ab. Um eine Ansteckung zu verhindern, sind die Teilnehmer in diesem Jahr auf Gruppen beschränkt. Dennoch haben sich viele Teilnehmer gefunden: 60 Betreuer kümmern sich um 100 Kinder. Dass das Hygienekonzept eingehalten wird, darauf legen die Veranstalter viel Wert.

Pro und Contra zur Sipplinger Ufersperrung: Das meinen unsere Autoren

Ist die Entscheidung des Landratsamts richtig, die Sperrung des Seezugangs in Sipplingen am Wochenende aufzuheben? Oder liegt Bürgermeister Oliver Gortat richtig, der verärgert reagierte und nun die Autos der Besucher aussperrt.Unsere Autoren Stefan Hilser und Michael Schnurr sind geteilter Meinung.

Zuhören, aufmuntern, verstehen: Die Telefonseelsorge hat wegen der Corona-Krise mehr zu tun als sonst

24 Stunden, sieben Tage die Woche sind die Mitarbeiter der Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu-Bodensee erreichbar. Und derzeit rufen viel mehr Menschen an als noch vor der Corona-Krise. Was die Anrufer bewegt, erzählen uns Regina Raaf und Gabriela Piber.

28.000 Ordnungswidrigkeiten und 1000 Strafanzeigen im Land: Ein Überblick in der Region zeigt, dass sich viele Menschen nicht an Corona-Regeln halten

Wer kontrolliert eigentlich, wie diszipliniert die Menschen sind? Es sind Ordnungsämter und die Polizei. Doch wie viele Verfahren wurden eingeleitet und wie viel Geld kam durch Strafzahlungen zusammen? Spitzenreiter ist Radolfzell, Schlusslicht Meersburg. Der SÜDKURIER hat die aktuellen Zahlen

Urlaub am Bodensee: Darum sind bei Touristen derzeit vor allem Ferienwohnungen beliebt

In Corona-Zeiten buchen viele Gäste in Deutschland Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Was sagen Touristiker vom Bodensee zu dieser Entwicklung? Wie entwickelt sich dieser Trend bis zum Ende des Sommers? Und wie sehen die Prognosen für den Herbst aus? Wir haben uns umgehört.

Sipplingens Bürgermeister Oliver Gortat hält mit Parkverbot dagegen: Corona und Autos raus aus dem Dorf

Nachdem das Landratsamt das Betretungsverbot am Ufer aufgehoben hat, gilt seit heute ein Einfahrtverbot für weite Teile des Dorfs. Zig Tagestouristen haben die Verbotsschilder bislang ignoriert. Eine Sipplingerin findet die neue Regelung jedoch super. Und im Überlinger Rathaus sieht man noch keinen Druck von Badegästen, und plant deshalb auch weiterhin nicht, das Landesgartenschaugelände zu öffnen.

„Sehr ernste Situation“: ZF fährt mehr als 900 Millionen Euro Verlust im ersten Halbjahr ein

Konzernchef Wolf-Henning Scheider sieht den Automobilzulieferer ZF  in „sehr ernster Situation“. Mit Kosteneinsparungen reagiert das Unternehmen auf Nachfragerückgänge während der Corona-Krise, 3800 Mitarbeiter der insgesamt gut 150.000 Beschäftigten wurden weltweit abgebaut.

„Nicht nachvollziehbar“: Sipplingens Bürgermeister reagiert nach Rüffel der Kreisbehörde verärgert

Ein Betretungsverbot des Sipplinger Badestrandes ist nach Auffassung des Landratsamtes nicht zulässig. Sipplingens Bürgermeister Gortat erlässt nun ein Parkverbot für den Ort und hofft so, Besucher abwenden zu können. Sein Argument: Das Baden im Bodensee sei eine "reine Freizeitbeschäftigung" und rechtfertige nicht die Gefährdung von Leben und Gesundheit.

Landrat pfeift Sipplingens Bürgermeister zurück: Sperrung des Strands aufgehoben

Das Landratsamt hat die Gemeindeverwaltung Sipplingen dazu verpflichtet, die temporäre Komplettsperrung des Ufers aufzuheben. Die Maßnahme weiter fortzuführen, wäre rechtlich nicht zulässig. Sipplingen muss nun andere Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 und zur Umsetzung der Corona-Verordnung ergreifen. Wie diese Maßnahmen nun im Detail aussehen sollen, ist noch offen. Nach dem vergangenen Wochenende hatte Bürgermeister Oliver Gortat eine positive Bilanz gezogen. 

Auf den öffentlich zugänglichen Uferabschnitten der Gemeinde Sipplingen am Bodensee kann damit am kommenden Wochenende, 7. bis 9. August 2020, wieder gebadet werden. 

Corona: Landkreis Sigmaringen ist für zweite Welle gut vorbereitet

In den ersten Monaten der Corona-Pandemie war der Landkreis Sigmaringen ein Hotspot in Baden-Württemberg. Aktuell sind im Kreis Sigmaringen 802 Corona-Infizierte erfasst, wobei 752 aus der Quarantäne als geheilt entlassen wurden. In den vergangenen Monaten hat die Situation merklich entspannt, auch weil der Landkreis rasch handelte und Schutzmaßnahmen auf den Weg brachte. Im Falle einer erneuten Welle stehen laut Landratsamt gute Konzepte zum Management von Coronafällen und möglichen Ausbruchgeschehen, zusätzliche Kräfte beim Gesundheitsamt, besonders für den Umgang mit Kontaktpersonen, sowie ein Vorrat an mehreren hunderttausend Schutzmasken zur Verfügung.

Corona-Auflagen: Das ist in Österreich anders als in Deutschland

Endlich sind Ausflüge und auch längere Aufenthalte bei den österreichischen Nachbarn wieder möglich. Wir haben uns erkundigt, was Reisende und Tagesgäste beim Besuch im Nachbarland in Sachen Corona-Auflagen beachten müssen. Auch in Österreich geht es nicht überall „oben ohne“, das heißt, ohne Mund-Nase-Schutzmaske. Aber wo man diesen tragen muss, unterscheidet sich in etlichen Punkten von den Corona-Regelungen in Deutschland. Ein- und Ausreisen dürfen derzeit alle deutschen Bundesbürger ohne Auflagen. 

Sommerinterview mit Überlingens OB Jan Zeitler in der Corona-Krise: „Man hat auch schlaflose Nächte“

Im ersten Teil unseres Sommerinterviews spricht Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler über Auswirkungen und Konsequenzen aus der Corona-Krise. Außerdem geht es um das städtische Zusammenleben, das nach Zeitlers Auffassung für längere Zeit nicht mehr in der gewohnten Weise stattfinden kann, aber auch welche Chancen die Krise birgt.

Diese Ferienangebote gibt es für Kinder und Jugendliche im Bodenseekreis

Trotz Corona haben viele Gemeinden in der Bodenseeregion ein Ferienangebot für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt, die dieses Jahr nicht in den Urlaub fahren. Wir haben die Angebote zusammengefasst und sie nach Gemeinden geordnet.

Kreativ in der Krise: Meersburg teilt Liegewiese am See in Quadrate ein

Während Sipplingen und Bodman-Ludwigshafen zeitweise absperren und die übrigen nördlichen Seegemeinden genau das aktuell noch vermeiden wollen, geht Meersburg mittendrin einen ganz eigenen Weg: Die Liegewiese am See wurde dort in Quadrate mit einer Seitenlänge von vier Metern eingeteilt, die Resonanz ist positiv. Ob Meersburg mit dieser kreativen Lösung Nachahmer in anderen Gemeinden finden wird?

Lage im Überlinger Ostbad und an öffentlich zugänglichen Uferabschnitten: Corona-Vorschriften wurden eingehalten

Wie die Stadt Überlingen mitteilt, wurden am Wochenende im Ostbad und anderen Uferabschnitten die Regelungen der Corona-Verordnungen eingehalten. Der Samstag stand wegen des Ferienstarts, der hohen Temperaturen, der Ufersperrungen in Sipplingen und mit Blick auf Corona unter einer besonderen Belastung. Bußgeldverfahren seien keine eingeleitet worden. 

Bislang keine Bußgelder an Badegäste in Sipplingen verhängt: Positive Bilanz nach erstem Wochenende mit Badeverbot

Die Besucher hätten mehrheitlich Verständnis für die Maßnahme gezeigt – auch wenn der eine oder andere das Ufer zähneknirschend verlassen habe. In zwei Fällen sei es zur Androhung eines Bußgeldes gekommen, es konnte aber ohne geregelt werden.

Die Narrenzünfte Friedrichshafen, Kluftern, Ailingen und Immenstaad sind sich einig:  Die Fasnet 2021  wird wegen der Corona-Pandemie im kommenden Jahr nicht stattfinden

Die Friedrichshafener Narrenzunft Seegockel und die Klufterner Narrenzunft haben ihre Entscheidung bekannt gegeben, die Fasnet 2021 abzusagen. Für die Klufterner Zunft auch damit die Absage des Jubiläums zum 50-jährigen Bestehen einher.  Die Narrenzunft Ailingen wartet mit dem offiziellem Beschluss derzeit noch,  sieht aber ebenso wie die Immenstaader Hennenschlitter derzeit keine Alternativen für närrische Veranstaltungen im nächsten Jahr. Mit Hinblick auf das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen gehe man davon aus, dass die Pandemie noch lange bestehen bleiben wird. Eine Fasnet könne so nicht stattfinden.

Die Wellen schlagen hoch: Gesperrte Uferbereiche sorgen für Unmut und übervolle Strandbereiche anderswo

In Sipplingen und Bodman-Ludwigshafen wurden am Wochenende wie zu Beginn der Corona-Pandemie Uferbereiche gesperrt. Das sorgt für Unmut bei den Badegästen und überfüllte Badebereiche in Überlingen und an Ludwigshafens Waschplatz. Ein Rundgang am Samstag über die Badestellen zwischen Bodman im Westen und Überlingen-Nußdorf im Osten. 

Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg: Die Campingplätze am Bodensee sind im Corona-Sommer randvoll

Vermieter von Wohnmobilen und Campinganhängern profitieren von der Corona-Pandemie. Am Bodensee sind die Campingplätze randvoll. Wir haben in Baden-Württemberg, Bayern und Vorarlberg nachgefragt und uns auch erkundigt, wo man außerhalb von Campingplätzen bleiben darf und was die örtlichen Polizeibehörden dazu sagen.

Finanziell abgesichert, aber nicht sorgenfrei: So kommt die Stadtgalerie durch die Corona-Krise

Die erste Vernissage zu einer Ausstellung seit dem Lockdown fand nicht in der Stadtgalerie, sondern auf dem Schlosshof statt. Wie geht es weiter in der Kunstszene? Der Markdorfer Kunstverein rechnet mit sinkenden Besucherzahlen und weniger freiwilligen Helfern, denn die meisten sind im Rentenalter und gehören somit zur Risikogruppe.

Albert-Weber-Open 2020 in Markdorf finden statt

TC Markdorf veranstaltet das Jugend-Tennis-Turnier am Gehrenbergunter Corona-Einschränkungen am 15./16. August. Es wird mit einer hohen Teilnehmerzahl gerechnet.

Eigentlich wäre dieses Wochenende Schlossseefest: Wir blicken auf die Höhepunkte der vergangenen Jahre

An diesem Wochenende sollte zum 40. Mal das „größte Gartenfest am Bodensee“ – wie die Veranstalter das Fest bewerben – steigen. Doch auch das Schlossseefest wurde, wie alle anderen großen Feste dieses Jahr, abgesagt.

Erster positiver Corona-Fall nach Test am Flughafen Friedrichshafen

Seit wenigen Tagen können sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten am Flughafen Friedrichshafen freiwillig auf das Coronavirus testen lassen.Nun liegt ein erster positiver Fall vor.Es handelt sich um einen Reiserückkehrer, der mit einem Flugzeug aus Skopje ankam.

Fehlalarm: Corona-Verdachtsfall im Überlinger Rathaus bestätigte sich nicht

Am vergangenen Mittwoch wurde die Gemeinderatssitzung in Überlingen kurzfristig abgesagt, weil eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Kontakt zu einer möglicherweise mit dem Coronavirus infizierten Person gehabt hatte. Nun gab es Entwarnung: Das Testergebnis der Mitarbeiterin ist negativ ausgefallen, zum Zeitpunkt der Sitzung bestand laut Stadtverwaltung keine Gefahr einer Ansteckung für die anwesenden Personen. Die Sitzung wurde auf den 26. August vertagt.

Wie Arbeitgeber in Friedrichshafen mit Reiserückkehrern umgehen

Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) geführte Liste von Risikogebieten ist lang und umfasst derzeit 130 Staaten. Was tun, wenn man aus einem dieser Gebiete zurück nach Deutschland kommt? Und wie reagieren die Unternehmen in der Region?Der SÜDKURIER hat in Friedrichshafen bei ZF, Airbus, RRPS, Stadt und Stadtwerk am See nachgefragt.

Corona-Pandemie setzt auch dem Markdorfer Turnverein zu

Die Corona-Krise hat auch den Markdorfer Turnverein hart getroffen. Zunächst wurden alle Sportangebote abgesagt, inzwischen ist nur wenig wieder möglich - und nicht ohne strenge Auflagen in Bezug auf Hygiene und Einhalten der Abstandsregeln. Auch wurden Veranstaltungen abgesagt, etwa das gemeinsam mit der Musikschule Markdorf geplante "Movement"-Event und auch der Gehrenberglauf. Laut dem Vorsitzenden Uwe Schäfer wird die Solidarität und Treue der Mitglieder auf die Probe gestellt, je länger der Verein keine Angebote machen darf. 

Ab jetzt wird getestet: Flughafen Friedrichshafen bietet Reisenden aus Risikogebieten Corona-Abstrich an

Die Teststation am Bodensee-Airport in Friedrichshafen ist aufgebaut. Dort können Reiserückkehrer aus Risikogebieten ab sofort getestet werden. Als Erste nutzten 29 von 98 Passagieren aus Skopje freiwillig das Angebot für einen Corona-Test. 

Bodenseegemeinden östlich von Sipplingen sperren ihre Badestellen nicht

Gute Nachrichten für Badende am Bodensee: Dass in Sipplingen der öffentliche Strand an Wochenenden von 11 bis 17 Uhr gesperrt wird, ist für die Nachbargemeinden kein Beispiel, dem sie folgen. Überlingen, Uhldingen-Mühlhofen, Meersburg und Hagnau lassen ihre Badestellen offen. Und verstärken aber die Kontrollen auch durch Sicherheitsdienste, deren Hauptaufgabe es ist, freundlich an die Vernunft zu appellieren.

Wie es am Markdorfer Bildungszentrum im neuen Schuljahr weitergeht

Jetzt sind erst einmal Ferien - danach kommt auf das Markdorfer Bildungszentrum aber einiges zu.Zur Corona-Krise kommt dann auch noch der Umbau er naturwissenschaftlichen Fachräume. Und als wären es damit nicht schon Schwierigkeiten genug bleibt nach den Ferien außerdem der Haupteingang geschlossen. Um die Corona-Schutzmaßnahmen einhalten zu können, sollen dann etwa die Gymnasiasten die Schule im Norden und die Realschüler die Schule im Süden betreten. Außerdem dürfen die Klassen nur in einer der beiden großen Pausen an die frische Luft. Auch sollen die Jahrgänge unter sich bleiben. 

Gemeinde zieht die Notbremse: Badestellen in Sipplingen am Wochenende wieder zeitweise gesperrt   

Weil die Badestellen in Sipplingen teils wieder komplett überfüllt waren und die Besucher sich nicht an die Abstandsregeln hielten, sperrt die Gemeinde wieder zeitweise das Ufer – und damit den Zugang zum kühlen Nass. Freitags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr wird der Zutritt zu Sonnenbad und Bad im See verwehrt. Wer sich nicht daran hält, zahlt eine Geldbuße von 100 Euro aufwärts.

Das Bedürfnis nach Sommerferien ist bei Überlinger Schülern geringer

Bock auf Sommerferien? Nicht wirklich, wie Überlinger Schüler bei einer Umfrage erklären.Die Gefühlslage bei den Jugendlichen, die nach drei Monaten „Corona-Ferien“ jetzt sechs Wochen lang frei haben, ist in diesem Jahr eine andere – die Vorfreude auf die freie Zeit ist deutlich geringer. Das kommende Jahr werde durch den wenigen Unterricht aufgrund von Corona extrem anstrengend, zudem waren bereits die vergangenen Wochen in den Augen einiger Schüler entspannt. Aber auch die Freude auf Ferien ist nicht ganz verschwunden.

SV Bermatingen: Keine weiteren Corona-Fälle in der ersten Mannschaft 

Entwarnung für die Fußballer des SV Bermatingen: Seit Montagnachmittag sind laut dem Landratsamt keine weiteren Personen aus dem Bodenseekreis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bedeutet auch, dass in den Reihen der ersten Mannschaft des SV Bermatingen keine weiteren Spieler infiziert wurden und der Trainings- und Spielbetrieb ab kommender Woche wieder aufgenommen werden kann.

Corona-Tests wird es bald auch am Bodensee-Airport geben  

Nach der Entscheidung der Regierung, Reisende aus Risikogebieten auf Corona zu testen, bereitet sich auch der Bodensee Airport vor. Das Gesundheitsamt des Landkreises will dort ein Corona-Testzentrum aufbauen. "Am Mittwoch wollen Vertreter des Flughafens in einer Besprechung mit dem Landratsamt die Details klären", so Flughafenpressesprecher Wolfgang John.

Covid-19-Fall beim SV Bermatingen: Kicker lassen sich testen

Nachdem am Samstag ein Spieler der Ersten Mannschaft des Sportvereins Bermatingen (SVB) positiv auf das Coronavirus getestet worden ist und der SVB daraufhin umgehend den gesamten Trainings- und Spielbetrieb bis zum Ende dieser Woche einstellte, haben sich alle Mitglieder der Trainingsgruppe des Betroffenen am Montag ebenfalls testen lassen. Die Ergebnisse werden am heutigen Dienstag erwartet. Wie ein Spieler erklärt, habe nach seiner persönlichen Einschätzung aber bis Montag soweit niemand Symptome einer Erkrankung gezeigt.

So voll ist es an Stränden am Bodensee und in den Freibädern

Die hohen Temperaturen haben die Badelust vieler geweckt, die Corona-Pandemie kurbelt Inlandsreisen an und so scheint manche Badestelle im Bodenseekreis überfüllt. Der SÜDKURIER hat sich umgeschaut und nachfragt: Wie voll sind die Strandbäder wirklich und welche Folgen hat „wild baden“?

Neuer Bus, neue Dusche, halbe Besetzung: So soll eine Erntehelfer-Unterkunft in Kressbronn Corona-sicher werden

Für den Schutz seiner Erntehelfer musste Obstbauer Hubert Bernhard aus Kressbronn einiges investieren. Einen Corona-Fall will er aber auf gar keinen Fall riskieren. Er hat einen neuen Bus gekauft, damit auch die Fahrten aufs Feld separat stattfinden, eine Dusche für die Container gebaut und eine Dixi-Toilette gemietet. Bernhard gewährt dem SÜDKURIER Einblick.

Welche Veranstaltungen das Friedrichshafener Kulturbüro plant und was Besucher beachten müssen

Nigel Kennedy, Midori, Patricia Kopatchinskaja und Joshua Bell sind Weltstars mit der Geige und in der kommenden Saison in Friedrichshafen zu hören. Hochkarätige Orchester hat das Kulturbüro eingeladen, vom London Philharmonic Orchestra über die Academy of St Martin in the Fields bis zum Kammerorchester Basel. Auch in den Sparten Ballett, Theater und Entertainment stehen große Namen auf dem Programm wie "Les Ballets de Monte Carlo" oder das Staatsschauspiel Dresden mit "Biedermann und die Brandstifter".  Allerdings gelten für das Programm Corona-Bedingungen. Mit Lockerungen oder Einschränkungen aufgrund der Infektionszahlen sowie mit Absagen oder Programmänderungen durch die Künstler ist zu rechnen.

Zwei weitere Corona-Infektionen im Bodenseekreis nachgewiesen

Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Corona-Fälle im Bodenseekreis ist über das Wochenende um zwei auf 333 gestiegen. Als aktuell infiziert gelten nach Angaben des Landratsamtes von Sonntagnachmittag 24 Menschen im Landkreis. 

SV Bermatingen stoppt nach bestätigter Corona-Infektion in der ersten Mannschaft den Trainings- und Spielbetrieb

In den Reihen der ersten Mannschaft des Sportvereins Bermatingen (SVB) ist am Samstag ein Covid-19-Fall bestätigt worden. Der Vereinsvorstand reagierte umgehend. Unter anderem wurde der gesamte Trainings- und Spielbetrieb gestoppt.

Uhldinger „Schrottregatta“: Auch die verrückteste Regatta am Bodensee fällt aus

Die kreativen Konstrukteure dürften beides ebenso vermissen wie die vielen treuen Zuschauer und Gäste: An diesem Wochenende vom 25. und 26. Juli hätte das 40. Uhldinger Hafenfest mit der Schrottregatta stattfinden sollen. Doch auch dieses beliebte Spektakel ist wegen Corona abgesagt.So, wie all die anderen Hafen- und Seenachtsfeste am Bodensee.

Gemeinde Bermatingen muss 1,7-Millionen-Euro-Kredit aufnehmen, denn Corona macht sich auch in den Finanzen bemerkbar

Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise beschäftigen derzeit besonders die Gemeindekämmerei. Derzeit sei mit Ertragsausfällen in der Ergebnisrechnung zu rechnen, sagte Rechnungsamtsleiter Willamowski. Darum seien derzeit auch 'Hilfspakete' für Gemeinden durch Bund und Land im Gespräch. 

Kunststoffmesse Fakuma findet wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr nicht statt

Das zuständige Messeunternehmen Schall hat sich dazu entschlossen, die Fakuma zu verschieben. Die internationale Fachmesse soll nun im Oktober 2021 in der Messe Friedrichshafen stattfinden.

Kinder atmen auf: Die städtischen Angebote Ferienspiele und Ferienkalender können stattfinden

Aus anfänglich vielen Fragezeichen für die 50 Jugendleiter und Betreuer, ob die beiden Veranstaltungen durchgeführt werden können, wurden etwas weniger.

Acht neue Corona-Fälle in Vorarlberg

In Vorarlberg gibt es aktuell mehrere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das Land informierte am Donnerstag über acht Fälle. Mindestens fünf Fälle stehen nach angaben des Landes in Zusammenhang mit der Erkrankung eines Leasingarbeiters. Derzeit läuft unter Hchdruck die Erhebung der Kontaktpersonen. 

ZF und IG Metall einigen sich auf neuen Tarifvertrag: Trotz der Krise soll es keine Kündigungen bis Ende 2022 geben

"Wir erleben derzeit eine Wirtschaftskrise, die alle bisherigen in den Schatten stellt", sagt ZF-Chef Wolf-Henning Schneider. Das Unternehmen habe im zweiten Quartal dieses Jahres "hohe Verluste" eingefahren, der Umsatzeinbruch sei immens. Aber dennoch: Das Unternehmen verspricht, alle Arbeitsplätze der 50.000 in Deutschland beschäftigten Mitarbeiter bis Ende 2022 zu sichern, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und alle Standorte in Deutschland zu erhalten. Allerdings müssen die ZF-Mitarbeiter in diesem Jahr auf eine Sonderzahlung von 400 Euro verzichten, die im Juli fällig geworden wäre. Im Gegenzug kann ZF Mittel wie Kurzarbeit, Reduzierung der Arbeitszeit, Altersteilzeit und Abfindungen einsetzen. 

In den kommenden zwei Jahren soll allerdings geklärt werden, wie es mit den Standorten in ganz Deutschland weitergehen soll – Wolf-Henning Scheider schließt Standortschließungen ab 2023 nicht grundsätzlich aus.

Gastronomiebetrieb in Meersburg hält sich nicht an die Corona-Regeln

Über einen Gastro-Betrieb „mitten auf der Strandpromenade“, der gegen die Corona-Verordnung verstoße, weil er nur „20 cm-Abstände“ einhalte, hat sich der Meersburger Gemeinderat geärgert. Bußgelder darf die Stadt zwar keine verhängen, aber der Betrieb, der sich nicht an die Abstandsregeln hält, könnte andere Probleme bekommen - denn Gemeinderat Boris Mattes (SPD) hatte eine Idee: Wenn der Betreffende sich weiter uneinsichtig zeige, dann könne ihm die Stadt doch androhen, 2021 keine Sondernutzungserlaubnis zu erteilen.

Kultureinrichtungen der Stadt Überlingen legen ihr Sparprogramm vor

250.000 Euro wollen die Kultureinrichtungen der Stadt Überlingen einsparen, um eine Haushaltssperre zu vermeiden. Wo sie den Rotstift ansetzen wollen, konnten die Einrichtungen selbst bestimmen. Teils resultiert die Einsparung aus Veranstaltungen, die aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten - etwa das Promenadenfest, sowie Konzerte und zahlreiche Programmpunkte, die zum Stadtjubiläum und zur Landesgartenschau geplant waren -, teils müssen die Einrichtungen auf Projekte und Anschaffungen verzichten.

Konfirmation unter freien Himmel: So feiert die evangelische Gemeinde in Meersburg Corona-konform

Besondere Zeiten erfordern besondere Ideen - auch bei der Konfirmation. In Meersburg fand diese im Freien statt, Eltern, Großeltern, Geschwister und Paten saßen auf Gartenstühlen auf einer Wiese statt wie gewohnt auf Kirchenbänken im Gotteshaus. Während vielerorts die Konfirmationen verschoben wurden, holte sich die evangelische Gemeinde Meersburg eine Sondergenehmigung beim Dekanat und konnte so unter strengen Hygieneregeln feiern. 

Jüngster Corona-Ausbruch im Raum Friedrichshafen hat wohl kein Bußgeld zur Folge - Sieben neue Fälle im Bodenseekreis

Die Corona-Fallzahlen steigen weiter: Seit Mittwoch gibt es im Bodenseekreis sieben neue Fälle. Die Zahl der Infizierten steigt damit auf 31. Ob es einen Zusammenhang mit dem Ausbruch gibt, der jüngst Auswirkungen auf mehrere Friedrichshafener Schulen hatte, ist laut Landratsamt bisher nicht bekannt. Fest steht dagegen: Bußgelder wurden im Zusammenhang mit zwei privaten Feiern, bei denen es zu mehreren Ansteckungen kam, bisher nicht verhängt. Am Mittwoch teilte die Friedrichshafener Stadtverwaltung mit: "Das Landratsamt Bodenseekreis und die Ortspolizeibehörde der Stadt Friedrichshafen konnten aufgrund der bisher vorliegenden und belegbaren Informationen keine konkreten Verstöße gegen die Corona-Verordnung des Landes feststellen."

Landratsamt verfügt jetzt über Fahrzeug für mobile Corona-Testung

Der Landkreis hat einen gebrauchten Rettungswagen beschafft und ihn zu einer rollenden Teststation für den Bodenseekreis umgerüstet. Das Einsatzfahrzeug unterstützt den Angaben der Behörde zufolge ab sofort niedergelassene Ärzte bei der mobilen Testung asymptomatischer Kontaktpersonen bei Corona-Infektionen - beispielweise im Zusammenhang mit Schulen, Kindertagesstätten und Gemeinschaftsunterkünften. So könne im Bedarfsfall eine größere Anzahl von Abstrichen direkt vor Ort vorgenommen werden.

Wasserretter befürchten im Corona-Sommer bundesweit mehr Badeunfälle – so schätzen Experten vom Bodensee die Lage ein

In diesem Sommer könnte es in Deutschland wegen der Corona-Pandemie zu mehr Badeunfällen kommen, weil es mehr Menschen an die heimischen Gewässer zieht. Das befürchtet zumindest die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Was sagen Wasserretter am Bodensee zu dieser Aussage? Der SÜDKURIER hat nachgefragt. 

Wieder vier neue Corona-Infektionen in Friedrichshafen

In Friedrichshafen gibt es wieder vier neue Corona-Fälle. Ob diese mit der Party zu tun haben, bei der sich zwölf Kinder ansteckten, ist noch nicht klar. Die Zahl der aktiven Fälle steigt damit auf 23. Weitere Corona-Test wurden veranlasst, unter anderem bei MTU, weil sich ein Mitarbeiter angesteckt hatte. Hier finden Sie alles über den aktuellen Stand.

Auch ohne Seehasenfest geht es in Friedrichshafen rund: Ein Riesenrad steht vier Wochen lang am Bodenseeufer

Wegen der Corona-Krise wurden in den vergangenen Monaten alle Kinder- und Heimatfeste abgesagt. Umso mehr freut sich Rudolf Barth aus Bonn, dass er sein Riesenrad an seinem traditionellen Platz am Seeufer in Friedrichshafen für vier Wochen aufbauen kann. Es wird von Freitag, 31. Juli, bis Sonntag, 30. August, am Hinteren Hafen aufgebaut – dort, wo die Attraktion auch während des Seehasenfests zu finden ist.

So gelangte das Coronavirus an sechs Friedrichshafener Schulen

Viele Menschen im Bodenseekreis befürchten erneut verschärfte Corona-Maßnahmen. In den vergangenen Tagen stieg die Zahl der Neuinfektionen sprunghaft von null auf 19 an. Der Großteil dieser Fälle geht auf einen mit Corona infizierten Reiserückkehrer aus Serbien zurück, der nicht in die vorgeschriebene Quarantäne ging, dafür aber zwei weitere Menschen ansteckte. Eine Tochter einer dieser beiden wiederum hielt sich ebenfalls nicht an die behördlich angeordnete Quarantäne und steckte Schüler aus sechs Schulen an. 

Die Sorge vieler Eltern ist nun groß. 

Rolls-Royce Power Systems bestätigt einen Corona-Fall

Am Wochenende wurde ein Mitarbeiter in Friedrichshafen positiv auf das Virus getestet.Er befindet sich nun in Quarantäne. 16 mögliche Kontaktpersonen bleiben nach Angaben des Unternehmens vorsorglich zuhause. Dem SÜDKURIER liegen Informationen vor, dass auch Mitarbeiter von zwei Häfler Großbetrieben auf jener privaten Party am vorletzten Wochenende waren, bei der sich mehrere Personen mit dem Covid 19-Virus angesteckt hatten.

Besucherzahl beim Tuning-Treffen in Überlingen war viel zu hoch

Am Samstagabend fand auf einem Firmengelände im Gewerbegebiet "Langäcker" in Überlingen ein privat organisiertes Treffen von Liebhabern der Tuning-Szene statt. Es verlief „in geordnetem Rahmen“. Diese Bilanz zieht die Polizei. Die Zahl von deutlich über 99 Besuchern sei allerdings ein Verstoß gegen die geltende Corona-Verordnung. Insgesamt wurden mehr als 600 getunte Fahrzeuge gezählt. 

Aber: Ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung war das eine, ein Verstoß gegen das Straßengesetz des Landes das andere, was von der Stadt kritisiert wird. Sie erstattete gegen den Veranstalter des Tuning-Treffens Anzeige

Fällt die Fasnacht 2021 ins Wasser?

Auch wenn es noch einige Monate bis zur Fasnacht 2021 sind, machen sich die örtlichen Narrenvereine bereits Gedanken darüber, ob und wie Umzüge, Saalfasnacht und Bälle stattfinden können. Eine Fasnacht ohne gemeinsames Singen, Tanzen und Schunkeln und mit Abstandsregeln ist nur schwer vorstellbar. 

Birgit Beck, Zunftmeisterin der Markdorfer Historischen Narrenzunft, kann daher auch keine klare Aussage treffen. "Wir wollen die Fasnacht 2021 nur ungern absagen, aber wie sie aussehen soll, das wissen wir noch nicht", sagt sie. Aktuell hänge alles noch in der Luft. Die Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte (VSAN), der die Markdorfer Narrenzunft angehört, hat ihren eigenen Corona-Fahrplan für die Fasnacht 2021 für den Herbst angekündigt.

Die Hänsele in Überlingen planen derweil die Fastnacht 2021, „als wenn nix wäre“: So formuliert es Hänselevater Harald Kirchmaier. Absagen sei einfacher als eine kurzfristige Organisation von Veranstaltungen.

Weiterer Corona-Fall in Friedrichshafen: damit haben sich zwölf Kinder und drei Erwachsene wegen privater Feier angesteckt

Auch ein Schüler der Claude-Dornier-Schule wurde positiv getestet, teilte das Landratsamt am Sonntag mit. 

Rund 160 Tests werden nach Angaben vom Landratsamt derzeit noch ausgewertet – am Montag könnten sie endlich vorliegen. Aus gut informierten Kreisen heißt es, dass auch bei Mitarbeitern von ZF und MTU Coronatests veranlasst wurden.

Land beteiligt sich an coronabedingten Mehrkosten für die Landesgartenschau

Die Landesregierung wird Überlingen noch einmal finanziell unterstützenund einen Teil der wegen der coronabedingten Verschiebung entstandenen Mehrkosten der Landesgartenschau übernehmen. 

Zunächst sollen bis zu sechs Millionen Euro bereitgestellt werden, kündigte der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Hahn an. Der Beschluss soll noch in der letzten Sitzung vor der Sommerpause fallen. 

Behörden melden nach privater Party bis Samstagnachmittag sechs weitere Corona-Fälle – Testergebnisse von mehr als 100 Menschen stehen noch aus

Damit erhöht sich die aktuelle Zahl der Infizierten auf 19 im Bodenseekreis, betroffen sind weitere Schüler der Droste-Hülshoff-Schule sowie der Graf-Soden-Schule.

Bereits gestern war bekannt geworden, dass sich dort acht Menschen angesteckt hatten. Zudem wurde ein weiterer Corona-Fall bestätigt, der allerdings nicht in Zusammenhang mit der Party steht, so das Landratsamt.

Wie man den Führerschein auch in Corona-Zeiten rechtzeitig vor dem Geburtstag schafft

Durch die Pandemie sind viele Fahrschulen enorm ausgelastet: Erst fiel der Unterricht ganz aus, dann konnte er nur eingeschränkt angeboten werden. Der Geburtstag naht, was muss ich jetzt beachten? Drei Überlinger Fahrlehrer geben Tipps.

Zurück aus dem Lockdown: Markdorfer Kunstverein zeigt Arbeiten von acht Künstlern

Nachdem erste Lockerungen der Pandemie-Schutzverordnungen dem Kulturbetrieb nach langen Wochen des Stillstands endlich wieder einen gewissen Spielraum schenken, lädt der Markdorfer Kunstverein zu einer neuen Ausstellung ein. Gezeigt werden die Werke von acht Künstlern unter dem Motto „SchwarzWeiss“.

Sechs Corona-Fälle an fünf Friedrichshafener Schulen: 200 Kontaktpersonen sollen sich testen lassen

Sechs Schülerinnen von fünf verschiedenen Häfler Schulen sind mit dem Coronavirus infiziert. Alle Betroffenen waren gemeinsam auf einer privaten Geburtstagsfeier, wie das Gesundheitsamt Bodenseekreis in einer Pressekonferenz mitteilte. Betroffen sind die Hugo-Eckener-Schule, das Graf-Zeppelin-Gymnasium, die Droste-Hülshoff-Schule, die Pestalozzi-Schule und die Gemeinschaftsschule Graf Soden.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass sich bis zu 200 Schüler und Lehrer in Friedrichshafen mit dem Coronavirus infiziert haben könnten. Den Betroffenen 200 Personen rät das Amt, sich dringend testen zu lassen.

Die Direktorin des Gymnasiums am Bildungszentrum in Markdorf lädt Absolventen für die Abifeier in ihren Garten ein

Abibälle und -feiern in großem Rahmen müssen dieses Jahr Corona-bedingt ausfallen. Dennoch soll die Abiturzeugnisübergabe an die 21 Oberstufenschüler des BZM-Gymnasiums in Markdorf in diesem Jahr nicht „nur ganz trocken vonstatten gehen“, findet Direktorin Diana Amann – und lädt ihre Absolventen kurzerhand zu sich nach Hause ein. Dort gibt es demnächst eine Abiturfeier in verkleinertem Rahmen. Die Zeugnisübergabe findet im weitläufigen Garten der Amanns statt – danach werde gegrillt. 

Warum es dieses Jahr so schwer ist, Zeugnisse auszustellen

Wegen Corona laufen die Schuljahresabschlüsse derzeit anders ab, als üblich. Zum Beispiel bleibt kein Schüler sitzen, selbst wenn die Noten noch so schlecht sind. Allerdings können Schüler das Jahr freiwillig wiederholen. Doch wie sollen Lehrer Noten geben für das zweite Schulhalbjahr, wenn kaum Leistungstests geschrieben wurden? Denn der monatelange Fernunterricht durfte nicht benotet werden.

Wie viele Leistungstests oder Noten – ob für schriftliche, mündliche oder praktische Arbeiten – am Ende für die Zeugnisnote herangezogen wurden, das wird wohl von Schule zu Schule, ja von Klasse zu Klasse variieren. Liegen keine brauchbaren Leistungen vor, können sogar ausnahmsweise keine Noten vergeben werden, so das Kultusministerium. Doch es gibt einige Probleme, wie die Nachfragen bei Friedrichshafener Schulen ergeben haben. 

Tourist-Information Hagnau passt ihr Programm an Corona an

Die Tourist-Information Hagnau kann wieder Veranstaltungen anbieten. "Neben geführten Ortsspaziergängen, Radtouren und Weinproben werden ab nächster Woche auch Kutterfahrten mit dem Marinekutter sowie gelegentlich Sonntagskonzerte angeboten", teilt Leiterin Yvonne Dimmeler mit. Wegen den Corona-Vorschriften dürfen auf dem Kutter aber nur halb so viele Gäste mitfahren und die Sonntagskonzerte finden nicht im Uferpark, sondern auf dem Sportplatz an der Strandbadstraße statt.

Ampelsystem zeigt Belegung der Friedrichshafener Bäder an

Die aktuelle Belegung der Friedrichshafener Bäder kann nun online überprüft werden. Auf den Startseiten des jeweiligen Bades unter www.bäder.friedrichshafen.de sowie auf den Seiten mit den jeweiligen Preisen und Öffnungszeiten haben die Bäder ein Ampelsystem hinterlegt, das zeigt, wie viel aktuell los ist. Rot bedeutet, dass es keine Besucherkapazität mehr gibt, Gelb, dass eingeschränkte Kapazität vorhanden ist, und Grün, dass aktuell ausreichend Kapazität vorhanden ist.

Fahrradhändler haben in der Corona-Krise besonders viel zu tun

Die Corona-Pandemie hat den Trend, vom Verbrennungsmotor auf zwei Räder umzusteigen, – besonders auf E-Bikes – offenbar verstärkt. Fahrradhändler und -werkstätten rund um Friedrichshafen und Immenstaad erleben derzeit eine große Nachfrage, wie eine Umfrage ergeben hat.

Handwerksbetriebe mit Ladengeschäft von Corona-Folgen besonders betroffen

Welche Folgen hat die Corona-Krise für die Betriebe? Vom Bauunternehmen bis zum Frisör stellt sich die Situation in der Region unterschiedlich dar. Handwerksbetriebe mit Ladengeschäft seien durch den Corona-Lockdown besonders gebeutelt worden, sagte Georg Beetz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis. "Dazu gehören Frisöre, die Gastronomie, das Kfz-Handwerk, aber auch Raumausstatter." Auftragsrückgänge hätte aber beispielsweise auch das Sanitärhandwerk zu verzeichnen. Zimmerer etwa haben von der Krise bisher noch nichts bemerkt. 

Erste Probe der Jugendkapelle des Musikvereins Harmonie Lippertsreute fand in einem Privatgarten statt

Die Jugendkapelle des Musikvereins Harmonie Lippertsreute traf sich im privaten Garten von Siegfried Weber, früherer Ortsvorsteher von Bambergen, um mit den nötigen Sicherheitsabständen trotz Corona-Pandemie endlich wieder einmal gemeinsam musizieren zu können. Gewisse Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Corona sind aber weiterhin zu beachten - es darf etwa nur mit 20 Personen gespielt werden. 

Treffen der Jugendkapelle zur ersten Probenstunde im privaten Garten in Überlingen-Bambergen.
Treffen der Jugendkapelle zur ersten Probenstunde im privaten Garten in Überlingen-Bambergen. | Bild: Hilser, Stefan

Friedrichshafener Teestube fährt langsam wieder hoch

Vor der Corona-Krise hatte der Treffpunkt Teestube, eine Anlaufstelle für einsame oder gestrandete Menschen, täglich geöffnet. Dann kam Corona und mit dem Lockdown das vorläufige Ende für die Einrichtung. Inzwischen hat die Teestube zumindest an drei Vormittagen in der Woche geöffnet. Für den Normalbetrieb fehlt es an Ehrenamtlichen

Corona-Krise wirbelt im Hagnauer Kinderhaus vieles durcheinander

Neben der alltäglichen Arbeit und der alljährlichen aufwendigen Planungsarbeit kommen für das Hagnauer Kinderhaus in diesem Jahr viele Erschwernisse durch Corona hinzu. So sind etwa alle Gruppen streng voneinander getrennt, jeweils nur eine Gruppe darf in den Garten, es wird getrennt gegessen, Erzieherinnen dürfen nur zu ihrer Gruppe und alle sonstigen Veranstaltungen fallen aus. Hinzu kommt, dass langfristig mehr Plätze geschaffen werden müssen. 

Friedrichshafener Bäder schaffen Mittagspause wieder ab

Lange Schlangen vor den Friedrichshafener Bädern: Dieses Bild bot sich in den vergangenen Wochen immer wieder. Zwischen 14 Uhr und 15 Uhr war Pause, besonders um 15 Uhr drängten dann viele Gäste ins Bad. In Zeiten von Corona und Abstandsregeln nicht unproblematisch. Die Stadt hat die Mittagspause nun wieder angeschafft - mit dem gewünschten Erfolg: Es ist Schluss mit Stau. 

Studie zeigt, was Patienten beim Arztbesuch zu Pandemiezeiten besonders wichtig ist

Der Frickinger Professor Thomas Dobbelstein hat Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg bei einer Studie betreut, die untersucht, was Patienten beim Arztbesuch zu Pandemiezeiten besonders wichtig ist. Eines der überraschenden Ergebnisse: Auf Freundlichkeit, Kompetenz und Fachwissen der Angestellten legten mehr Personen Wert als auf Hygienevorkehrungen. 

Tanzschulen passen sich an die Corona-Pandemie an

Seit Juni dürfen Tanzschulen wieder öffnen - allerdings unter neuen Bedingungen. So müssen die Tanzenden Masken tragen, Abstand halten, die Hände desinfizieren oder ihre Kontaktdaten angeben. Und das ist nicht nur aufwendig, sondern kostet auch Zeit und ist zum Teil schwer umzusetzen - etwa, weil nicht mehr so viel Platz für die Tänze zur Verfügung steht. Manche Tänzer verzichten darum erst einmal auf den Sport. Der SÜDKURIER hat sich in Markdorf und der Region umgehört

So wird der Open-Air-Konzertsommer 2020 abgewickelt: Nachholtermin, Gutschein oder doch Geld zurück?

Die Schlossplatz Open Airs in Meersburg und die Salem Open Airs sind verschoben oder abgesagt. Für Nachholtermine im Jahr 2021 behalten die Konzertkarten ihre Gültigkeit. Doch was ist, wenn man nicht zum Nachholtermin möchte, oder das Open Air ersatzlos gestrichen wurde? Der SÜDKURIER erklärt, wie und wann Käufer an Gutscheine oder ihr Geld kommen. Insbesondere Zweites erfordert Geduld.

New York sprüht Wagner-Desinfektion

Die New Yorker Polizei und Feuerwehr nutzen die Markdorfer Technik. Der Oberflächenspezialist findet somit in der Corona-Krise eine neue Marktnische. Auch der Neubau am Firmensitz ist in Betrieb genommen.

Weniger Übernachtungen in Uhldingen-Mühlhofen

Corona sorgt in Uhldingen-Mühlhofen für herbe Rückschläge: Um mehr als die Hälfte sind die Übernachtungszahlen der Gemeinde gegenüber dem Vorjahr infolge der Epidemie eingebrochen: Die Tourist-Information registrierte im ersten Halbjahr 41¦304   Übernachtungen gegenüber 85¦695 im Vorjahr. Dabei handelt es sich um vorläufige Übernachtungszahlen. Und auch im zweiten Halbjahr wird ein Rückgang erwartet. 

Räume im Jugendzentrum Rampe in Überlingen während Corona renoviert

Stadtjugendpfleger Tobias Linder und „Streetworker“ Carlos Göschel haben die letzten Monate genutzt, um einige Räume des Jugendzentrums Rampe im Überlinger Ortsteil Nussdorf zu renovieren. Da beide ihre Angebote und vor allem die Gruppenarbeit stark einschränken mussten, beschlossen sie, die Zeit anders zu nutzen. Unter anderem im Foyer und der Werkstatt wurde gearbeitet.  Auch sind weitere Schritte geplant. 

Lufthansa streicht alle Flüge vom Bodensee Airport nach Frankfurt

Gerade erst hatte der von Corona und Finanzlücken gebeutelte Flughafen froh verkündet, dass Lufthansa die Verbindung nach Frankfurt wieder aufgenommen hat . Doch ab Montag, 13. Juli,  stellt die Airline die Verbindung wieder ein. "Grund dafür ist die mangelnde Nachfrage und die geringe Zahl an Buchungen, die wir bisher hatten", erklärt Lufthansa-Pressesprecher Thomas Jachnow gegenüber dem SÜDKURIER. Kunden, die ein Ticket mit der Lufthansa ab oder nach Friedrichshafen gebucht haben, können ihr Ticket auf später umbuchen, sich einen Gutschein geben lassen oder sich das Geld auszahlen lassen.

Ab Montag neue Regeln beim Medizin Campus Bodensee

Ab kommenden Montag, 13. Juli, gibt es eine neue Besucherregelung in den Häusern des Medizin Campus Bodensee (MCB). Wie das Klinikum mitteilt, macht die aktuelle Corona-Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg dies nötig. Stationäre Patienten des Klinikums Friedrichshafen und der Klinik Tettnang dürfen pro Tag Besuch von einer Person bekommen. Besuche sind ab Montag ausschließlich zwischen 15 bis 18¦Uhr erlaubt.Es gibt aber auch Ausnahmen.

Messe Friedrichshafen rechnet mit Umsatzverlusten in Millionenhöhe

Bei der Messe Friedrichshafen fielen wegen der Corona-Pandemie 26 Messen komplett aus. Wie hoch die Einbußen genau sind, kann laut Messe-Chef Klaus Wellmann derzeit zwar noch nicht gesagt werden. Das Worst-Case-Szenario kann die Messe dagegen schon beziffern. "Falls alle Messen in diesem Jahr ausfallen, müssen wir mit 15 Millionen Euro Schaden rechnen", so Prokurist Stefan Mittag.

Corona-Abstände in den Strandbädern zwischen Hagnau und Sipplingen werden weitgehend gewahrt

Drangvolle Enge trotz Corona-Vorschriften? Bislang gibt es von offizieller Seite so gut wie keine Meldungen über Verstöße. Luftbildfotograf Achim Mende ist bei schönstem Wetter über die Bäder geflogen - und da  sieht es sogar nach luftiger Belegung aus. Doch trügt der Schein? Der SÜDKURIER hat sich bei den Ordnungsämtern und Polizei entlang der Seebäder umgehört und nach ihrem Eindruck gefragt. Und es zeigt sich auch, dass manche Gemeinde mit der Kontrolle an ihre Grenzen stößt.

Immenstaad braucht wegen der Corona-Pandemie einen Nachtragshaushalt

Kämmerer Matthias Herrmann stellte einen Zwischenbericht zum Haushalt 2020 vor. Durch die Corona-Pandemie kommt es zu massiven Einnahmeausfällen. Die Landesregierung hat im Rahmen der Soforthilfe zwar Geld für die Kommunen zur Verfügung gestellt. „Die Gemeinde hat 107¦000 Euro erhalten. Darüber freuen wir uns, aber es deckt bei Weitem nicht die Belastungen“, sagt Herrmann . Das reicht aber nicht aus. Voraussichtlich Ende Juli soll deshalb ein Nachtragshaushalt beschlossen werden.

Corona-Testergebnisse für Friedrichshafener Kindergarten liegen vor

Nachdem 40 Kinder des Friedrichshafener Kindergartens St. Columban am Montag mit Fieber krank gemeldet wurden, haben sich  sieben Kinder und drei Erzieherinnen freiwillig beim Hausarzt auf das Coronavirus testen lassen. Die Ergebnisse liegen nun vor - und sind negativ.  Der Kindergarten kann darum wie geplant am Donnerstag wieder öffnen.

Überlinger Schwedenprozession mit eingeschränktem Schwerttanz

„Eine Schwedenprozession ohne Schwerttanz kann es nicht geben“, hatte Oberbürgermeister Jan Zeitler vor Kurzem gesagt - allerdings findet der Schwerttanz nicht im üblichen Umfang statt: Die Zeremonie muss sich auf den Maidlinstanz mit maximal fünf Paaren, die sich sehr nahe stehen, beschränken. Auch die Schwerttanzkompanie muss Distanz wahren und auf den eigentlichen Schwerttanz verzichten.

Corona-Regeln im Ravensburger Spieleland

Der Freizeitpark ist seit Ende Mai wieder geöffnet. Fast alle Attraktionen sind geöffnet, auch wenn strenge Abstandsregeln und die Maskenpflicht gelten. Derzeit wird nur ein Drittel der üblichen Besucher hinein gelassen, was einen entspannten Besuch ohne langes Schlangestehen möglich macht. 

Meersburg Therme öffnet nach drei Monaten Corona-Pause wieder

Der Sauna- und Wellnessbereich der Meersburg Therme hat wieder für die Besucher geöffnet. Bis zu 120 Gäste dürfen zeitgleich in die Anlage. Das Thermalbad selber bleibt – wie die Schwimmbecken im Strandbad – vorerst geschlossen. Außerdem ist der Besuch der Außengastronomie ohne Eintritt in eines der Bäder möglich. Zudem sollen auf der Wiese unterhalb der Terrasse Liegestühle vermietet werden. Im nächsten Schritt wird der Thermalbadgarten Mitte des Monats für Publikumsverkehr geöffnet.

Drei Corona-Fälle in Center-Parcs-Ferienanlage im Allgäu

In einer Allgäuer Ferienanlage ist bei drei Menschen das Coronavirus nachgewiesen worden. Etwa 120 Kontaktpersonen sind nach Angaben des Landratsamts Ravensburg daraufhin getestet und vorsorglich in Quarantäne geschickt worden. Nach den drei positiven Befunden sind alle weiteren bisher ausgewerteten Tests negativ ausgefallen.

40 Kinder mit Fieber an Friedrichshafener Kindergarten

40 Kinder aus dem Kindergarten St. Columban in Friedrichshafen sind von ihren Eltern an nur einem Tag krankgemeldet worden. Die Einrichtung wurde zunächst für zwei folgenden Tage geschlossen. Laut Ulrike Weiß vom katholischen Träger des Kindergartens gibt es bislang keine Hinweise auf Corona-Infektionen.  Am Donnerstag soll die Einrichtung wieder für diejenigen öffnen, die symptomfrei sind. Auch die Mitarbeiter sollen zunächst zu Hause bleiben, der Kindergarten soll in der Zwischenzeit gereinigt werden.  Das Gesundheitsamt sieht laut Weiß aktuell keinen Anlass, die erkrankten Kinder auf das Coronavirus testen zu lassen. Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamt Bodenseekreises, saggt: "Unsere Information an die Kindergartenleitung: Die Differentialdiagnostik und die Entscheidung über einen eventuellen Corona-Test muss der Haus- oder Kinderarzt treffen." Ein Anlass, Corona-Tests durch das Gesundheitsamt anzuordnen, bestehe laut Schwarz aktuell nicht.

SÜDKURIER testet: Wie viele Menschen benutzen die Corona-Warn-App in  Überlingen?

Mehr als 15 Millionen Downloads verzeichnet die Corona-Warn-App. Die Bundesregierung feiert das als Erfolg. Doch ist die App auch in Überlingen angekommen? Der SÜDKURIER hat das auf der Promenade getestet. 

Rückkehr zur Normalität an den Markdorfer Grundschulen

Auch die Markdorfer Grundschulen sind  zum sogenannten Regelbetrieb zurückgekehrt. Zudem gilt zumindest für die Kinder keine Abstandsregelung mehr. Eine völlige Normalität ist zwar noch nicht wieder eingekehrt - so fällt etwa der Nachmittagsunterricht für die Regelklassen weg, zudem gibt es keinen Sport und es findet kein Musikunterricht statt -, viele Familien sind aber erleichtert über den Regelbetrieb. Aber das Wiederanfahren des Unterrichts erfordert großen Aufwand. Unterrichtszeiten, Pausen, die Lehrerverteilung, all das will organisiert sein und ist alleine schon durch seine Differenziertheit mit erheblichem Mehraufwand verbunden.

IHK-Umfrage: Die Corona-Pandemie stürzt die regionale Wirtschaft in eine tiefe Krise

„Die Corona-Pandemie lässt unsere heimische Konjunktur abstürzen“, sagt Martin Buck, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben. Die Unternehmen in der Region sehen sich massiven Umsatz- und Auftragsrückgängen gegenüber. Das zeigt der IHK-Konjunkturbericht. Noch beurteilen laut IHK-Umfrage 66 Prozent der Unternehmen in der Region ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend, 34 Prozent geht es aber nach eigenen Angaben schlecht. Nur wenige Unternehmen haben die Hoffnung, das derzeitige Tal überwunden zu haben. 

Meersburger Gemeinderat billigt Gebührenerlass für Kinderbetreuungseinrichtungen

Die Stadt erließ für die Zeit der Corona-bedingten Schließungen der Kinderbetreuungseinrichtungen und der Jugendmusikschule den Betroffenen die Gebühren. Der Gebührenausfall für die Betreuungseinrichtungen für die Monate April bis Juni beträgt  rund 72.800 Euro. Bei der Jugendmusikschule wurden Gebühren in Höhe von 21.389 Euro nicht eingezogen. Die Stadt Meersburg konnte diese Ausfälle teilweise durch 55.180 Euro an Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg abdecken. 

Fußballer des FC Rot-Weiß Salem tagen wegen Corona-Auflagen erstmals im Freien

Der FC Rot-Weiß Salem ist in Aufbruchstimmung: Der Zusammenschluss mit dem FC Beuren-Weildorf ist offiziell, in der Corona-Krise gingen dem Verein bislang weder Sponsoren noch Spieler verloren und auch die erste Generalversammlung im Schlossseestadion brachte man gut über die Bühne.

Wie Ärzte und Pfleger am Klinikum Friedrichshafen die Hochphase der Pandemie erlebten und wie sie sich auf die nächsten Monate vorbereiten

Dank vorausschauender Organisation war das Klinikum Friedrichshafen frühzeitig auf die Covid-19-Pandemie vorbereitet. Engpässe bei der Beschaffung von Schutzausrüstung blieben erspart und das Pflegepersonal legte Zwölf-Stunden-Schichten ein. Wie Ärzte und Pfleger die Hochphase der Pandemie erlebten und wie sie sich auf die nächsten Monate vorbereiten, schildern der geschäftsführende Oberarzt Martin Eble und Martin Abberger, stellvertretender Zentrumsleiter der Intensivstation.

Wie Hoteliers die Krise meistern und sich nicht unterkriegen lassen. Ein Stimmungsbild vor Ort

Langsam kommt der Tourismus wieder in Fahrt. Wir waren in Hotelbetrieben in Markdorf, Bermatingen und im Deggenhausertal unterwegs und haben bei den Hotelbetreibern nachgefragt, wie es derzeit läuft. Und sie haben uns verraten, warum sich die Gäste wegen einer Vorschrift sogar besonders freuen.

Seit dem 1. Juli läuft der
Regelbetrieb in Kindergärten wieder an. Wir haben uns umgesehen, wie der neue Alltag abläuft

Nach monatelanger Schließung ist in den Markdorfer Kindergärten wieder mehr Normalität für Kinder, Eltern und Erzieherinnen eingekehrt. Die Leiterinnen der städtischen Einrichtungen haben uns erzählt, wie sie die Vorgaben umsetzen, wie die Kinder darauf reagieren und was es alles zu beachten gibt.

Es herrscht wieder mehr Betrieb am Bodensee-Airport Friedrichshafen

Am Samstag sind Starts in Richtung Frankfurt und Mallorca vorgesehen, am Freitag heben Linienmaschinen mit den Zielen Kreta und Tuzla ab: Nach rund drei Monaten, in denen die Anzahl der Flugbewegungen am Bodensee-Airport Friedrichshafen Corona-bedingt sehr überschaubar war, nehmen Fluglinien nach und nach wieder den Betrieb auf.

Ab Samstag sind die Freibäder in Friedrichshafen den Tag über durchgehend geöffnet

Mit Beginn der Freibad-Saison wurde in den drei Freibädern in Friedrichshafen ein Schichtbetrieb eingeführt. Ab Samstag, 4. Juli, fallen die einstündige Schließung zwischendurch und damit auch die reduzierten Eintrittspreise wieder weg.

Markdorfer Open-Air wird auf 2021 verschoben

Jetzt ist es offiziell: Nachdem das Festival bereits von Mai auf September verschoben wurde, kommt jetzt die endgültige Absage für 2020. In diesem Jahr wird das Markdorfer Open-Air nicht stattfinden. Stattdessen wird es auf das kommende Jahr verschoben und zwar auf den 13. bis 16. Mai 2021.

Mittelaltermarkt und Musiknacht in Meersburg fallen aus

Vom 9. bis 11. Oktober hätte der Mittelaltermarkt stattfinden sollen, die Musiknacht am 17. Oktober. Daraus wird nun aber  nichts: Wie Bürgermeister Robert Scherer bekannt gab, finden die Veranstaltungen wegen der Corona-Krise 2020 nicht statt.

Die Corona-Krise lockt Besucher ins Hinterland

Die Tourismusbranche klagt derzeit über deutliche Umsatzeinbußen. Von Krisen-bedingten Rückgängen der Besucherzahlen kann allerdings  in Markdorf, Bermatingen und dem Deggenhausertal keine Rede sein. Besonders Wandern steht hoch im Kurs.

Kritik von Ethikrats-Mitglied Andreas Kruse aus Überlingen

Im Umgang mit der Corona-Krise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel natürlich mehrere Berater, doch einer von ihnen ist der Überlinger Professor Andreas Kruse. Er ist Altersforscher und Mitglied im Deutschen Ethikrat. „Mittlerweile ist der Umgang mit Corona eher lax“, kritisert er in unserem Interview.

Lockerungen für Besucher in Alten- und Pflegeheimen

Nach den neuen Lockerungen durch das Land haben die städtischen Alten- und Pflegeheime in Überlingen ihre Besucherregelungen entsprechend angepasst. Unter anderem wird die Begrenzung der Besuchszeiten aufgehoben, außerdem dürfen Besucher auch unangemeldet kommen. Laut der Stadt gab es bislang in den beiden Einrichtungen des Spenden- und Spitalfonds weder unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch unter den Bewohnerinnen und Bewohnern Corona-bedingte Krankheitsfälle.

Nach der Verschiebung der Landesgartenschau gibt es für 2021 gute Nachrichten: Das Programm wird so umfassend wie es 2020 gewesen wäre

Die Verantwortlichen vermelden, dass der Veranstaltungskalender schon wieder so gut wie voll ist. Landesgartenschau-Geschäftsführer Roland Leitner teilte mit: "Inzwischen ist klar, dass wir die Veranstaltungen nahezu eins zu eins auch für 2021 einplanen können." Insgesamt stünden wieder etwa 3000 Veranstaltungen im Kalender. Wer seine für die verschobene Landesgartenschau 2020 erworbenen Tickets trotzdem zurückgeben möchte, kann dies tun - für den Fünferblock sieht Leitner allerdings gewisse Einschränkungen.

Die 70. Tagung der Lindauer Nobelpreisträger findet erst 2021 statt - Nobelpreisträger weichen darum in diesem Jahr auf Online aus

Eigentlich hätten sich in dieser Woche Nobelpreisträger aus aller Welt in Lindau getroffen. Wegen der Corona-Pandemie ist nun aber alles anders. Jetzt treffen sich die Wissenschaftler, Studenten und der wissenschaftliche Nachwuchs bei den sogenannten „Online Science Days 2020“ via Online-Meetings.

Fieberambulanz an der Messe stellt ab Juli ihren Betrieb ein – Corona-Versorgung künftig durch Hausarzt und Schwerpunktpraxen

Die Fieberambulanz auf dem Friedrichshafener Messegelände wird geschlossen. Die seit Wochen glücklicherweise niedrigen Fallzahlen und die nun wieder fast flächendeckende Versorgung durch Hausarztpraxen machen nach Angaben des Landratsamts diesen Schritt zur Normalität möglich. Was Patienten mit Corona-Verdacht jetzt wissen müssen,lesen Sie hier.

Entrümpeln in Zeiten von Corona: Entsorger von Sperrmüll und Verwerter von Altkleidern stehen vor Herausforderungen

Viele Menschen im Bodenseekreis nutzen die Corona-Zwangspause zum Aussortieren. Entsprechend hoch ist folglich das Aufkommen von Sperrmüll und Altkleidern.Das wiederum stellt Wertstoffhöfe und Entsorgungszentren vor große logistische Herausforderungen.

Keine Abstandsregeln mehr, oder doch? So soll der Schulalltag ab der kommenden Woche in Uhldingen-Mühlhofen und Heiligenberg ablaufen

Die Grundschulen starten am Montag wieder voll durch. Die Abstandsregeln gelten dann in den einzelnen Klassen nicht mehr, dafür gelten aber andere Regeln. Und diese werden für Schulleiter teilweise zur Herausforderung.

Hupen, Klingeln, Trillerpfeifen: Rund 1000 ZF-Mitarbeiter demonstrieren auf zwei und vier Rädern

Etwa 1000 ZF-Mitarbeiter haben sich an der Mobilitätsdemo beteiligt. Das befürchtete Verkehrschaos hielt sich in Grenzen. Die Demonstrationen sind eine Reaktion auf die angekündigten Stellenstreichungen des Automobilzulieferers.

Die Betreiber der Tanzstudios „Dance and more“ und „No.10“ sowie der Fitnessstudiokette „Fitness4you“ über ihren Überlebenskampf in der Corona-Krise

Fast drei Monate mussten Tanzschulen und Fitnessstudios geschlossen bleiben. Seit dem 2. Juni sind sie wieder geöffnet. Doch die auferlegten Vorgaben des Landes machen ihnen einen Betrieb schwer. Denn Kunden sind oft abgeschreckt, dabei sind sie auf diese gerade jetzt besonders angewiesen.

Der Flughafen Friedrichshafen ist weiter im Sinkflug: Ohne weitere Finanzmittel ist die Liquidität in Gefahr

Eine Entscheidung über die Zukunft des Bodensee-Airports fällt im Herbst. Bis dahin prüfen die Unternehmensberater von Roland Berger, wie viel Geld nötig sein wird.

Messe Friedrichshafen startet mit „Interboot“ ins Jahres-Restprogramm

Ab 1. September dürfen Messen in Baden-Württemberg wieder Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen durchführen. Damit endet die dreimonatige Zwangspause durch die Corona-Pandemie und macht den Weg frei für Eurobike und Fakuma.

Das Torture Ship legt am Samstag nicht ab, vielleicht aber doch noch in diesem Sommer

Eigentlich sollte das Torture Ship am kommenden Samstag zum 24. Mal ablegen. Die Fetischparty auf dem Bodensee, die in Friedrichshafen und Konstanz stets viele Schaulustige anzieht,wurde aber inzwischen auf einen Ersatztermin verschoben.

Flexibilität gefragt: Wie Corona die Arbeit von Lehrern verändert hat

Nicht nur für Schüler und Eltern war und ist weiterhin die Zeit des Heimunterrichts eine neue, teils herausfordernde Erfahrung, auch Lehrer wurden auf eine ganz neue Probe gestellt und mussten sich einfallen lassen, wie sie ihre Schüler auch aus der Distanz erreichen können. Katja Festag, Lehrerin am Gymnasium in Überlingen und Mitglied im Personalrat der Schule,sprach mit uns über den Heimunterricht und die Zeit nach den Pfingstferien.

Ein flammender Appell der Veranstaltungsbranche für den Dialog in der Corona-Krise

Eine nationale Aktion der Veranstaltungsbranche will einen Dialog mit der Politik erreichen – auch in Überlingen und Uhldingen-Mühlhofen wurden in der "Night of Light" Zeichen gesetzt. Erste Existenzen sind durch die Corona-Krise bereits zerstört.

ZFler gehen auf die Straße: Erste Autodemo in Friedrichshafen produziert Verkehrschaos auf Ansage

15.000 Stellen will der ZF-Vorstand bis 2025 abbauen, die Gewerkschaft hält dagegen. Die IG Metall ruft die 9500 Beschäftigten am Standort Friedrichshafen auf, am Donnerstag auf Fahrzeugen ihrer Wahl durch die Innenstadt zu fahren. Los geht‘s um 11.45 Uhr.

Corona-Infektion: Warum in einer Quarantäne-Anordnung von Zwangsjacken und Handschellen die Rede ist

Nach wochenlanger Beatmung auf der Intensivstation soll ein 75-Jähriger aus Tettnang auch noch 14 Tage lang in Quarantäne. Die amtliche Anordnung ist mit Androhungen garniert – was ein Corona-Patient mit den Behörden erlebte, lesen Sie hier.

Saunieren in der Meersburg Therme ab 1. Juli wieder möglich – diese Regeln gelten

Die Meersburg Therme öffnet ihren Sauna- und Wellnessbereich Anfang Juli. Das Bad bleibt aber weiterhin geschlossen, wie die Betriebsgesellschaft mitteilt.

Sport leidet unter Corona-Regeln: Wie Vereine mit den Vorschriften umgehen

Training in Sporthallen oder auf Außenplätzen ist wieder erlaubt. Trotzdem stagniert der Betrieb: Mit dem Training in Corona-Zeiten sind viele Auflagen verbunden, die manch ein Verein ganz einfach nicht stemmen kann – oder will.

Wie Firmen die Pandemie überstehen und warum sie dieser auch etwas Positives abgewinnen können

Je nach Branche gibt es Verlierer und Gewinner der Corona-Krise. Wir haben uns bei Unternehmen in Markdorf und Bermatingen sowie im Deggenhausertal umgehört. In der herausfordernden Zeit teilen alle eine Erfahrung: Der Zusammenhalt der Beschäftigten sei spürbar gewachsen.

Salemer Wege in der Corona-Krise: Affenberg funktioniert auch ohne Popcorn

Der Salemer Affenberg ist eine weit über die Region hinaus bekannte Attraktion. Nur selten kommen sich Mensch und Affe so nah wie hier. Seit Kurzem ist die Anlage wieder geöffnet, allerdings mit Einschränkungen. Wie der Betrieb im Zeichen der Corona-Krise abläuft, haben wir hier aufgeschrieben.

Know-how in Pandemie-Zeiten: Starmed produziert mobile Systeme für den Transport von Intensiv-Patienten

Auf 230 Quadratmetern produziert René Stern in Stetten mit acht Mitarbeiter Medizintechnik, die an Kunden weltweit geliefert wird. Starmed hat sich auf kompakte mobile Intensivtransportsysteme und Geräteplattformen spezialisiert. In der Corona-Krise sind vor allem Geräteträger für künstliche Lungen nachgefragt. Außerdem ist der 53-jährige Firmeninhaber als Berater für eine Expertengruppe von Robert-Koch-Institut und Charité tätig.

Jobverluste wegen Corona: „Toxische Lage“ auf dem Arbeitsmarkt zwischen Schwarzwald, Alb und Bodensee

Der Rückgang an Arbeitsplätzen erreicht im Schwarzwald ein landesweites Rekordniveau. Doch auch die Bodenseeregion ist betroffen. Feststeht jedenfalls: Die Branchenstruktur wird in Krise zur Achillesferse.

Mit dem 40. Schlossseefest in Salem wird es in diesem Jahr nichts – erst 2021 wird wieder gefeiert

Das Schlossseefest in Salem musste für dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Es gibt aber bereits Vorplanungen für das Programm im kommmenden Jahr, unter anderem mit den „Partyböcken“, „Blechexpress“ und „Crazy Crocodile“.

„Einkaufen als Attraktion des Tages!“: So erleben Jugendliche den Lockdown durch Corona und das wünschen sie sich von Politikern

Wie gehen Jugendliche mit den Einschränkungen durch Corona um? Was wünschen sie sich von der Politik, fühlen sie sich mit ihren Problemen wahrgenommen? An einer bundesweiten Online-Umfrage, die zwei Universitäten starteten, nahmen 6000 Jugendliche teil. Wir haben in Überlingen bei Espen Rechtsteiner, Christelle Warner, Fabio Warner und Helene Buder nachgefragt.

Fast freie Fahrt von und nach Lindau: Grenzen sind wieder offen, teils wird aber noch kontrolliert

Die Corona-Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze sind seit 15. Juni beendet. An manchen Übergängen wird jedoch noch kontrolliert. Bei der Einreise von Österreich nach Deutschland soll dies voraussichtlich noch bis 11. November der Fall sein. Gute Nachricht hingegen für Lindau: Die Zu- und Abfahrt zur Autobahn wird wieder geöffnet.

Markdorfer Open-Air-Festival wird auf Mai 2021 verschoben

Das Markdorfer OpenAir-Festival muss erneut verschoben werden. Statt im September sollen die vier Konzerte nun von 13. bis 16. Mai 2021 stattfinden.

Die Kindergärten sollen ab dem 29. Juni wieder für alle öffnen. Wir haben uns umgehört, wie der Alltag unter besonderen Bedingungen abläuft

Sehnlichst warten viele Eltern darauf, dass ihr Kind wieder jeden Tag den Kindergarten besuchen darf. Doch bis es soweit ist, gilt in den Markdorfer Kindergärten weiterhin reduzierter Regelbetrieb. Was das bedeutet und wie die Einrichtungen in Ittendorf, Leimbach und Hepbach das organisatorisch stemmen, zeigen wir Ihnen hier.

Nach Absage der Open-Air-Konzerte: Wincent Weiss, Alvaro Soler und Dieter Thomas Kuhn stehen 2021 in Tettnang auf der Bühne

Mit Wincent Weiss, Alvaro Soler und Dieter Thomas Kuhn und Band konnte nach Angaben des Konzertveranstalters das vollständige Line Up aus 2020 für die Konzerte 2021 gewonnen werden.

Tettnang Collage
Bild: Kutlurbüro Singen, Universal Music, Christoph Köstlin

Wie viele Menschen sind bei den Gesundheitsämtern in der Region noch als Corona-Patienten gemeldet? Wir haben uns die Zahlen angesehen

Wie viele Menschen gelten im Bodenseekreis noch als akute Infektionsfälle? Und wie sieht es in den Nachbarlandkreisen und in Vorarlberg aus? Wir haben die Fallzahlen für Sie zusammengefasst.

Wizz Air steuert drittes Ziel vom Bodensee-Airport aus an

Ab Mitte Juli gibt es vom Flughafen Friedrichshafen aus wöchentlich drei Flüge in die serbische Hauptstadt Belgrad. Das teilten die Flughafen-Betreiber am Mittwoch mit.

Corona bremst „Hansafüratle“ aus

Einem altem Markdorfer Brauch getreu, wird am Mittwoch, 24. Juni das „Hansafüratle“ für die Schulkinder stattfinden. Aufgrund der gegebenen Corona-Situation muss der Ablauf des „Hansafüratle“ in diesem Jahr angepasst werden und in geänderter Form stattfinden wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Wie Eltern und Kinder die Zeit des Heimunterrichts erlebten

Gerade am Anfang war Heimunterricht für Eltern eine große Belastung. Für die Kinder sehen sie aber nicht nur Nachteile aus dieser Zeit. Auf den zurückgewonnenen Freiraum nach den Pfingstferien, freuen sich aber die meisten Eltern. Wir haben mit drei von ihnen gesprochen.

Endlich wieder offen und ein Stückchen Normalität zurück: Ab ins Kino!

Das Cineplex in Friedrichshafen hat wieder geöffnet. Beim Besuch sind Schutzregeln vor Corona zu beachten. Die Säle werden nur zu 25 Prozent besetzt.

Von 0 auf knapp 290 Fälle und seither fast horizontal: Wie sich die Corona-Kurve im Bodenseekreis bislang entwickelt hat

Insgesamt 294 Corona-Infektionen sind im Landkreis bis Montagnachmittag nachgewiesen worden, zwei davon gelten derzeit als Akutfälle. Schon im Mai gab es nur noch wenige Befunde. Wie das Landratsamt die Situation einschätzt und was passiert, falls die Zahl der Neuinfektionen wieder steigt.

Die Corona-Krise für die Nachwelt konservieren? So stehen Archive und Museen zum Sammeln von Zeitzeugnissen

Das Corona-Virus beschäftigt die Archive und Museen. Was wird man von der Krise für die Nachwelt festhalten? Das Kreisarchiv im Bodenseekreis sammelt vorerst nur eigene Unterlagen. Museen sammeln, was zu ihrem Profil passt. Einig sind sich die Archive und Museen darin, dass die aktuellen Ereignisse historisch bedeutsam sind.

Leiter Günther Wieth rechnet durch Corona mit mehr Kunden im Markdorfer Tafel-Laden

Der Vorsitzende der Zukunftswerkstatt in Markdorf, Günther Wieth, blickt sorgenvoll in die Zukunft: Er rechnet damit, dass durch die Corona-Krise mit zeitlicher Verzögerung noch mehr Menschen auf Lebensmittel aus der Tafel angewiesen sind. Die Zukunftswerkstatt will neue Mitarbeiter suchen und ist auch auf Spenden angewiesen.

Verteilen Lebensmittel und unterstützen Schüler: Ulla Jürgensmeyer, Reinhard Hendricks, Günther Wieth und Rosemarie Schempp, Vorstandsmitglieder der Zukunftwerkstatt.
Verteilen Lebensmittel und unterstützen Schüler: Ulla Jürgensmeyer, Reinhard Hendricks, Günther Wieth und Rosemarie Schempp, Vorstandsmitglieder der Zukunftwerkstatt. | Bild: Jörg Büsche

Hier finden Sie den Archiv-Ticker bis zum 15. Juni

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.