„Wir können der Region zu dem hohen Niveau nur gratulieren“, sagte Stephan Weber, Vizepräsident der Architektenkammer Baden-Württemberg, bei der Preisvergabe des Wettbewerbs „Beispielhaftes Bauen“ im Bodenseekreis. Dass von 94 eingereichten und 26 besichtigten Objekten am Ende nur 14 die Ehre zuteil wurde, unterstreicht das strenge Urteil der Jury. Dazu gehörten außergewöhnliche Wohngebäude, Sporthallen, Kinderhäuser, Schwimmbäder und kirchliche Gebäude. Gastgeber Henrik Wengert hatte die Preisträger als Owinger Bürgermeister „sehr, sehr gerne“ im Bürgerhaus kultur|O begrüßt, da das 2015 fertiggestellte Gemeindezentrum selbst zu den belobigten Objekten gehörte.

Als besonders bemerkenswert galt nicht nur wegen seiner Architektur, sondern auch wegen seines Entstehungsprozesses das neue Seniorenzentrum in Frickingen. „Hier haben die Menschen nicht darauf gewartet, bis ihnen ein Bauträger eine Lösung präsentiert, sondern die Sache selbst in die Hand genommen, Partner gesucht und viel Überzeugungsarbeit geleistet“, erklärte Moderatorin Carmen Mundorff.

Außergewöhnlich ist auch, das gleich zwei sakrale Gebäude ausgezeichnet wurden – der Umbau der Auferstehungskirche in Überlingen und der Kapelle St. Georg in Tettnang. „Wer den Kirchenraum betritt, dem Augen und Herz auf“, notierte die Jury zu der Überlinger Kirche. In Tettnang begeisterte die Fachleute, dass die Kirchengemeinde hinter dem Chor der Kapelle ungenutzte Räume zu einer Pilgerherberge umgebaut hatte.

Auch die sensible Umnutzung einer ehemaligen Reithalle durch die Schule Schloss Salem auf dem Gelände des denkmalgeschützten Schlosses überzeugte die Experten. Wie wichtig das Erleben von Architektur ist, erläuterte Stephan Weber am Beispiel des Häfler Kinderhauses am Riedlepark: „Die Bilder der Bewerbung hatten etwas leblos gewirkt.“ Doch vor Ort habe sich das Gebäude als sehr lebendig entpuppt.

Die Ausstellung der ausgezeichneten Gebäude ist derzeit in der Galerie des Owinger Rathauses zu sehen oder im Internet zu finden unter: http://www.akbw.de