Bodenseekreis

Guten Abend aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Bodenseekreis und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.

Ho Narro und Narri Narro! Alle Artikel und Bilder zur Fastnacht in der Region finden Sie auf unserer Fastnachts-Übersicht.
Neueste Artikel
Bodenseekreis Rotes Kreuz und Initiative Jobkraftwerk helfen Migranten bei der Jobsuche
Integration braucht Zeit, Beratung und Unterstützung: Das Deutsche Rote Kreuz berät und begleitet im Bodenseekreis Migranten und Geflüchtete auf ihrem Weg zur Integration. Dazu zählt auch die Jobsuche. Hier setzt die Initiative Jobkraftwerk an: Sie hilft Migranten, einen Lebenslauf zu erstellen, mit dem sie sich bewerben können.
Für die Integration von Migranten ist viel Netzwerkarbeit nötig: (von links) Jörg Kuon, Reinhard Nedela, Karl-Heinz Jaekel und Natalie Ammon.
Bodenseekreis Der SÜDKURIER öffnet Türen für Kinder: Wie lebt es sich in der Meersburg?
Die Meersburg gilt als die älteste bewohnte Burg Deutschlands. Im Rahmen der Aktion "Der SÜDKURIER öffnet Türen" wird Burgherrin Julia Naeßl-Doms im Rahmen einer exklusiven Familienführung vor allem Kindern verraten, wie das Leben in der Meersburg früher war und wie es heute ist.
Die Gewinner der Aktion "Der SÜDKURIER öffnet Türen", die sich vor allem an Kinder richtet, erwartet eine exklusive Führung durch die Meersburg.
Friedrichshafen Schüler lassen beim Vorlesewettbewerb Geschichten lebendig werden
die Entscheidung fiel der Jury nicht leicht: Welcher Sechstklässler im Bodenseekreis liest am besten vor? Am Ende war es Lia Lorenz vom Droste-Hülshoff-Gymnasium in Meersburg, die den Kreisentscheid im Medienhaus in Friedrichshafen gewann.
Bürgermeister Andreas Köster (oben, links) gratulierte Leo Auer, Marcel Chevalier, Marina Keinath, Leonie Roch, Gewinnerin Lia Lorenz, Leonie Schmidt, Jessica Zerneke, Julian Raßmann, Tim Nickmann und Nora Pavlicek.
Friedrichshafen 1930 Bauarbeiter arbeiten im Winter im Freien
Wer im Winter draußen arbeitet, muss sich besonders gegen Kälte schützen. Im Bodenseekreis sind es nach Angaben der Gewerkschaft 1930 Beschäftigte, die auf Baustellen arbeiten. Einer von ihnen ist Andreas Geßler. Der Polier sagt: "Trockene Kälte ist mir lieber, nasskalt ist das Schlimmste."
Andreas Geßler arbeitet lieber bei trockener Kälte als im Regen.
Friedrichshafen Noch kein Erbe für das Imperium des "Bäderkönigs" Josef Wund
Der Architekt und Investor aus Friedrichshafen kam vor 13 Monaten bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Ravensburg ums Leben. Der Abschlussbericht über die Ursache liegt noch nicht vor. Und auch der Nachlass ist noch nicht geregelt: Das Amtsgericht Tettnang prüft, ob die Josef Wund Stiftung erbberechtigt ist.
Bildunterschrift
Anzeige Immenstaader Seite: Teppiche für mehr Behaglichkeit
In alle Räume mit glatten Böden bringen Teppiche mehr Behaglichkeit und Wärme, setzen wohnliche Akzente und tragen dazu bei, den Raumschall zu dämpfen. Bodenbeläge am See in Immenstaad bietet seinen Kunden auch bei Teppichen eine riesige Auswahl für jeden Geschmack.Etwas ganz Besonderes und Natur pur sind dabei aus naturbelassener Schafwolle von erfahrenen Weberinnen mit viel Fingerspitzengefühl in kleinen Manufakturen angefertigte textile Schmuckstücke, die nicht nur gut aussehen, sondern auch hart im Nehmen sind.
<p>Die fingerdicken Wollschnüre werden in der Teppichmanufaktur von Hand eingewebt. </p>
Bodenseekreis Warum Bahnkunden im Januar allzu oft vergebens auf ihren Zug gewartet haben
Die Beschwerden der Bahnnutzer häufen sich seit Jahresbeginn wieder. Die DB Regio Baden-Württemberg macht Schnee und Eis dafür verantwortlich. 17 kaputte Triebwagen sorgten in der dritten Januarwoche für eine Zugausfallquote von bis zu 23,6 Prozent in der Region. Auch auf der Bodenseegürtelbahn gab es Probleme.
17 Züge, darunter auch Triebwagen der Baureihe VT 612 (Foto), wurden nach Angaben der Bahn durch Schnee und Eis beschädigt, was zu enormen Ausfällen auch auf der Bodenseegürtelbahn führte.
Bodenseekreis B31-Neu: Bürgerinitiativen mit einem Plädoyer für die Hinterlandtrasse
Verkehrsbündnisse aus Hagnau, Immenstaad und Stetten sprechen sich klar für die C1.1-Variante im Hinterland aus. Ursprünglich gab es 22 Trassenvorschläge für den Ausbau oder Neubau der Bundesstraße 31 zwischen Meersburg und Immenstaad, mittlerweile stehen noch drei Hauptkorridore zur Debatte.
Landkreis & Umgebung
Bodenseekreis Neues Technologiezentrum macht Immenstaad zum modernsten Airbus-Standort Europas
Am Bodensee stößt der Satellitenbau in neue Dimensionen vor: Der höchste und sauberste Satellitenreinraum auf dem Kontinent wurde am Freitag feierlich eröffnet. Er gibt den Ingenieuren und Technikern in Immenstaad das aktuell modernste mögliche Arbeitsumfeld. Oder wie es Ehrengast Ministerpräsident Winfried Kretschmann formulierte: "Satelliten helfen, unseren Erdball zu schützen mit Hilfe modernster Technologien." 45 Millionen Euro hat der Konzern in das ITC (Integrated Technology Centre) in Immenstaad investiert.
Das neue Technologiezentrum ITC von Airbus in Immenstaad wurde in zwei Jahren Bauzeit erstellt. Der Konzern hat dafür 45 Millionen Euro in seinen Standort am Bodensee investiert.
Bodenseekreis Fast 1 Million Euro für Sanierung dreier Kreisstraßen
Zwischen April und November 2019 saniert der Bodenseekreis drei Kreisstraßen und gibt dafür rund 1 Million Euro aus. Die Arbeiten starten am 1. April an der Kreisstraße zwischen Markdorf und Autenweiler. Es folgen die Strecken zwischen Stetten und Riedetsweiler und zwischen Kippenhausen und Ittendorf.
Das Abbiegen im Bereich der Kreisstraße&nbsp;7744/Talstraße in Markdorf wird demnächst nicht mehr möglich sein. Die Straße zwischen Markdorf und Autenweiler soll ab 1.&nbsp;April bis voraussichtlich 25.&nbsp;April saniert werden.
Bodenseekreis Sind Weinberge schützenswerter als Obstanlagen? Der Winzer Manfred Aufricht argumentiert in der Diskussion um die B 31-neu mit dem Wert des Anbaulands
Manfred Aufricht fordert, die Reben beim B-31-Ausbau zu schützen, da sie mehr wert seien als Obstanlagen. Für ihn komme deshalb nur die nördlichste Trassenvariante infrage. Landwirt Erich Pfleghaar aus Ittendorf sieht das anders. Er spricht sich grundsätzlich für eine gedeckelte Trasse aus.
Kann man bei der Trassenwahl für die B&nbsp;31-neu den Wert von Weinbergen am Seeufer gegen den der Sonderkulturen von Obst und Beeren im nahen Hinterland aufrechnen? Das Archivbild zeigt eine Versammlung von Winzern auf der Wilhelmshöhe über Hagnau.