Bis zum Mittwochnachmittag stieg die Zahl der Corona-Infizierten im Bodenseekreis auf 66. Das teilte das Landratsamt mit. 256 Personen befinden sich laut Mitteilung derzeit in behördlich angeordneter häuslicher Quarantäne.

In den Krankenhäusern des Landkreises seien bisher noch keine Corona-Patienten in stationärer Behandlung, teit Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamtes mit. Auf die Nachfrage des SÜDKURIER, ob bereits Verdachtsfälle in stationärer Behandlung im Helios Spital Überlingen oder am Medizin Campus Bodensee (MCB) seien, gab es vom Landratsamt keine Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Messe Friedrichshafen wird zur Notunterkunft

Das Landratsamt teilte außerdem mit, dass das in der Messe Friedrichshafen derzeit in einer der Messehallen eine vorsorgliche Notunterkunft eingerichtet wird. „Es werden hier 100 Betten überwiegend in Vierer-Kompartments bereitgestellt. Die Unterkunft soll als Reserve dienen, falls im Zusammenhang mit Corona kurzfristig Menschen untergebracht werden müssen, beispielsweise gestrandete Reisende oder bei einer Evakuierung„, heißt es in der Mitteilung.

Die Messehalle soll nach Angaben von Robert Schwarz „im Augenblick nur als Unterkunft“, dienen, also noch nicht als Krankenhaus. Aktuell bereite sich der Landkreis aber auf einen möglichen „Patientenansturm“ vor. Dann müssten die Klinikkapazitäten maximal ausgeschöpft und wo möglich an Ort und Stelle erweitert werden.

In der Messe Friedrichshafen wird derzeit eine Notunterkunft für Notfälle aufgebaut.
In der Messe Friedrichshafen wird derzeit eine Notunterkunft für Notfälle aufgebaut. | Bild: Messe Friedrichshafen

Die Messe Friedrichshafen baue die Kompartments auf und stelle die nötige Infrastruktur zur Verfügung. Auch die Verpflegung der Menschen wäre mit den Einrichtungen der Messe möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Messehalle ab dem Wochenende betriebsbereit

Die Notunterkunft werde laut Mitteilung voraussichtlich ab dem Wochenende betriebsbereit sein. „Sie dient als Reserve für mögliche Notfälle„, schreibt der Sprecher des Landkreises, einen konkreten Bedarf gebe es aktuell aber nicht.