Förderbescheide über insgesamt 195 Millionen Euro sind einem Pressetext des Innenministeriums zufolge am Dienstag in Vogt, Landkreis Ravensburg, übergeben worden. Mit 24,5 Millionen Euro werden Breitbandprojekte im Bodenseekreis gefördert. „Mit Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude können nun weiße Flecken getilgt und die Versorgung an Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten optimiert werden“, heißt es in dem Pressetext.

Den größten Anteil der Fördergelder, die in den Bodenseekreis fließen, erhält der Zweckverband Breitband (ZVBB) Bodenseekreis: 20,8 Millionen Euro für insgesamt zwölf Projekte. Dem 2019 gegründeten ZVBB gehören neben dem Bodenseekreis die Gemeinden Bermatingen, Eriskirch, Heiligenberg, Langenargen, Markdorf, Meckenbeuren, Neukirch, Oberteuringen, Owingen und Sipplingen an.

Förderung des Landes ergänzt bereits erhaltene Bundesförderung

Die Co-Finanzierung des Landes über 40 Prozent der Ausbaukosten ergänze die bereits erhaltene Bundesförderung in Höhe von 50 Prozent, teilte der Verband am Mittwoch mit. Damit könne nun zügig der FTTB-Ausbau (“Fibre to the Building“, Fiberglaskabel zu den Gebäuden) in allen Verbandsgemeinden mit der ersten Stufe zur Beseitigung der besonders schlecht versorgen „weißen Flecken“ erfolgen. Die Ausschreibungen seien bereits gestartet. Zusätzlich erhielt der ZVBB nach eigenen Angaben Bescheide zur Landesförderung des Backbone-Ausbaus in Markdorf und Neukirch.

Rund 635.000 Euro an Landesförderung gehen außerdem nach Immenstaad und gut 1,4 Millionen Euro nach Kressbronn. Der Gemeindeverwaltungsverband Meersburg erhielt eine Förderzusage über rund 1,56 Millionen Euro, an die Stadt Markdorf gehen 80.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

„Beim Ausbau des schnellen Internets drücken wir aufs Tempo“, wird Digitalisierungsminister Thomas Strobl (CDU) zitiert. „Denn wir haben ein ehrgeiziges Ziel: Wir wollen eine flächendeckende gigabitfähige Breitbandinfrastruktur im Land auf den Weg bringen.“ Der konsequente Breitbandausbau und seine finanzielle Förderung gehören Strobl zufolge „als ganz zentrale Bausteine zur Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg“.