Der Unfall ereignete sich kurz vor 20.30 Uhr auf der Landesstraße 300 zwischen Haisterkirch und Bad Waldsee. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei überholte ein in Richtung Bad Waldsee fahrender Unbekannter auf einem geraden Streckenabschnitt mehrere vor ihm fahrende Fahrzeuge. Dabei übersah er wohl den entgegenkommenden Opel Vectra eines 34-Jährigen.

Der 34-Jährige leitete eine Vollbremsung ein und konnte so eine frontale Kollision mit dem Wagen des Überholenden verhindern, heißt es weiter. Der Unbekannte scherte vor der Kolonne wieder ein und fuhr in Richtung Bad Waldsee davon. Der Vectra-Fahrer geriet durch die Vollbremsung ins Schlingern, kam auf die Gegenspur und prallte gegen den Toyota einer 18-Jährigen, den vordersten der drei überholten Wagen.

Das könnte Sie auch interessieren

18-Jährige stirbt, mehrere Beteiligte schwer verletzt

Der Toyota kam von der Straße ab und überschlug sich. Die Fahrerin sowie ihr 19-jähriger Beifahrer wurden durch die Kollision eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die 18-Jährige erlag ihren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Ihr Beifahrer erlitt ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen.

Der Vectra-Fahrer prallte nach der Kollision laut Polizei noch gegen einen Opel Meriva, dessen 23 Jahre alter Fahrer hinter dem Toyota unterwegs war. Dieser sowie ein 24-jähriger Mitfahrer wurden leicht verletzt. Der Fahrer des Vectra wurde durch die Kollision ebenfalls schwer verletzt. Zwei Mädchen, sieben und acht Jahre, die sich bei ihm im Auto befanden, erlitten lebensgefährliche Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die insgesamt sechs Verletzten wurden vom Rettungsdienst in unterschiedliche Krankenhäuser gebracht. Neben einem Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungskräften waren auch drei Rettungshubschrauber am Unfallort im Einsatz.

Nach dem unbekannten Autofahrer, der nach dem gefährlichen und folgenschweren Überholmanöver geflüchtet war, fahndete die Polizei. Bislang konnte dieser noch nicht zweifelsfrei identifiziert werden, die Ermittlungen dazu dauern an. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ravensburg wurde zur Bewertung des Unfallgeschehens ein Gutachter eingeschaltet.