Mehr, lustiger und herausfordernder: Das Struppi-Rennen hat sich zu einer Veranstaltung entwickelt, das Hundehalter, Familien mit Kindern und Singles gleichermaßen einbezieht und ihnen ein Rundum-Programm bietet. So hatten sich wieder viele Besucher auf der Rennanlage des Windhundrennclubs Bodensee eingefunden, um ihre Vierbeiner auf einer Strecke von rund 100 Metern flitzen zu lassen. Reinrassige wie Mischlinge, die ansonsten nichts mit Rennen zu tun haben, durften sich hier mal austoben; der Ur-Gedanke des Struppi-Rennens. Windhunde liefen außer Konkurrenz und für Chancengleichheit sorgte die Einteilung in Größen.

Zwergschnauzer Yosef von Martina Flatscher aus Berg macht das Rennen – auch beim Endergebnis von „Beauty und Performance“.
Zwergschnauzer Yosef von Martina Flatscher aus Berg macht das Rennen – auch beim Endergebnis von „Beauty und Performance“. | Bild: Christiane Keutner

Aber beim Schnelligkeits-Wettbewerb blieb es nicht: Seit Jahren gibt es den Schönheitswettbewerb, der um Performance erweitert wurde, und in Kombination mit dem Rennen gewertet wird. Dafür gibt es einen Sonderpreis. Und da Schönheit subjektiv ist, beurteilte Landesgruppenvorsitzender Joe Statti zusammen mit Kindern, wie hübsch ein Hund ist, wie er sich beim Laufen, im Gehorsam und bei Kunststückchen präsentiert und vergaben für jeden Bereich Punkte. „Schönheit sollte nicht dominant sein“, so Joe Statti. So punktete ein kleiner Mix mit Pfötchen geben links und rechts und mit einer Rolle, ein anderer, weil er, erst kürzlich aus dem Tierheim geholt, schon tiefes Vertrauen zur Familie entwickelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Weil die zwei Durchläufe vormittags und nachmittags stattfinden, bot der Club zur Kurzweil noch Spiele für Kinder sowie eine Tombola. Lose dafür konnte man sich auch beim Dosenwerfen erspielen. An einem Stand gab es tierisches Zubehör und genügend Zeit, die kulinarischen Spezialitäten zu genießen.