Christiane Keutner

Eine Personalie mit Auswirkungen: Patrick Hummel, seit 1. April 2021 Ortsbaumeister in Bermatingen, wird sich verändern und die Gemeinde zum 1. Januar 2023 verlassen. Diese „schlechte Nachricht“ musste Bürgermeister Martin Rupp den Gemeinderäten überbringen.

Patrick Hummel gab familiäre Gründe für seinen Weggang und Umzug nach Ulm an. Er nutzte die Gelegenheit, dem Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit zu danken. Ihm habe es in Bermatingen immer viel Spaß gemacht, er sei sehr gerne hier gewesen und er werde definitiv mit einem weinenden Auge gehen. In seinen verbleibenden Wochen wolle er schauen, soviel wie möglich noch zu erledigen. „Wir bedauern außerordentlich, einen so guten Mitarbeiter zu verlieren“, sagte Rupp mit Blick auf die tolle Zusammenarbeit und auf so vieles, was von Hummel effektiv abgearbeitet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Weggang habe auch Auswirkungen auf das Maßnahmenprogramm 2023. Grundsätzlich müsse man alle Projekte im Haushalt unter Durchführungsvorbehalt stellen, außer den begonnenen oder unaufschiebbaren wie dem neuen Feuerwehrgerätehaus.
So schnell werde sich die Stelle nicht neu besetzen lassen, deshalb müssten Projekte verschoben werden: Zum einen ganz sicher der Ausbau der Ziegeleistraße. Da „passe es“, dass das Land Baden-Württemberg die Ausführung der lang geplanten Sanierung der L 205 nun erst 2025/26 eingeplant habe.

Stelle bereits ausgeschrieben

„Wir werden aber auch auf weitere Ausbesserungen drängen, wie in diesem Jahr bereits geschehen“, sagte Rupp. Insbesondere im Steigungsbereich auf Höhe der Café-Bar Firlefanz, der Längs- und Querrillen aufweist.

Die Stelle des Ortsbaumeisters wurde bereits ausgeschrieben. Da sie laut Bürgermeister sehr attraktiv sei, hoffe man auf gute Bewerbungen. Der Platz könne von Architekten, Bauingenieuren und Verwaltungsleuten mit entsprechendem technischen Hintergrund, Interesse und Verständnis besetzt werden. Einen Wechsel wird es auch im Vorzimmer des Bürgermeisters geben. Caroline Raffling wird ihren Posten Ende Februar verlassen. Eine Nachfolgerin ist bereits in Aussicht.