Zur Vereinfachung künftiger Bebauung der Betriebsfläche der Bodenseekelterei Widemann will die Gemeinde mehrere teils übergreifende und sehr alte Bebauungspläne zu einem neuen Gesamtbebauungsplan zusammenfassen. Damit entspricht sie dem Wunsch des Baurechtsamts.

Keine neuen Festsetzungen geplant

Neue Festsetzungen sollen nicht getroffen, lediglich die bestehenden Regelungen zusammengeführt und sinnvoll ergänzt werden, erklärte Ortsvorsteher Jakob Krimmel in der Ortschaftsratsitzung. Näheres regelt der Entwurf, der in eine der nächsten Sitzungen eingebracht werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Planer Helmut Hornstein gab einen Überblick: Das Areal ist 14,2 Hektar groß. Der Betrieb habe sich kontinuierlich entwickelt, gab er einen Abriss über die vergangenen Jahre mit der Verlegung der Kreisstraße als markante Erweiterung. Er zeigte die Problematik anhand der unterschiedlichen Bebauungspläne auf und betonte, dass die Baufenster, vor allem die Höhenentwicklungen sowie die Festsetzungen der Grünordnung und Ausgleichsflächen zur Nachbarschaft hin, übernommen werden sollen. Es sei nicht daran gedacht, neue Festsetzungen zu treffen. Der Ortschaftsrat befürwortete den Antrag zur Aufstellung des Bebauungsplans „Im Sinn Gesamt“ einstimmig. Das Thema wird auch im Gemeinderat behandelt.

Silos aufgestellt, bevor Genehmigung vorlag

Nicht so harmonisch gestaltete sich der Widemann‘sche Antrag auf Aufstellung zweier weiterer alter Trockentrester-Silos zu den bestehenden neuen. Letztere und deren Höhe, so hoch wie die höchste Halle, hatte der Ortschafts- und Gemeinderat nach einem Vorort-Termin im Frühsommer und ausgiebiger Diskussion mit dem Antragsteller genehmigt, obwohl man mit den Aufbauten etwas höher kommt, als es der Bebauungsplan vorsieht.

Ortschaftsrat gibt Maßnahme zur Prüfung an das Baurechtsamt

Aktuell sollte der Ortschaftsrat die Neuaufstellung der alten Silos genehmigen. Sie stehen jedoch bereits. „Ich bin darüber alles andere als erfreut. Das geht einfach nicht. Wir sind im Kontakt mit dem Baurechtsamt.“ „Was macht man da?“, erkundigte sich Ortschaftsrat Christian Wegis. Krimmel empfahl, die Aufstellung zu genehmigen, wie in Aussicht gestellt, aber auch die Prüfung der Maßnahme durch das Baurechtsamt. Das wurde einstimmig beschlossen.