Ein von der Bodenseekelterei Widemann eingereichter Bauantrag verbunden mit zwei Befreiungen wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats aufgrund einer nicht zumutbareren Überschreitung der Gebäudehöhe abgelehnt. Der Vorhabenträger möchte im Rahmen der Zukunftsinvestitionen des Unternehmens in den Standort Ahausen auf seinem Gelände zusätzliche Lagertanks nebst einer sie umgebenen Kühlhalle errichten. Die in diesem Bereich zulässige Gesamthöhe beträgt 443 Meter über Normalnull (müNN), die im Bauantrag angegebene Traufhöhe beträgt jedoch 445 müNN.

Arbeiten an der Bodenplatte haben bereits begonnen

Sowohl vom Ortschaftsrat Ahausen, der tags zuvor über den Antrag beriet, als auch von den Gemeinderäten wurde das Vorgehen des Antragstellers kritisiert, dazu Ortsvorsteher Jakob Krimmel, der mit seinen Worten für den gesamten Ortschaftsrat sprach: „Zum einen wollen wir an dieser Stelle keine große Hallenlandschaft entstehen lassen und zum anderen ist es nicht in Ordnung, dass der Antragsteller, indem er mit Arbeiten für die Bodenplatte bereits begonnen hat, Fakten schafft und das nicht zum ersten Mal.“ Gleichzeitig wurde unisono betont, wie stolz und froh man sei, die Kelterei in der Gemeinde zu haben, besonders im Hinblick auf die Gewerbesteuereinnahmen und als Arbeitgeber.

Das könnte Sie auch interessieren

Widemann will Antrag überarbeiten

Klaus Widemann, Inhaber der Bodenseekelterei, sieht in der Ablehnung des Antrags einen normalen Prozess und kommentierte die Entscheidung entsprechend: „Ich sehe das sachlich, der Antrag wurde abgelehnt, wir werden ihn überarbeiten, ihn erneut einreichen und dann weitersehen.“

Mindestabstand zur Straße kein Problem mehr

Im Falle der zweiten beantragten Befreiung sah man keine Probleme, da durch die Verlegung der ehemaligen K 7760 das 20 Meter Mindestabstandsgebot von Gebäuden zu Straßen inzwischen hinfällig sei. Die Kreisstraße wurde 2018 im Zuge der zukunftsorientierten Betriebserweiterung der Bodensee-Kelterei auf einer Länge von 415 Metern komplett neu hergestellt. Die Baukosten wurden anteilig vom Bodenseekreis, der Gemeinde Bermatingen und der Firma Widemann getragen.