Wer am vergangenen Dienstagabend den Bürgersaal in Ahausen betrat, hatte zunächst weniger das Gefühl eine öffentliche Gemeinderatssitzung zu besuchen, sondern die Szenerie erinnerte eher an eine beginnende Abschlussprüfung. Für jeden der 14 Räte gab es einen eigenen Tisch und Stuhl, aufgestellt im derzeit gebotenen Hygieneabstand, alle mit Blickrichtung nach vorne zum Prüfer, oder in diesem Fall Bürgermeister Martin Rupp.

Kücheneinrichtung für neue Vereinsgaststätte

Inhaltlich wurden in der öffentlichen Sitzung zwei Punkte abgehandelt, die aufgrund von zwingend einzuhaltenden Fristen besprochen werden mussten. Zum einen stand im Rahmen des weiter voranschreitenden Ausbaus der neuen Vereinsgaststätte die Vergabe der Kücheneinrichtung an. Die Ausschreibung beinhaltete einen Vorbereitungsbereich, den Küchenbereich, eine Spülzeile, den Thekenbereich sowie Lagerbereiche mit den Kühlräumen. „Somit ist die Küche für die ausgewiesene Nutzung von unserer Seite grundsätzlich funktionsfähig ausgestattet“, sagte Bürgermeister Martin Rupp.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwaige Sondergeräte und Sondereinbauten seien allerdings nicht in der Ausschreibung enthalten, diese müsse ein Pächter selbst mitbringen. Der Auftrag über rund 80 000 Euro wurde an die HoGaKa Profi GmbH aus Ulm vergeben.

Ausweisung geplanter Gewerbebauflächen im Gebiet „Kesselbach-Erweiterung“

Der nächste Tagesordnungspunkt behandelte die „Fünfte Änderung der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes 2025 des Gemeindeverwaltungsverbandes Markdorf„ und die Ausweisung von geplanten Gewerbebauflächen im Baugebiet „Kesselbach-Erweiterung“.

Jakob Krimmel gibt Stellungnahme ab

Es war eben dieser Punkt, der deutlich machte, wie wichtig es ist, auch in Krisenzeiten am Aufrechterhalten demokratischer Strukturen festzuhalten. So sprach sich etwa Jakob Krimmel (Liste für Bürgernähe und Umwelt, LBU) in einer Stellungnahme klar gegen die Erweiterungspläne aus. Seine Ansicht wäre ohne öffentliche Sitzung ungehört geblieben und wäre lediglich in Form einer wortlosen Gegenstimme – und vier Enthaltungen – zum Ausdruck gekommen.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.