So wenig los wie nie: So lautete die ernüchternde Bilanz des Veranstalters Kulturkessel nach dem 29. Kunsthandwerkermarkt im Dorfgemeinschaftshaus. "Wir sind diesmal nicht zufrieden", sagte Sonja Heger, mit Gaby Streif Organisatorin des Marktes. Mit 355 Besuchern kam gerade mal die Hälfte der gewohnten Zahl. Viele Kunst- und Hobbyhandwerker waren ob des mangelnden Interesses betrübt, manche hingegen immer noch zufrieden. An der Misere war das Wetter schuld, da waren sich die Macher einig. Viele trauten sich nicht mit dem Auto auf die schneebedeckten Straßen. "Da fährt man nur, wenn man unbedingt muss", sagte Heger, die hofft, dass dies eine einmalige Ausnahmesituation war. Die Anwesenden genossen allerdings die große Auswahl schöner, ausgefallener oder nützlicher Dinge.