Bermatingen – „Die Sonne scheint und wenn wir Wein im Glas haben, strahlen wir mit“, erhob Stephanie Megerle, Weinprinzessin und Badische Weinkönigin aus Hagnau, ihr Riesenglas mit dem rötlich schimmernden Wein und prostete den Besuchern bei der Eröffnung des Torkelfestes in Bermatingen zu.

Erich und Gabi Schmidt aus Salem genossen Wein und Geselligkeit.
Erich und Gabi Schmidt aus Salem genossen Wein und Geselligkeit. | Bild: Christiane Keutner

Ihrem Rat folgten einige der Gäste, die sich bereits früh ein Plätzchen im idyllischen Innenhof des Weinguts Dilger gesichert hatten: Sie teilten sich abwechselnd die Flasche Wein mit den Nachbarn, damit der bei dem am Abend immer noch heißen und schwülen Wetter nicht warm wurde.

Anna Reisch (links) und Stephanie Megerle eröffneten launig das Torkelfest. Benjamin Dilger vertrat die Winzerfamilie, die ihr Weingut für das Fest zur Verfügung stellt.
Anna Reisch (links) und Stephanie Megerle eröffneten launig das Torkelfest. Benjamin Dilger vertrat die Winzerfamilie, die ihr Weingut für das Fest zur Verfügung stellt. | Bild: Christiane Keutner

Zuvor hatte Anna Reisch, Vorsitzende des Musikvereins, der das Torkelfest ausrichtet, Ehrengäste und Publikum willkommen geheißen. Blumen gab es für die Weinprinzessin und für Sylvia Dilger, verbunden mit einem Essensgutschein für die Nutzung des Weinguts. Benjamin, der Sproß der Familie Dilger, nahm ihn souverän entgegen.

Helfer seit Jahren motiviert dabei

Helfer Patrick Strobel aus Bermatingen: "Die Hitze abends ist noch auszuhalten. Am Sonntag mit fast 50 Grad bei zwei laufenden Grills ist es schlimmer. Aber wir sind es gewöhnt, ich mache das mit Uwe Grupp schon seit Jahren."
Helfer Patrick Strobel aus Bermatingen: "Die Hitze abends ist noch auszuhalten. Am Sonntag mit fast 50 Grad bei zwei laufenden Grills ist es schlimmer. Aber wir sind es gewöhnt, ich mache das mit Uwe Grupp schon seit Jahren." | Bild: Christiane Keutner

Anna Reisch verwies gleich auf das Helferfest im Oktober. Doch es brauchte keinen Hinweis, um die vielen Helfer zu motivieren. Sie arbeiteten mit Freude und widerstanden der Hitze sogar am Grill mit einem Lächeln: Patrick Strobel und Uwe Grupp bereiten seit Jahren Hähnchen und Schweinehals zu – und lachen immer noch. Selbst bei Temperaturen um 50 Grad, die tagsüber bei zwei laufenden Grills herrschten. Vier Kilo hatte Uwe Grupp mal an einem Tag weggeschwitzt, die auch mit fünf bis sechs Litern Wasser nicht auszugleichen waren.

Musikverein Attenweiler bringt als Gastgeschenk zwei Polkas mit

Test: Sind die Dinnele lecker? Test bestanden, befanden (von links) Katharina Landolt, Christina Ley und Petra Löhle, denen Manuel Ley zuarbeitete.
Test: Sind die Dinnele lecker? Test bestanden, befanden (von links) Katharina Landolt, Christina Ley und Petra Löhle, denen Manuel Ley zuarbeitete. | Bild: Christiane Keutner

Mit dem Musikverein Attenweiler, der zum Auftakt spielte, verbindet die Bermatinger Musiker eine jahrelange Freundschaft. Der Bitte von Lukas Landolt, den er von den Bodensee-Perlen kannte, kam Wolfgang Paal nach: Der Musiker aus Leidenschaft, der unter anderem beim Musikverein Attenweiler und zehn Jahre bei der Oberkrainer Band gespielt hat, brachte zwei selbstkomponierte Polkas im böhmischen Stil als Gastgeschenk mit. „Die werden wir einstudieren und beim nächsten Mal spielen“, versprach Anna Reisch und wünschte viel Genuss beim Fest.

Besucher genießen Wein, Speisen und Musik

Alfred Renner aus Markdorf: "Seit wir in der Gegend wohnen, sind wir immer beim Torkelfest, inzwischen zum achten Mal. Es ist schön, wie hier Menschen aufeinander zugehen. Ud wie man an der leeren Flasche sieht, schmeckt der Wein hervorragend."
Alfred Renner aus Markdorf: "Seit wir in der Gegend wohnen, sind wir immer beim Torkelfest, inzwischen zum achten Mal. Es ist schön, wie hier Menschen aufeinander zugehen. Ud wie man an der leeren Flasche sieht, schmeckt der Wein hervorragend." | Bild: Christiane Keutner

Den hatten die Besucher in vielfältiger Form: Zum einen bestachen die guten Weine und die schwungvolle Musik, zum anderen das vielfältige Speiseangebot. Das genoss auch ein Ehepaar, das seit sechs Monaten in Salem wohnt. Nach sechs Jahren in Sao Paulo in Brasilien war es die Hitze gewöhnt. „Der Wein ist superlecker, die Leute sind alle sehr nett und die Stimmung ist toll“, lobte Gabi Schmidt. Erich Schmidt mochte zudem den Blick auf den alten Torkel und seinen geliebten Grauburgunder, während die „Alpenwilderer“ derweil musikalisch auf der Bühne fetzten.

Viel Blasmusik und weiterhin reges Treiben beherrschte den Sonntag und beim Feierabendhock am Montag ab 18 Uhr will der Musikverein Bermatingen zum Abschluss gute Laune verbreiten.