Schwerer Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 7749, Ortsausgang Ahausen in Richtung Bermatingen, in den drei Autos mit mehreren Verletzten verwickelt sind. Soweit die Übungsannahme bei der Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Bermatingen. Gesamtkommandant Jürgen Gutemann erklärte: "Heute soll das über das Jahr Erlernte ausgiebig angewendet werden, daher gibt es keinen Ablaufplan wie bei der Hauptübung."

Für Einsatzleiter Jens Bühler galt es unmittelbar nach dem Eintreffen beider Abteilungen, die Gesamtlage zu sondieren und die entsprechenden Befehle an die Einsatzgruppen auszugeben. Unterdessen traf das Rote Kreuz ein, Verstärkung gab es im Rahmen der technischen Hilfe aus Markdorf. Am Einsatzleitstand gingen im Minutentakt die Informationen ein, dazu Gutemann: "Es ist jetzt klar, dass wir es mit insgesamt fünf Verletzten zu tun haben, drei davon sind in den Fahrzeugen eingeklemmt." Um diese zu befreien, kommen die Hydraulikscheren zum Einsatz. "Die Autos hat uns der ADAC Partner MKR Kfz-Meisterbetrieb aus Überlingen zur Verfügung gestellt und zuvor vorbereitet", berichtet Vito Alvino. "Das sind gleich ganz andere Bedingungen, wenn man quasi an echten Unfallautos üben kann." Just in diesem Moment ertönte ein lauter Knall und aus einem der Fahrzeuge trat Rauch aus. "Von dem Pyrotechnik-Einsatz wusste keiner etwas, jetzt muss auch gelöscht werden", erklärt Gutemann. Ortsvorsteher Jakob Krimmel schauderte es: „Man will sich nicht vorstellen, dass das echt sein könnte.“

Jugendwartin Diana Merkel ist sehr stolz auf ihre Jugendfeuerwehr, denn "die mimen die Verletzten, so richtig mit gemalten Wunden". Besonders nervenaufreibend war es für Nils Bühler, der die Hydraulikschere ganz nah an seinem Kopf zu spüren bekam, doch Klaus Dietz war die ganze Zeit über an seiner Seite: "Mich kennt er und vertraute mir." Einsatzleiter Jens Bühler und Gesamtkommandant Jürgen Gutemann zogen ein sehr zufriedenes Fazit. "Die Kameraden sind ruhig und sachlich vorgegangen, es lief wirklich super", sagte Bühler und Gutemann ergänzt: "Jeder wusste, was zu tun ist, und so soll es auch sein."

 

Beteiligte

Die Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Bermatingen ist die zweite große Übung im Jahr, sonst proben die Ehrenamtlichen bei der Hauptübung. An der Übung beteiligt waren die Abteilungen aus Bermatingen und Ahausen, eine Gruppe aus Markdorf, das Rote Kreuz Markdorf sowie der ADAC aus Überlingen, der die Fahrzeuge zur Verfügung stellte. Während der Übung war die Kreisstraße 7749 an der Ortsausfahrt Ahausen in Richtung Bermatingen voll gesperrt. (jmh)