Viel Baustellen-Aktivität ist derzeit im Bereich Bahnhofstraße/Ahauser Straße festzustellen. Im Rahmen der umfassenden Sanierungsarbeiten rund um das Bahnhofs- und Schulgelände ist auf einem kurzen Abschnitt die Fahrbahn der Ahauser Straße nur einseitig befahrbar und der Verkehr wird durch mobile Ampeln gesteuert. Neben einer Anpassung des Radwegs werden auch Wasserleitungsanschlussarbeiten ausgeführt.

Fußgänger und Radfahrer können den Radweg zurzeit nicht nutzen und müssen auf Höhe der Einmündung zur Kellhof Straße die Straßenseite wechseln. Zwar hat die Straßenverkehrsbehörde des Bodenseekreises für diesen Bereich eine temporäre 30er-Zone eingerichtet, doch sind Fußgänger und Radfahrer angehalten, beim Überqueren der Straße äußerste Vorsicht walten zu lassen, wie Bauamtsleiter Anton Gaiser betont: „Gerade bei Fahrzeugen aus Richtung der Unterführung kommend ist besondere Aufmerksamkeit geboten, da diese aus einer Kurve heraus kommen.“ Aktuell liege man beim ersten Bauabschnitt nicht ganz im geplanten Zeitrahmen, jedoch „sei man gerade dabei den Rückstand abzuarbeiten“, wie Landschaftsarchitektin Angelika Fezer von der Planstatt Senner aus Überlingen gegenüber dem SÜDKURIER angab.

Sofern der Zeitplan eingehalten werden kann, beginnt der zweite Bauabschnitt ab dem 1. September und soll aller Voraussicht nach bis zum 31. Oktober abgeschlossen sein. Er betrifft die Schulstraße ab der Ahauser Straße bis auf Höhe der Schulstraße 3. Die Anlieger der vorderen Schulstraße kommen während der Bauphase auf ihre Grundstücke, „allerdings mit Einschränkungen“, wie Anton Gaiser erläutert. Der Zugang zu Kindergarten und des Bahnhof ist dann wieder über den vorderen Teil der Bahnhofstraße möglich, außerdem kann ein Bereich der Parkplatzanlage als Haltebereich für das Bringen und Holen der Kindergartenkinder genutzt werden. Der Zugang zur Grundschule erfolgt dann über den Fußweg von der Bahnhofstraße. Bis Mitte Dezember soll mit Fertigstellung des dritten Abschnitts das gesamte Projekt abgeschlossen sein.