Ein neues Angebot soll es beim Verein „Miteinander im Mesnerhaus“ geben: Ein Reparaturcafé wird voraussichtlich im Januar starten. Das teilte Vorsitzender Herbert Grau bei der Jahresversammlung in der Weinstube Stecher mit. Da aber die Räume in der Begegnungsstätte Mesnerhaus nicht ausreichen, gewährt die Pfarrgemeinde Unterschlupf. Am Dienstag, 26. November ist im Mesnerhaus eine Infoveranstaltung für die Helfer geplant.

Adventszauber im Mesnerhaus

Am Samstag darauf beginnt um 17 Uhr der Adventszauber im Mesnerhaus. „Es ist eine offene Veranstaltung, alle sind willkommen, man muss nicht dem Verein angehören“, lädt Herbert Grau jeden Interessierten zum gemütlichen Abend ein, der von Herbert Stengele musikalisch umrahmt wird.

Rückschau auf Ereignisse und Veranstaltungen 2019

Grau erinnerte an die Überlegungen zur neuen Internetseite des Vereins und zu der Satzungsänderung, die erforderlich ist, um die Gemeinnützigkeit des Vereins zu erhalten. Weitere Themen waren die Vorstellung der neuen Jugendbeauftragten Katja Dannecker sowie die Veranstaltung Tage alter Musik, bei der Mitglieder von „Miteinander im Mesnerhaus„ bewirtet hatten: „Die geringe Besucherzahl rechtfertigte nicht den Aufwand. 2021 muss die Bewirtung neu überdacht werden“, resümierte der Vorsitzende.

Der Vorstand des Vereins „Miteinander im Mesnerhaus“, von links: Sonja Heger, stellvertretende Vorsitzende, Kassiererin Dorothee Berning, Vorsitzender Herbert Grau und Karl-Heinz Berning (Boulespiel) als Vertreter der Beisitzer.
Der Vorstand des Vereins „Miteinander im Mesnerhaus“, von links: Sonja Heger, stellvertretende Vorsitzende, Kassiererin Dorothee Berning, Vorsitzender Herbert Grau und Karl-Heinz Berning (Boulespiel) als Vertreter der Beisitzer. | Bild: Christiane Keutner

Ulrike Eisele und Edith Weber übernehmen Pflege der Rosen im Außenbereich

Er appellierte an alle, die Räume, besonders die Sanitäreinrichtungen, im Mesnerhaus sauber zu verlassen. Seinen Dank sprach er Mihaly Orosz aus, der bisher die Rosen vor dem Mesnerhaus gepflegt hatte und diese Aufgabe nun nicht mehr ausüben kann. Ulrike Eisele und Edith Weber übernehmen vorerst. Erfreuliches hatte der Vorsitzende in Bezug auf den Ziegelaustausch auf dem Schuppendach zu berichten: Wider Erwarten reichen die Ziegel vom alten Hallenbad auch für die zweite Dachhälfte, die nun 2020 gedeckt werden soll.

„Weitere Helfer sind gerne gesehen, auch Nichtmitglieder.“
Herbert Grau

Ins Reparaturcafé wollen sich auch die Frauengemeinschaft und die Ministranten mit Kaffee und Kuchen und Bewirtung einbringen; der Erlös fließt in die Kasse der Ministranten. „Weitere Helfer sind gerne gesehen, auch Nichtmitglieder“, betonte Herbert Grau.

Er wünsche sich auch mehr Besucher beim monatlichen Mesnerhaustreff: „Hier kann sich jeder austauschen und Themen vorschlagen. Das ist fast ein wenig wie ein Stammtisch.“

Gruppen suchen Unterstützer

Carola Uhl übermittelte den Dank von Bürgermeister Martin Rupp für die Aktivitäten des Vereins und die Betreuung des denkmalgeschützten Hauses, in dem durch die unterschiedlichen Gruppen wie die Berm-Agenda oder Bürger füreinander viele Generationen ein Zuhause gefunden hätten.

Diese freuen sich stets über neue Helfer, die bei den Aktivitäten der Gruppen unterstützen, wie die jeweiligen Verantwortlichen erzählten.