Gut Ding will Weile haben, heißt es in einem Sprichwort. Und genau danach handelte die Bärenzunft, als sie sich im vergangenen Jahr entschloss, den "Bär in der Bütt" ausfallen zulassen, weil zu viele Akteure damals nicht dabei sein konnten. Jetzt, ein Jahr später, fand sie wieder statt und war rundum ein Erfolg. Große Unterhaltung, großer Spaß und vor allem große Akteure bot der Abend. "Man darf so etwas nicht erzwingen, lieber einmal ein Jahr aussetzen und dann wieder richtig was bieten", kommentiert Vizezunftmeister Robert "der Flepp" Müller. Im Programm selbst war alles vertreten, was das Narrenherz begehrt, grazile und sehr "spezielle" Tanzeinlagen, Gesang und natürlich jede Menge Dorfklatsch.

Mona Homburger als Hexe Eulalia machte den Auftakt und wirbelte keck und frech zur Rock'n'Roll-Musik über die Bühne. Zwei Astronauten auf der Suche nach der besten Fasnet-Veranstaltung landeten auf der Bühne des Dorfgemeinschaftshauses und wussten so einiges über Bürgermeister Martin Rupp, allerlei Löcher im Boden der Zunftstube und das eine und andere Elferratsmitglied in Reim- und Liedform zu berichten. Das bei dieser Nummer so mancher Ton nicht immer ganz richtig getroffen wurde, machte rein gar nichts aus. Bei "Alt gegen Jung" forderten die Elferratsmitglieder ihren jungen Nachwuchs in einer Dancebattle heraus. Bunt und eigenwillig kostümiert tanzten sie zu dem Village-People-Klassiker "YMCA". Ganz klar, dass das die Jungelfer dankend aufgriffen und zum selben Stück mit ihrer Tanzeinlage konterten. Beide Nummern waren klasse, doch die Jugend obsiegte mit einem Quäntchen mehr Dynamik und akrobatischer Schluss-Pyramide.

Gänzlich ratlos, aber dafür dieses Mal mit Gitarre kam Pfarrer Ulrich Hund daher. Er spekulierte darüber, ob die Volksbank in Bermatingen ihren Werbespruch "Wir machen den Weg frei" in "Wir machen die Tür zu" umgewandelt hat und ob Bürgermeister Martin Rupp im Adler nicht als Chefkoch anfangen sollte. "Für jede Amtszeit gibt es einen Stern, dann hätte Bermatingen doch glatt ein Drei-Sterne-Restaurant."

Eine Märchenstunde der etwas anderen Art gab es von Mitgliedern der Zunft. Sie interpretierten das Märchen von Rotkäppchen und dem bösen Wolf etwas erwachsener als allgemein üblich. Rotkäppchen führte in ihrem Körbchen kein Essen mit sich, sondern Sprengstoff und Haschisch und der Wolf war zwar auch hinter der Großmutter her, aber eher von der anzüglichen Art. Kreativ, verspielt und vor allem lustig ging es beim Meilentratsch zu. Linda Freistetter am Grill im Gespräch mit reichlich jungen Bermatingerinnen, die alle etwas aus dem Dorfgeschehen zu berichten wussten, was auch Krisengebietsreporterin Antonia Rados veranlasste, mit Kamerafrau vorbeizuschauen.

Musikalisch begleiteten die original Dorfbachmusikanten unter der Leitung von Dieter Mayer den Abend und überbrückten die eine oder andere unfreiwillige Pause mit ihren launischen Stücken. Die Zunft-, Jugend- und Kindergarde legte den Endspurt für diese Fasnet ein und wirbelte noch einmal fleißig ihre Stäbe und Beine durch die Luft. Auch die Funky Ladys vom Turnverein schauten vorbei und legten eine kecke Tanzeinlage ein.

Immer wieder einzigartig ist das Männerballett. Dieses zeigt keine klassische Tanznummer, sondern vielmehr einen Reigen von einzelnen Showeinlagen. Moderiert von Lukas Landolt traten die drei Tenöre mit ihrer schrägen Akrobatiknummer auf, die Ausgetrockneten sangen eine Ode an die Liköre der Welt, die Ratlosen machten sich singend Gedanken über das wie und ob einer Intimrasur und schließlich besangen die Witwen die mehr oder weniger kreative Art und Weise, wie sie sich ihrer Männer entledigten.

Nach einem Jahr Pause waren die alten und neuen Akteure mit viel närrischem Herz bei der Veranstaltung dabei und machen Lust auf das kommende Jubiläumsjahr der Bärenzunft. Das Publikum darf gespannt sein, was sie sich da so alles zum 50. Geburtstag ausdenken.

 

Die Akteure

Hexe Eulalia: Mona Homburger; die Astronauten: Robert "der Flepp" Müller und Andreas Schäfer; der ratlose Pfarrer Ulrich Hund; die Märchenstunde: Melanie Uhl, Robin Homburger, Laura Jaun, Andre Partikel, Mona Homburger und Thomas Frick; Meilentratsch: Linda Freistetter, Sabrina Fritz, Sandra Albrecht, Jaqueline Liewer, Käthe Fröhlich, Tamara Kutter, Ute Neubrand, Dabrina Gruber, Nadine Stähle, Anna Reisch, Caroline Mutter und Lara Baldauf; Männerbalett: Werner Grömminger, Hans Peter Kunemann, Thomas Paplowski, Willi Müller, Stefan Stähle, Peter Ziegler, Josef Kunemann, Felix Landolt, Lukas Landolt, Pirmin Dilger, Ewald Löhle

Außerdem: Die Zunft-, Jugend- und Kindergarde der Bärenzunft, die Funky Ladys des Turnvereins und die Dorfbachmusikanten des Musikvereins Bermatingen. (jmh)