Gerade noch freute sich Isabella Hans aus Altheim über ihre neue Zuckerdose aus Keramik, da fiel sie ihr kurz nach Verlassen des Advents- und Schnäppchenmarkts in der Sprungbrett-Werkstatt Bermatingen zu Boden. „Die muss ich jetzt ganz schnell kleben – oder die Scherben sammeln“, sagte sie mit einem bedauernden Blick. Nach dem Motto „Scherben bringen Glück“ sammelte sie ihre Bruchstücke alle in einer Schale. „Ich denke, irgendwann muss es doch mit dem Glück klappen“, sagte die 50-Jährige lächelnd.

Tierfiguren begeistern besonders

Ein wenig Glück erfuhr sie schon in der Werkstatt: „Es war Liebe auf den ersten Blick. Mich fasziniert diese Handwerkskunst“, schwärmte sie besonders von den Tierfiguren. Den Tipp für den Markt, den sie auch nächstes Jahr wieder aufsuchen will, hatte sie von ihrer Schwester Elisabeth Müller bekommen, die in Ahausen lebt.

Dieser Maulwurf aus Filz zog ebenfalls viele Blicke auf sich.
Dieser Maulwurf aus Filz zog ebenfalls viele Blicke auf sich. | Bild: Christiane Keutner

Viele Besucher kommen jedes Jahr her

Seit mehr als zehn Jahren schon kommen die Freundinnen Martha Birkle und Hanna Gossmann aus Markdorf zum Adventsmarkt nach Bermatingen. Sie verlassen den Markt stets mit vollen Händen: „Weil einen Schönes einfach anspringt“, sagte Hanna Gossmann und zeigte ihr Schüsselchen, das sie kurz darauf mit Kartoffelsalat füllen ließ – für Mann Knud, der zu Hause wartete. „Die Sachen sind pfiffig und haben das gewisse Etwas.“

Wer schaut hier wen an? Karin Müller und Georg Haas schmunzeln beim Anblick der lebensecht wirkenden Hühner.
Wer schaut hier wen an? Karin Müller und Georg Haas schmunzeln beim Anblick der lebensecht wirkenden Hühner. | Bild: Christiane Keutner

Auf der Suche nach Geschenken

Die zwei „Deichschafe“ werde sie auf ein Stück Kunstrasen setzen. Sie sollen die Schwester an ihre gemeinsame Heimat in Norddeutschland erinnern. Martha Birkle kauft meistens Geschenke, erzählte sie. Auch ihr hatten es die ausdrucksvollen Tiergesichter angetan. Gekauft hat sie diesmal eine neue Tasse. „Jeder Gast, der zu mir kommt, hat bei mir seine eigene.“

Das könnte Sie auch interessieren

Viele nutzten die Mittagspause, um dort zu essen oder Kaffee zu trinken, nachdem sie die Keramik- und Webereiabteilung besucht hatten. Von 10 bis 13 Uhr herrschte der größte Andrang.

„Da sind einfach witzige Sachen“, sagte Besucherin Heike Mrohs aus Bermatingen, die beim Blick über den Tisch mit den Keramikartikeln lachen musste. Sie liebäugelte mit einer Schüssel. Sie brauche Ersatz, denn die letzte sei ihrem Mann beim Spülen aus den Händen gerutscht, erzählte sie.

Bastelangebot für Kinder

Der neunjährige Micha aus Oberuhldingen nutzte das Angebot, mit der ehrenamtlichen Betreuerin Jeanette Broeske zu basteln. Die Helferin hatte vormittags 15 Kinder – etliche gleichzeitig – angeleitet und ihnen bei kniffligen Bastelarbeiten geholfen.

Micha aus Oberuhldingen gefiel das Basteln mit Jeanette Broeske.
Micha aus Oberuhldingen gefiel das Basteln mit Jeanette Broeske. | Bild: Christiane Keutner

Sandra Dreiseitel, 33 Jahre, aus Friedrichshafen wird beim Basar immer fündig, erzählte sie. Eulen seien ihre Lieblingstiere. Vielleicht wird ein gefilztes Dreierpaar auf einem Ast ein Geburtstagsgeschenk von Mutter Ingrid Dreiseitel aus Ahausen und bereichert bald ihre Sammlung? „Die Tiere haben so schöne Gesichter“, schwärmte diese.

Sandra Dreiseitel hat diese Eulen ins Herz geschlossen. Vielleicht wird es ein Geburtstagsgeschenk von ihrer Mutter Ingrid (hinten)?
Sandra Dreiseitel hat diese Eulen ins Herz geschlossen. Vielleicht wird es ein Geburtstagsgeschenk von ihrer Mutter Ingrid (hinten)? | Bild: Christiane Keutner