Drei Generationen gemeinsam in Bewegung? Beim Sportabzeichen ist das möglich. Ronny Wenzel schmückte die Übergabe der Abzeichen und Urkunden in der Sporthalle an 54 Kinder und 49 Erwachsene mit vielen Informationen und Anekdoten. Er, Bernd Matzenbach und Peter Langen – dieser ist neu hinzugekommen -, waren äußerst engagierte Prüfer, die in diesem Jahr besonders viel zu tun hatten und sich über die Beteiligung von Aktiven im Alter von sechs bis 75 Jahren freuten – darunter 22, die zum ersten Mal dabei waren, ein neuer Rekord.

25 Mal trafen sie sich in verschiedenen Einrichtungen zum Training und zur Abnahme der Leistungen und investierten alleine bei den Erwachsenen 80 Stunden sowie zwölf Stunden für Aus- und Weiterbildung. 54 Teilnehmer stellten sich der Herausforderung – 49 Erwachsene haben sie gemeistert. Beliebteste Disziplinen waren Radfahren und Laufen. An zwölf Terminen beteiligten sich mindestens acht Personen, sodass den Prüfern das Training bei dieser Resonanz richtig Spaß machte.

Oft hörten sie Sätze wie "Hochsprung, Weitsprung, das habe ich seit der Schulzeit nicht mehr gemacht". Manches Mal sei der Weg zu "Gold" eine tatsächliche Herausforderung gewesen. "Sie wurde mit Biss, aber auch Spaß und Freude genommen", so Wenzel, der sich auch über Mitmacher freute, die nicht dem Turnverein angehören, ganz im Sinne des Breitensports. Bemerkenswert war für ihn auch die Teilnahme von elf Familien, die mit einer Extra-Urkunde bedacht wurden.

Bei den Kindern und Jugendlichen sind alle Leistungen eingeflossen, die über Wettkämpfe errungen worden waren. Sechs Teilnehmer wurden besonders "bejubelt": Wolfgang Koppe, Bernd Matzenbach, Claudia Steiner, Vark Helfritz und Katja Wenzel hatten das Abzeichen fünf Mal erworben; Spitzenreiter ist Ronny Wenzel mit sage und schreibe 20 Mal.

2018 wieder mit dabei

Er verwies auch darauf, dass viele Krankenkassen das Sportabzeichen bei ihren Bonusprogrammen anrechnen und dankte dem Sportkreis Bodensee – vertreten durch Sportabzeichenreferentin Silvia Siegl –, und der Sparkasse Salem-Heiligenberg für die Übernahme der Kosten für Kinder und Jugendliche. Die 56 Grundschüler erhalten ihr Sportabzeichen später; bei über 50 fehle der Schwimmnachweis oder eine Disziplin.

Bei der launigen Übergabe der Sportabzeichen kristallisierte sich bei vielen schon jetzt heraus: 2018 sind sie wieder dabei.