Ab Freitag steht Bermatingen beim großen Freundschaftstreffen der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Bärenzunft ein ganzes Wochenende lang Kopf. Rund 4000 Hästräger haben sich zu den beiden Umzügen am Freitag und Sonntag angemeldet.

Bild: Ellen Knopp

"Wenn die Sonne ein Einsehen mit den Bermatingern und ihren Gästen hat – und das hat sie meistens – wird es definitiv richtig voll an den Straßenrändern entlang der Umzugsstrecken werden", verspricht Zunftmeister Alfons Müller. Organisatorisch ist man jedenfalls gerüstet: Das Zelt auf dem Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) steht bereits und wird in den kommenden Tagen von zahlreichen fleißigen Helfern geschmückt. Die bunten Fähnle zieren die Straßen und in vielen Küchen bereitet man sich auf das Backen etlicher Kuchen vor.

Emsig bei der Arbeit: Marc Rumpel, Robert Müller und Manuel Jung (von links) beim Anbringen der Deko.
Emsig bei der Arbeit: Marc Rumpel, Robert Müller und Manuel Jung (von links) beim Anbringen der Deko. | Bild: Jan Manuel Heß

Voller Helfereinsatz

Zunftbärin Melanie Förtsch gehört zum Organisationsteam und hat sich in den vergangenen Tagen um die Arbeitspläne der Zunft gekümmert: "Die Vorbereitungen laufen super, sämtliche Mitglieder helfen, wo sie können, dabei spielt es keine Rolle, ob Aufbau, Kuchenspenden, Arbeitseinsätze. Es ist einfach schön, wenn alles Hand in Hand läuft." Am meisten freue sie sich, dass für das diesjährige Narrentreffen schönes Wetter angekündigt sei. "2012 hatten wir ja leider nicht so viel Glück und bei schönem Wetter macht alles einfach noch mehr Spaß." Sie sei sich sicher, dass es ein schönes Wochenende mit vielen verschiedenen Vereinen, Hästrägern und und tollen Umzügen werde.

Robin Homburger und Max Hoffmann haben noch einen Kisten-Stehtisch ins Zelt zu tragen.
Robin Homburger und Max Hoffmann haben noch einen Kisten-Stehtisch ins Zelt zu tragen. | Bild: Jan Manuel Heß

Narrenpolizist geht von wenig Problemen aus

Marc Rumpel gehört zum Elferrat und ist mit den Kollegen des Jungelferrats Freitagnacht im Barzelt auf dem Parkplatz des DGHs im Einsatz: "Das wird eine sensationelle und knackige Partynacht, die vielen im Gedächtnis bleiben wird", hofft er. Insgesamt sind an diesem Abend 20 Helfer im Barzelt der Bärenzunft eingeteilt. Narrenpolizist André Partikel erwartet, wenig zu tun zu bekommen: "Ich bin mir sicher, dass es keine trüben Gesichter geben wird, die mich veranlassen könnten, narrenpolizeiliche Maßnahmen einleiten zu müssen. Die Bermatinger sind ein so frohes Völkchen, die nehmen jeden mit ihrer spaßigen Stimmung mit."

"Ich freue mich besonders auf die Sipplinger Zimmergilde." – Bernd Heinle, Zimmergilde
"Ich freue mich besonders auf die Sipplinger Zimmergilde." – Bernd Heinle, Zimmergilde | Bild: Jan Manuel Heß

Feuerwehr gewährleistet Sicherheit

Auch die Freiwillige Feuerwehr ist mit einem Versorgungsstand in der Salemer Straße, auf Höhe des Autohauses Mutter, vertreten. "Um den genüsslichen Teil kümmern sich die Kameraden der Altersabteilung", berichtet der Bermatinger Gesamtkommandant Jürgen Gutemann. Aber auch für den Ernstfall ist man gerüstet, wie Gutemann angibt: "Am Narrenwochenende sind insgesamt etwa 60 Kameraden im Einsatz, davon am Freitag 18 Einsatzkräfte mit Brandwache im DGH und den beiden Zelten." Am Sonntag ist ein 20-köpfiger Löschzug auf den Ort verteilt stationiert, in den beiden Zelten und dem DGH sind es sechs bis acht Einsatzkräfte aus den beiden Abteilungen Ahausen und Bermatingen.

"Ich kann das Wochenende kaum erwarten, es wird toll." – Sylvia Wollschläger, Zunftdame
"Ich kann das Wochenende kaum erwarten, es wird toll." – Sylvia Wollschläger, Zunftdame | Bild: Jan Manuel Heß

Allgemeinverfügung soll Alkoholexzesse verhindern

Um Alkoholexzesse und die oft damit einhergehenden Gewaltdelikte zu verhindern, hat das Ordnungsamt der Gemeinde eine sogenannte Allgemeinverfügung erlassen, die das gesamte Wochenende lang gilt. Diese untersagt das Mitführen sowie den Verzehr von alkoholischen Getränken, die nicht bei den Umzugsverkaufsstellen erworben wurden, in der Öffentlichkeit sowie in Kraftfahrzeugen. die Verfügung gilt von Freitag, 22. Februar, 16 Uhr bis Samstag, 23. Februar, 6 Uhr sowie am Sonntag, 24. Februar, zwischen 9 Uhr und Mitternacht.

Das könnte Sie auch interessieren