Wenn man sich mehr als 40 Jahre engagiert für seinen Verein einsetzt, ihn mitgestaltet und ihn so voranbringt, dann ist es wohl mehr als gerechtfertigt, dass so jemand auch entsprechend geehrt wird. So jedenfalls sieht es Franz Kutter, Vorsitzender des Schützenvereins Bermatingen, im Fall von Roland Veigel, der seit 1976 im Verein als Schießsportleiter aktiv war. „Wir haben Roland eine Menge zu verdanken, ohne ihn hätte sich etwa das Pistolenschießen in den 80er Jahren nicht so entwickeln können, denn früher war das Gewehr dominanter“, erinnert sich Kutter.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister überreicht Ehrennadel

Und um diese und andere Leistungen zu ehren, wurde Roland Veigel nun die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für langjährige Verdienste im Ehrenamt verliehen. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie überreichte Bürgermeister Martin Rupp die Ehrennadel: „Das ist schon ein besonderer Moment, wenn man jemandem so eine Ehrung zuteil werden lassen kann.“ Für ihn sei Veigel als ein Beispiel anzusehen, was ehrenamtliches Engagement im Verein bewirken könne.

Verantwortungsvolle Position als Schießsportleiter

Als Schießsportleiter hatte Veigel eine verantwortungsvolle Position inne, denn unter anderem oblag es seiner Menschenkenntnis, zu entscheiden, ob jemand für einen Waffenberechtigungsschein geeignet war. „Ich habe immer darauf geachtet, dass nur wirklich im Verein aktive und vertrauenswürdige Personen die Erlaubnis zum Führen einer Sportwaffe erhielten“, sagte er. Dafür habe er sich stets auf dem Laufenden gehalten, was das aktuelle Waffenrecht betraf.

Veigel entdeckte den Sport einst durch einen Bericht im SÜDKURIER

Auf den Schießsport aufmerksam wurde er 1976 durch einen Bericht des SÜDKURIER zum 50. Jubiläum des Schützenvereins, wie er sich erinnert: „Ich hatte damals nach einem Hobby Ausschau gehalten und dann mal in den Sport reingeschnuppert und so ein gewisses Talent zum Pistolenschießen entdeckt.“ Dabei sei es ihm stets wichtig gewesen, die Pistolen und Gewehre nichts als Waffen zu sehen, sondern als reine Sportgeräte, die eine ruhige Hand und Konzentration verlangen.