Viele neue Musikstücke, frische Ideen und das alles überzeugend rübergebracht: So kann man das "Frühjahrserwachen" des Musikvereins Ahausen am Sonntag im Bürgersaal in Ahausen zusammenfassen. Die Idee, statt eines ernsten konzertanten Musikabends ein heiteres Frühschoppenkonzert zum Jahresauftakt zu veranstalten, ist von den Besuchern gut angenommen worden. Außerdem spielte man mit einem runderneuerten Repertoire auf. Dazu sagt der Vorsitzende Maurice Parent: "Etwa 40 Stücke haben wir komplett aussortiert und dafür vor allem neue, aber auch das eine und andere vergessene Stück aufgenommen und einstudiert."

Mit viel Spaß und Kreativität war man an die Darbietung der Stücke herangegangen. Entsprechend benannte Parent das neue Programm "Musik 2.0". Knalleffekte gab es bei der Luftballon-Polka. Das 80er-Kult-Medley ließ an vergangene Partynächte erinnern. Steffi Sträßle begeisterte mit ihrem Gesang beim Lady-Gaga-Medley. Überhaupt fiel auf, dass insgesamt mehr Musiker als einzelne Akteure in Erscheinung traten. Diana Sterk und Timo Dietz sangen gemeinsam "I kenn di, mein Handy", Linda Schappeler und Leon Schmid sorgten für die Knalleffekte bei der schon besagten Luftballon-Polka und Mario Buschle berührte mit einem gelungenen Trompetensolo die Besucher.

Manfred Wolf aus Ahausen zieht für sich ein positives Fazit: "Ein super Programm, weniger Humptata, dafür mehr moderne Stücke, einfach gelungen." Auch der zweite – neue – Teil des Tages mit der Gute-Laune-Musik des Musikvereins Geburtamucke aus Horgenzell kam sehr gut an. Weiterhin wurde fröhlich und ausgelassen mitgeklatscht und geschunkelt.

Für den Vorsitzenden Maurice Parent des Ahauser Musikvereins steht daher schon jetzt fest: "Es hat sich wunderbar gezeigt, dass das Konzept ankommt und das werden wir dann auch im kommenden Jahr so beibehalten." Thomas Weiß, ein Besucher aus dem Schwarzwald und selbst in einem Musikverein aktiv, zeigte sich beeindruckt: "Hier wird schon auf einem hohen Niveau musiziert, gerade die Solisten haben mir besonders gut gefallen."