Das Wort Nachhaltigkeit ist in aller Munde, die katholische Frauengemeinschaft (KFD) Bermatingen-Ahausen praktiziert sie. Vor zwei Jahren hatten Ingrid Maurus und Ursel Grupp die Idee eines weihnachtlichen "Recyclings": Mitglieder stöberten auf Speichern und in Kellern nach adventlicher und weihnachtlicher Dekoration und brachten sie zum Verkauf zum Adventsbasar, wo ein Großteil neue Liebhaber fand. Damit entsprachen sie dem Wunsch vieler Besucher, öfter mal die Dekoration zu wechseln.

"Ausnahmslos schöne Sachen", sagt die Vorsitzende Karola Frick. Darunter Laubsägearbeiten und Lichterpyramiden, die wieder im Kommen seien. Zwei große Krippen wechselten hier die Besitzer, Lichterbögen, Baumkugeln und sehr viele Engel. Was jetzt noch übrig ist, bietet die Frauengemeinschaft beim Bermatinger Christkindlemarkt am 17. Dezember an.

Birnenbrot fand reißenden Absatz – "von der Margret Hund, das macht sie immer so lecker", sagt Gerlinde Lützenberger. Ebenso wie selbst gemachte Marmeladen und das wenige Tage zuvor verarbeitete Grün: Aus Tannenzweigen, Lebensbaum, Buchs und mehr wanden die Frauen 30 Kränze, fünf Wandhänger und bastelten 21 Gestecke, mal mit, mal ohne Dekoration und Kerzen.

Ingeborg Heberle freut sich über eine Lichtergirlande fürs Küchenfenster, Sofie Schellinger besonders über eine elektrische Kerze, "dann kann nichts passieren". Ute Großmann hat Servietten, Fröbelsterne, Marmelade und Früchtebrot erstanden und gestaunt: "Was die alles machen, ganz toll. Und so viel Arbeit steckt dahinter!" Ihre Freundin Sieglinde Stötzner erwarb einen Adventskranz und ein kleines Gesteck. Monika Busch musste sich angesichts der hübschen Sachen bremsen, mit dem Gedanken, dass sie selbst noch genügend Deko zuhause hat. Aber gemütlich Kaffee zu trinken und ein Stück Kuchen zu essen, das ließ sie sich wie die meisten Besucher nicht nehmen.

Viele neue Besucher hatte Karola Frick diesmal gesehen, darunter zwei Vertreterinnen der Vorstandschaft der KFD Dekanat Linzgau, die begeistert gewesen seien.