Einen Verein, in dem alle mitdenken, man sich gegenseitig aufeinander verlassen kann und ein jeder mit anpackt, wenn es notwendig ist. Dies mag für manchen Vereinserprobten ziemlich utopisch klingen, doch genau dieses Resümee zog Anna Reisch, die Vorsitzende des Musikvereins Bermatingen, auf der Hauptversammlung für das vergangene Jahr. Denn trotz Babypause, in der die Vorsitzende gezwungen war, die ihr liebvertrauten Zügel einmal aus der Hand zu geben, konnte sie sich auf ihren Stellvertreter Rainer Gutemann, der das Weihnachtskonzert mit Bravour meisterte sowie unter anderem auf Festwartin Katja Fröhlich und Sabrina Albrecht, die die Narrentage im Februar komplett in Eigenregie organisierten und ausführten, verlassen. "Es klappt alles hervorragend, weil alle selber mitdenken und Dinge auch mal selbst in die Hand genommen werden, das finde ich einfach toll", so die Vorsitzende. Außerdem kam noch der außerordentlich erfreuliche Umstand hinzu, dass dem Verein eine lange und mühselige Suche nach einem neuen Dirigenten erspart blieb, nachdem Jürgen Gitschier zwar seinen Rückzug ankündigte, jedoch sich dann doch für einen Verbleib entschied. Was ihm unter vorgehaltener Hand scherzhaft den Spitznamen "Brexit-Jürgen" einbrachte – einen Austritt ankündigen und dann doch bleiben.

Wenn der Vater mit seinen Töchtern anfängt zu singen: Stefan Stähle mit seinem beiden Töchtern Nadine Schwarz (links) und Anna Reisch.
Wenn der Vater mit seinen Töchtern anfängt zu singen: Stefan Stähle mit seinem beiden Töchtern Nadine Schwarz (links) und Anna Reisch. | Bild: Jan Manuel Heß

Bereit für 200. Bestehen

Für Anna Reisch alles beste Voraussetzungen für das sich bereits ankündigende Großereignis 2021 – dem 200. Bestehen des Musikvereins, das mit einem großem Bezirksmusikfest gefeiert werden soll. "Während der Narrentage hatte jeder einzelne mehrere Arbeitsschichten zu bewältigen und trotzdem war die Stimmung an allen Tagen ausgelassen." Man könne dies als eine Art Generalprobe verstehen und sie sei sich sicher, dass alle mitziehen werden und so ein super tolles Musikfest in Bermatingen stattfinden werde. Nach der Fasnet ist vor der Konzertsaison, die für die Musiker bereits am 1. Mai mit einem Auftritt beim Maifest des MV Deggenhausen-Lellwangen in Deggenhausen startet. Der erste Auftritt in Bermatingen selbst findet am 5. Mai zum St.Georgs-Patrozinium statt. Am 28. Juni wird zum beliebten Feierabendhock auf dem Rathausplatz aufgespielt. Höhepunkte in diesem Jahr sind sowohl das Torkelfest vom 3. bis zum 5. August auf dem Weingut Dilger als auch das Bermatinger Weinfest auf dem markgräflichen Festplatz vom 30. August bis zum 1. September. Die Gesamtjugendkapelle Markdorf-Riedheim-Ittendorf-Bermatingen-Ahausen lädt am 14. Juli zum Platzkonzert auf die Wiese am Dorfgemeinschaftshaus ein.

Für weitere zwei Jahre in ihre Ämter gewählt: Reiner Gutemann (vorne von links), Katja Fröhlich, Sabrina Grupp, Anja Kuhn und Stefan Stähle. Obere Reihe von links: Martin Obser, Andrea Roth und Sarah Röck.
Für weitere zwei Jahre in ihre Ämter gewählt: Reiner Gutemann (vorne von links), Katja Fröhlich, Sabrina Grupp, Anja Kuhn und Stefan Stähle. Obere Reihe von links: Martin Obser, Andrea Roth und Sarah Röck. | Bild: Jan Manuel Heß

Wechsel nach zehn Jahren

Einen Wechsel nach zehn Jahren hat es bei den Jugendwartinnen gegeben. Mirjam Mayer und Sabrina Fritz hatten angekündigt, nicht wieder zu kandidieren. Auf der separaten Jugendversammlung wurden Sarah Röck und Anja Kuhn zu ihren Nachfolgern gewählt. Beide engagierten sich schon seit Langem in der Jugendarbeit, Anna Reisch zeigte sich entsprechend erfreut über den problemlosen Wechsel.

Die zwei Tenorhörner Markus Meschenmoser und Nadine Schwarz beim Platzkonzert des St. Georgs-Patrozinium im vergangenen Jahr.
Die zwei Tenorhörner Markus Meschenmoser und Nadine Schwarz beim Platzkonzert des St. Georgs-Patrozinium im vergangenen Jahr. | Bild: Jan Manuel Heß

Für Dirigent Jürgen Gitschier gab es wenig in seinem in Reimform vorgetragenen Bericht zu monieren. Einzig die "ewig mangelnde Probenbeteiligung" gelte es endlich mal zu verbessern. Musikalisch möchte er noch weiter kommen, denn es gebe ja noch viel gemeinsam zu erreichen. Er jedenfalls freue sich darüber, weiterhin in Bermatingen den Taktstock zu schwingen.

Das könnte Sie auch interessieren