Jana Schmidt aus Bermatingen ist „etwas aufgeregt“. Beim Turnerpass-Tag des Turnvereins Bermatingen wird die Siebenjährige sehen, ob sie beim Turnen Fortschritte gemacht hat. Neugierig beäugen ihre Freundinnen gegenseitig die Ausweise, in denen den Mädchen die Entwicklung ihres Könnens bescheinigt wird. Eines hat sogar schon ein echtes Foto im Pass.

Vertieft in ihre Turnerpässe (von links): Jana, Luisa, Lola, Maja und Hend.
Vertieft in ihre Turnerpässe (von links): Jana, Luisa, Lola, Maja und Hend. | Bild: Christiane Keutne

Schon früh hat Mutter Anett Schmidt den Bewegungsdrang ihrer Tochter erkannt und ist mit ihr zum Mutter-Kind-Turnen beim Turnverein Bermatingen gegangen. „Sie hat sich gern bewegt, war immer aktiv und deshalb haben wir es probiert.“ Volltreffer. Die nächste Stufe war ohne Mutter. „Das war ein bissle komisch ohne Mama“, meinte Jana. Aber viele ihrer Freundinnen, die sie bereits aus dem Kindergarten kannte, erleichterten den Einstieg und nun ist sie bereits in der dritten Gruppe. Vielleicht schon bald die vierte?

Das mach ich doch richtig? Amelie Arnegger auf dem Schwebebalken.
Das mach ich doch richtig? Amelie Arnegger auf dem Schwebebalken. | Bild: Christiane Keutner

Die nächste Stufe möchte auch Amelie Arnegger aus Oberstenweiler erreichen: „Am Anfang war ich aufgeregt, dann hab ich mich warmgeturnt und dann war die Aufregung weg“, erklärt sie und freut sich aufs „Probeturnen bei der Svenja“. Ihrem Alter gemäß darf sie auf dem Balken die Standwaage zeigen, einen Hoch- und Pferdchensprung vorführen. „Jeder macht das, was er kann. Wir schauen, ob sie alles richtig ausführen“, sagt Erika Ulas, Riegenleiterin der Erst- und Zweitklässler. Der Turnerpass sei ein Ansporn, fügt sie noch hinzu. „Dabei werden die Kinder erstmals auch spielerisch mit einer Wettkampfsituation konfrontiert“, erläutert TVB-Vorsitzende Angelique Lerner.

Stolz zeigt Amelie ihren Turnerpass, in dem ihre Leistungen bescheinigt werden.
Stolz zeigt Amelie ihren Turnerpass, in dem ihre Leistungen bescheinigt werden. | Bild: Christiane Keutner

Zurück zu Amelie: „An manchen Geräten war es toll, aber auch schwierig. Am Reck hab' ich den Umschwung nicht geschafft, sonst war alles leicht. Und der Kasten war ein bisschen hoch“, sagt sie, hüpft aber fürs Foto gleich nochmal wie ein Frosch darüber. Nach den Osterferien darf sie ins Probeturnen kommen. Auch Jana hat alles erfolgreich absolviert und quatscht entspannt mit ihren Freundinnen.

Zum zweiten Mal hatte der Turnverein den Turnerpass unter eigener Leitung organisiert. „Es ist immer wieder schön zu sehen, dass es bei manchen Fortschritte gibt“, freute sich die Vorsitzende. 50 Mädchen hatten mitgemacht. Sie wurden von drei Riegenleiterinnen und acht Kampfrichtern aus den eigenen Reihen angeleitet und beurteilt.

Nun werden die Pässe wieder verglichen und geschaut, wer welchen Eintrag bekommen hat. Einig waren sich alle: Es hat Spaß gemacht!