Straßenfräsen krallen sich in Beton und Asphalt, Bagger graben eine neue Spur, Lastwagen karren neues Material an und bringen altes weg, die Arbeiter schwitzen erheblich bei diesen Temperaturen. Die Verlegung der Kreisstraße 7760 in Ahausen Richtung Buggensegel, die der Bodenseekelterei Widemann die Möglichkeit für weitere Erweiterungen gibt, wirbelt mächtig Staub auf.

Bald wird der Schilderwald gerodet

Im Schilderwald: Rund um Bermatingen (Bild), Ahausen und Salem wird man damit konfrontiert.
Im Schilderwald: Rund um Bermatingen (Bild), Ahausen und Salem wird man damit konfrontiert.

An der Baustelle Richtung Grasbeuren ist Halbzeit. Der Pressesprecher des Landkreises Bodenseekreis, Robert Schwarz, erklärt, mit den Arbeiten liege man im Zeitplan. Sie hatten mit ein, zwei Wochen Verspätungen im April begonnen. Schwarz sagt, es sehe ganz danach aus, dass der zeitliche Rahmen für das große Vorhaben auch weiterhin eingehalten werden kann. Das wird viele freuen: alle, die regelmäßig die Straße befahren, und die Anlieger in Wehausen, Schiggendorf, Baitenhausen und Buggensegel, die durch die Sperrung und Umleitungen stärker vom Straßenverkehr belastet sind als sonst.

Verbindung nach Grasbeuren früher wieder offen

Deutlich ist der Radweg zu erkennen, auf dem man künftig Richtung Grasbeuren fahren kann.
Deutlich ist der Radweg zu erkennen, auf dem man künftig Richtung Grasbeuren fahren kann. | Bild: Christiane Keutner

Der Straßenbau soll bis Ende Oktober beendet sein. Die Verbindung Richtung Grasbeuren könne, wenn alles gut laufe und das Wetter entsprechend sei, bereits Mitte August wieder geöffnet werden, sagt Schwarz. Dann wäre man der Planung sogar ein Stück voraus: Gerechnet hatte man bis mindestens Ende August.

Im Vorfeld des Straßenbaus wurde an Kanälen und Leitungen gearbeitet. Die Kreisstraße 7782 zwischen Ahausen und Grasbeuren wurde auf einem Abschnitt von etwa 500 Metern in der Linienführung optimiert und auf sechs Meter verbreitert.

Die neue Kreisstraße und der Radweg Richtung Buggensegel mäandern durch die Landschaft.
Die neue Kreisstraße und der Radweg Richtung Buggensegel mäandern durch die Landschaft. | Bild: Christiane Keutner

Realisiert wurden auch eine Querungshilfe, der Gehweg der Gemeinde, Teile des Radwegs sowie 400 Meter der verlegten Kreisstraße 7760, die von Ahausen nach Salem-Buggensegel führt. Hier fehlen jeweils noch die Deckschicht, die Ausbildung von Mulden und der Bankette sowie die Ausstattung. Die neuen Bereiche müssen noch an die bestehenden angeschlossen werden.

Gewerbegebiet Hofäcker bleibt erreichbar

Das Gewerbegebiet ist jetzt doch für Anlieger und Anlieferer erreichbar. Derzeit werden Leitungen verlegt.
Das Gewerbegebiet ist jetzt doch für Anlieger und Anlieferer erreichbar. Derzeit werden Leitungen verlegt. | Bild: Christiane Keutner

Die Zufahrt zum Ahauser Gewerbegebiet Hofäcker sollte ursprünglich fünf Tage lang gesperrt werden. Doch hier gibt es Entwarnung: „Wir haben eine Lösung gefunden, die eine Sperrung für Anlieger und Kunden vermeiden kann: Die Asphaltarbeiten werden so getaktet, dass man an allen Tagen das Gewerbegebiet von Ahausen kommend erreichen kann“, informiert Robert Schwarz. So könnten auch Sicherheitsbedenken, wie sie im Ortschaftsrat geäußert worden waren, ausgeräumt werden. Ursprünglich hatte es geheißen, der Aufwand für eine alternative Zufahrt zum Gewerbegebiet stünde in keinem Verhältnis.

Bodenseekelterei Widemann kann erweitern

Die Verlegung einer Kreisstraße ist im Bodenseekreis bisher einmalig. Die lang diskutierte Maßnahme wird letztlich als Win-Win-Situation für alle gesehen; der öffentlichen Hand entstehe kein Nachteil, zumal die Verlegung der Kreisstraße 7760 durch die Firma Widemann finanziert werde. Mit dem Projekt realisiere der Bodenseekreis die Sanierung eines ersten Abschnitts der Kreisstraße 7782 und den Bau eines Radweges im Zuge der Kreisstraßen 7782 und 7760. Diese Maßnahmen seien in entsprechenden Programmen des Kreises bereits verankert. Die Gemeinde baut einen Gehweg. „Wir nutzen hier gemeinsam die sich ergebenden Synergieeffekte“, fasst Schwarz zusammen.

Förderung wirtschaftlicher Entwicklung

Bei der Firma Logotec kommt der neue Abschnitt der Kreisstraße an.
Bei der Firma Logotec kommt der neue Abschnitt der Kreisstraße an. | Bild: Christiane Keutner

Zudem liege es im Interesse der Gemeinde und letztlich auch des Kreises, eine wirtschaftliche Entwicklung möglich zu machen, sagt Robert Schwarz. „Außerdem erhält die öffentliche Hand dabei ein neues Straßenbauwerk mit optimierter Verkehrsführung und weiteren Verbesserungen im Bereich der Ortsdurchfahrt.“ Die Förderung wirtschaftlicher Entwicklungen im Rahmen rechtlicher Möglichkeiten sähen Kreis und Gemeinde als eine ihrer Aufgaben.

Der Ausgleich für die Baumaßnahmen von Kreis und Gemeinde erfolge ausschließlich über den Kauf von Ökopunkten. Da es sich hier überwiegend um Sanierungen und Arbeiten im Bestand des vorhandenen Straßenkörpers handele, sei der notwendige Ausgleich für das Projekt vergleichsweise gering. Den Ausgleich für den Straßenneubau der 7760 westlich des Firmengeländes bestreite die Firma Widemann.