In und um Bermatingen
Freude über den Ausbau der Aktivitäten (von links): Germania-Flugkapitän Gerd Friedl, Flughafen-Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr, Claus Altenburg, Verkaufsdirektor bei Germania, und Andreas Humer-Hager, Leiter Marketing und Kommunikation des Flughafens, vor einem Airbus der Germania, der aus Mallorca kam, und einer Boeing, zurück aus Faro in Portugal.
Friedrichshafen Germania stärkt Bodensee-Airport: 2019 Ibiza und Sardinien im Programm, ab 2020 zweiter Airbus am Bodensee
Die Fluggesellschaft Germania wird ihre Aktivitäten in den kommenden drei Jahren in Friedrichshafen erheblich ausweiten. Neue Verbindungen soll es 2019 nach Ibiza und Sardinien geben. 2020 soll zweiter Airbus fest stationiert werden. Unterdessen beschäftigte sich der Kreistag mit dem Jahresabschluss der Flughafen-Gesellschaft, die 2017 rund 1,7 Millionen Euro Verlust machte.
Ehefrau getötet und Unfall inszeniert? Ein Warndreieck und Markierungen der Polizei sind nach dem Verkehrsunfall auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Hoßkirch und Tafertsweiler zu sehen. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt davon, dass der Ehemann seine Frau umgebracht hat und den Unfall dies vertuschen sollte.
Ravensburg Mordprozess Hoßkirch: Verteidiger säen Zweifel an Mordthese
Gibt es die „dritte Person“ im Fall Hoßkirch? Oder war es doch der Ehemann, der seine Frau ermordet hat und versuchte, die Tat durch einen Unfall zu vertuschen? Für die Verteidiger des 35-jährigen Angeklagten aus Hoßkirch (Kreis Ravensburg) ist klar: Ihr Mandant kann die Tat nicht begangen haben. Die Staatsanwaltschaft ist vom Gegenteil überzeugt. Am Freitag könnte das Urteil fallen.
Alles aus Bermatingen
Als Ei des Kolumbus, also eine verblüffend einfache Lösung für ein Problem, könnte man die Idee bezeichnen, sich das Öko-Ei mit fünf Cent mehr bezahlen zu lassen. Davon gehen ein Cent in die Züchtung und vier Cent in die Forschung nach dem Öko-Huhn. So kann jeder im Sinne von Gemeinwohl-Ökonomie handeln, finden (v.l.) Antje von Dewitz, Martin Hahn, Thomas Henne und Sascha Damaschun tun.
Bermatingen/Friedrichshafen/Überlingen So geht Gemeinwohl-Ökonomie: Unternehmer Antje von Dewitz und Sascha Damaschun zeigen Verantwortung
Wirtschaftlich handeln zum Wohl von Mensch und Umwelt und dabei trotzdem verdienen: Geht das? Es geht. Das zeigte die Veranstaltung "Gemeinwohl-Ökonomie" (GWÖ), zu der Bündnis 90/Die Grünen im Bodenseekreis ins "Landgasthaus Zollerstuben" eingeladen hatte. Landtagsabgeordneter Martin Hahn freute sich über Antje von Dewitz (Vaude) und Sascha Damaschun (Bodan), "zwei lokale Pioniere und kompetente Redner".