Nachrichten aus Überlingen

Das geneigte Ackerland zwischen Verkehr und Dorf würden die Andelshofener gerne als Lärmschutz gegen die künftige B 31-neu aufschütten lassen. Nach den Berechnungen bei der Planfeststellung liegt die Belastung hier allerdings im zulässigen Bereich, doch die Bürger trauen der Sache und den Zahlen nicht. Eine wirksamere Schutzwand an der Brücke müsste die Stadt mit über 530.000 Euro ganz alleine finanzieren.

22.11.2017 | Überlingen

Lärm-Diskussion geht weiter: Noch keine Ruhe in Andelshofen

Die Stadt Überlingen will freiwillig nicht 530.000 Euro plus Kosten für die Gründung ausgeben, um eine 140 Meter lange Lärmschutzwand für Andelshofen zu finanzieren, die nach den Berechnungen für die Genehmigung der neuen B 31 und den geltenden gesetzliche Vorschriften nicht erforderlich ist. Die betroffenen Bürger trauen indes den Berechnungen nicht.
Durch die künftige Einstufung der B 31 alt als Landesstraße ist auch in Zukunft das Land für die Instandhaltung der Straße und des Espach-Viaduks zuständig. Bild: Regierungspräsidium Tübingen

21.11.2017 | Überlingen

Der Stadtring wird als Landesstraße eingestuft

Nach Fertigstellung des Ausbaus der Bundesstraße 31neu soll die B31alt künftig als Stadtring genutzt werden. Dafür erhält die alte Bundesstraße den Status einer Landesstraße. Der Stadt bleiben dadurch Kosten für die Instandhaltung erspart. Der SÜDKURIER gibt einen Überblick über die aktuellen Planungen.
Christina Baden in ihrem Christmas-Pop-Up-Shop in der Aufkircher Straße. Der Schlitten sei allerdings unverkäuflich, da ein altes Familienstück, sagt die Innenarchitektin mit dem Hang zum Besonderen und zum Gestalten.

21.11.2017 | Bodenseekreis

Pop-Up-Store füllt freien Laden

Befristeter Verkauf statt leere Schaufenster: In Überlingen testet Christina Baden dieses Konzept in der Aufkircher Straße. Hier bietet sie bis 23. Dezember Weihnachtsdekoration an. Margarethe Braun, ebenfalls Einzelhändlerin in Überlingen, begrüßt diese Idee.
Der Linke Roland Biniossek erwartet, dass bei Neuwahlen alle Beteiligten "dort oben" vom Wähler eine Klatsche bekommen.

20.11.2017 | Überlingen

Aus für Jamaika polarisiert Parteien in Überlingen

(1)
Der Vorsitzende des FDP-Ortsvereins Überlingen, Raimund Wilhelmi, ist vom Scheitern der Jamaika-Koalition enttäuscht. Auch der Grüne Werner Schrader hätte sich über eine "interessante Konstellation" gefreut. Er sieht, ebenso wie SPD-Gemeinderat Udo Pursche, keine Alternative zur Neuwahl. Anders CDU-Vorsitzender Alexander Bruns: Er hofft, dass die SPD sich noch bewegt. Roland Biniossek (Linke) erwartet, dass die Beteiligten "dort oben" bei Neuwahlen eine Klatsche von den Wählern bekommen.

Die Sütterlin-Schreibstube in Konstanz erreichen die unterschiedlichsten Transkriptions-Aufträge: Familienchroniken, Tagebücher oder Briefe, Rezepte, Reiseberichte – oder wie hier ein Koffer voller Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg.

17.11.2017 | Überlingen

Sütterlin für Archiv-Mitarbeiter keine Geheimschrift

Schrift-Entwickler Luwig Sütterlin starb vor 100 Jahren. Im Stadtarchiv Überlingen gibt es noch viele Dokumente, die in Sütterlin geschrieben sind. Archivleiter Walter Liehner und die Mitarbeiter beherrschen die alten Schriften und können so auch die Anmerkungen lesen, die etwa die früheren Bürgermeister Maurus Betz und Heinrich Emerich an die Protokolle schrieben. Dokumente von Privatleuten können die Archiv-Mitabeiter nicht übersetzen. Aber sie geben eine Übersetzungshilfe mit, mit der sich die Bürger selbst am Übersetzen alter Familiendokumente versuchen können.
Die Kellerwerft im Strandweg in Überlingen, direkt am Bodensee gelegen. Bild: Stefan Hilser

17.11.2017 | Überlingen

Die Kellerwerft ist weiter in der Diskussion

Nicht nur der Förderverein Yachtsport Überlingen (FYÜ) zeigte Interesse an einer Sanierung der Kellerwerft. Es gab auch nicht nur eine weitere Person. Vielmehr gab es "sehr viel mehr" Bewerbungen, wie Bürgermeister Matthias Längin auf Nachhaken von Gemeinderat Roland Biniossek nun einräumte. Doch im Gemeinderat wurde lediglich ein Bewerber gehört, der dann auch den Zuschlag erhielt.
Erstmals seit vielen Jahren konnte das Alten- und Pflegeheim St. Ulrich für das Jahr 2016 einen deutlichen Überschuss ausweisen, der den Verlust des "Franziskus" mehr als ausgleichen konnte.

16.11.2017 | Überlingen

Altenheime in den schwarzen Zahlen

Nach vielen Verlustjahren liegt der Bilanzgewinn von St. Franziskus und St. Ulrich in Überlingen bei knapp 50 000 Euro. Wirtschaftsleiter Wolfgang Schaub erklärte, das sei vor allem auf die guten Belegungszahlen und höheren Pflegesätze zurückzuführen.
Regiostars

Ihre Regiostars in Überlingen