Friedrichshafen Wohnprojekt Blaue Blume bessert nach Kritik von Verwaltung nach

Die Initiative versetzt an ihrem neuen Standort am Heizhaus im Fallenbrunnen eine Sichtschutzwand aus Apfelkisten, um endlich die lang erhoffte Genehmigung von Stadtverwaltung zu bekommen. "Dieser Genehmigungsprozess erwies sich als sehr viel aufwendiger und langwieriger als erwartet. Die verfügbaren Kapazitäten wurden und werden überansprucht", heißt es in der Mail der Blume.

Am Ende war der "Apfelstrudel" schuld. So nennen die Mitglieder des studentischen Wohn- und Kulturprojekts Blaue Blume die Wand aus alten Apfelkisten an der Ecke zur Zeppelin-Uni liebevoll. Was von der Blauen Blume als kunstvoller Sichtschutz für den Wohnbereich gedacht war, sorgte bei der Häfler Stadtverwaltung für Kritik. Die Wand verstelle den Blick auf das historische und denkmalgeschützte Heizhaus, ließ das Bauordnungsamt wissen – und forderte im November den Abriss. Und nicht nur das: Eine Genehmigung für den Kulturbetrieb und das Wohnprojekt gab es mit dem Apfelstrudel auch nicht – und dass, obwohl der Gemeinderat den neuen Standort längst abgesegnet hatte.

Jetzt hat die Blaue Blume ein sogenanntes Nachtragsbaugesuch eingereicht, nachdem sich vom ursprünglich eingereichten Gesuch Änderungen ergeben hatten. Zuvor wurde die Apfelkisten-Wand wie gefordert in einer dreitägigen Aktion "fragmentiert, reduziert und vom Straßenrand weggerückt", schreibt Ferdinand Nehm im Auftrag der Blauen Blume in einer E-Mail an die Fraktionsvorsitzenden, den Baubürgermeister Stefan Köhler und mehrere Verwaltungsmitarbeiter. "Das Sichtdreieck ist damit weiträumig freigehalten. Auch die Tribüne wurde nun vom Statiker einem Belastungstest unterzogen und erfolgreich abgenommen. Die Wasser- und Stromanschlüsse sind gelegt und im neu ausgebauten Badwagen sind Wassertoiletten benutzbar", heißt es darin weiter. Und nicht nur das: Auch die neuen Bauwagen auf Rädern seien erneut bewegt worden und stimmten nun mit dem aktuellen, eingereichten Lageplan überein, so die Blaue Blume. In der Vergangenheit hatte die Verwaltung kritisiert, dass die Wagen nicht alle exakt laut Plan stehen würden.

Sommer 2017: Die Blaue-Blume-Bühne namens "klimperndes Glashaus" wird vor dem Heizhaus am Fallenbrunnen aufgestellt. Doch das war nur der Anfang. <em>Bild: Toni Ganter</em>
Sommer 2017: Die Blaue-Blume-Bühne namens "klimperndes Glashaus" wird vor dem Heizhaus am Fallenbrunnen aufgestellt. Doch das war nur der Anfang. Bild: Toni Ganter | Bild: Toni Ganter

"Wenn die Baugenehmigung erteilt ist, die Umsetzung vor Ort mit der genehmigten Planung übereinstimmt und die sonstigen baurechtlichen Themen umgesetzt sind, kann von der Blauen Blume die Schlussabnahme des Vorhabens beantragt werden", erklärt Andrea Kreuzer von der Stadtverwaltung. Wenn diese mängelfrei erfolgt ist, könne die Blaue Blume das Gelände für Wohnzwecke und Veranstaltungen nutzen.

"Dieser Genehmigungsprozess erwies sich als sehr viel aufwendiger und langwieriger als erwartet. Die verfügbaren Kapazitäten wurden und werden überansprucht", heißt es in der Mail der Blume. Rund 15 Mitglieder, die meisten von ihnen sind ZU-Studierende, arbeiten seit vier Monaten am neuen Standort. "Wir verbringen dort unsere Mittagspausen, Abende, Wochenenden", sagt Nehm. Kulturveranstaltungen finden am neuen Standort Heizhaus noch nicht statt. "Wir hoffen sehr, dass wir nach der Winterpause im nächsten Frühjahr richtig starten können", erklärt Nehm. Nun müsse man erstmal durchatmen und neue Kräfte sammeln.

Die Initiative

  • Der Verein: Die Blaue Blume ist ein Verein, gegründet von Studenten. Ziel ist es nach eigenen Angaben, "durch das aneinander gekoppelte Kultur- und Wohnprojekt ein kulturelles und gesellschaftliches Forum zu schaffen", das Gelegenheit zum Austausch für Einheimische, Studierenden sowie Geflüchtete bietet.
  • Von Windhag ans Heizhaus: Alles begann auf einer städtischen Wiese in Windhag, auf der die Akteure Bau- und Zirkuswagen abgestellt haben – ohne Genehmigung. Der Gemeinderat beschloss im Februar, dass die Blume einen neuen Standort bekommen soll – am Heizhaus im Fallenbrunnen. Im August erfolgte der Umzug, eine finale Genehmigung und Schlussabnahme steht noch aus. Mehr im Internet: www.dieblaueblume.org

Ihre Meinung ist uns wichtig
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren