Friedrichshafen Netzwerk will aus Zeppelin-Apotheke "Stadtlabor" machen

Die Initiative "Netzwerk für Friedrichshafen" um Philipp Fuhrmann konkretisiert ihre Pläne für das Gebäude an der Ecke Eugenstraße/Riedleparkstraße: Sie will die Zepplin-Apotheke kaufen und daraus einen Bürgertreff machen. Außerdem bekräftigt die Initiative, bei der Kommunalwahl 2019 mit Kandidaten anzutreten.

Der anstehende Verkauf der Zeppelin-Apotheke sorgte beim Treffen der Initiative "Netzwerk für Friedrichshafen" für eine lebhafte Debatte. Die Teilnehmenden beschlossen schließlich einstimmig, Interesse an dem Gründerzeitgebäude zu bekunden und dies der Eigentümerin zu übermitteln. Das Haus steht zurzeit zum Verkauf und dürfe nicht Spekulationen seitens der Immobilienwirtschaft überlassen werden, so die einhellige Meinung. Aufgrund der Lage am Kreisverkehr Ecke Eugenstraße/Riedleparkstraße biete sich eine öffentliche Nutzung im Erdgeschoss an. Dies könne ein "Stadtlabor" sein, um die Stadt zu beleben und zur "Vernetzung für eine bessere Stadtkultur" beizutragen. Eine Idee, die Netzwerk-Gründer und OB-Gegenkandidat Philipp Fuhrmann schon im Wahlkampf im Früjahr kundgetan hatte. Dies könne ein "Initialpunkt zur Wiederbelebung der Innenstadt" sein.

Hoffen auf faire Bedingungen

Allerdings wäre seitens des Netzwerks entscheidend, das Haus "zu fairen Bedingungen" zu übernehmen, unklar sei die Qualität der Bausubstanz. Die Absicht bestehe, den Wert des Gebäudes analysieren zu lassen. Auch das Signal seitens der Stadt, einen Kauf des Gebäudes zu prüfen, wurde begrüßt. Es wäre "an der Zeit sich zu einem positiven Präzedenzfall" zu entschließen. Ideal wäre, auch im Falle eines eigenen Erwerbs seitens des Netzwerks, eine Kooperation mit der Stadt, so die grundsätzliche Meinung beim Treffen.

Als mögliches Konzept zum Erwerb wurde das "Mietshäuser Syndikat" genannt. Vorbilder für Projekte gibt es vor allem in Freiburg, Berlin und Leipzig. Das Netzwerk für Friedrichshafen hat die Absicht, weiteren Kontakt zu diesem Syndikat aufzubauen und die Bedingungen zu sondieren. Das "Mietshäuser Syndikat" ist eine Beteiligungsgesellschaft zum gemeinschaftlichen Erwerb von Häusern. Diese sollen dann langfristig in Gemeineigentum überführt werden.

Ebenso als Vorbild für die Zukunft des Altbaus wurde das "Unternehmen Mitte" in Basel bezeichnet. Dies ist ein Kaffeehaus, das sich jedoch der Gemeinnützigkeit verpflichtet. Die Eigentümer sind hier gleichzeitig Geschäftsführer und partizipieren nicht am Gewinn. Ohne Konsumationspflicht hat es sich zu einem lebendigen öffentlichen Ort in Basel entwickelt.

Ziel ist Präsenz im Gemeinderat

Im weiteren Verlauf des Mitgliedertreffens zeigte sich, dass das Netzwerk für Friedrichshafen weiterhin entschlossen ist, bei der Kommunalwahl 2019 mit einer eigenen Liste anzutreten. Auch eine gemeinsame Liste mit der Partei Bündnis 90/Die Grünen wäre seitens des Netzwerks denkbar. Philipp Fuhrmann bekräftigte, dass er für die Kommunalwahl 2019 "zur Verfügung" stehe. Weitere Kandidaten wollten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ihre Bereitschaft ankündigen. Fuhrmann nannte das Ziel von 20 Prozent der Stimmen für die Wahl.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren