Friedrichshafen Blutige Auseinandersetzung in der Schwabstraße: Was wir wissen – was wir nicht wissen

Bei einer Auseinandersetzung in einem Wohnhaus in der Schwabstraße wurden am Mittwochabend vier Männer verletzt, einer davon lebensgefährlich. Der zunächst flüchtige Tatverdächtige hat sich gestellt. Am Freitag wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Nach der Auseinandersetzung in einem Wohnhaus in der Schwabstraße, bei der am Mittwochabend vier Männer verletzt wurden, hat sich der zunächst flüchtige 24-jährige Tatverdächtige am Donnerstagabend gestellt. Wir halten Sie an dieser Stelle über den aktuellen Stand auf dem Laufenden.

Was wir bisher wissen – Stand: Freitag, 17.15 Uhr

  • In einem Wohnhaus in der Schwabstraße kam es am Mittwochabend zu einer Auseinandersetzung, bei der vier Männer verletzt wurden, davon ein 23-Jähriger lebensgefährlich. Zwischenzeitlich schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr.
  • Die drei übrigen Männer wurden nach ärztlicher Behandlung vorübergehend festgenommen und am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt.
  • Ein 24-jähriger in dem Haus wohnender Asylbewerber soll den Männern die Verletzungen mit einem Messer zugefügt haben. Gegen ihn wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.
  • Im Verlauf der Auseinandersetzung sollen die vier Männer den 24-Jährigen verfolgt haben. Nach Zeugenaussagen sollen auch Schüsse gefallen sein.
  • Der zunächst flüchtige 24-Jährige, nach dem in der Nacht zum Donnerstag unter anderem mit einem Hubschrauber gefahndet wurde, stellte sich am Donnerstagabend über seinen Anwalt. Wie ein Polizeisprecher auf SÜDKURIER-Anfrage mitteilte, wurde am Freitagnachmittag Haftbefehl erlassen. Nach der richterlichen Vorführung sei der Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden.
  • Sowohl der 24-Jährige als auch die 21, 23, 34 und 36 Jahre alten Männer sind polizeibekannt.Die vier Männer – keine Asylbewerber und nicht in dem Haus in der Schwabstraße wohnhaft – begaben sich offenbar nicht alle gemeinsam in das Haus, wie Polizeisprecher Fritz Bezikofer auf SÜDKURIER-Anfrage erklärte.
  • Stadt- und Kreisverwaltung sind nach Sprecherangaben nicht für das Haus zuständig. Staatsanwaltschaft und Polizei hatten mitgeteilt, dass es sich um eine Gemeinschaftsunterkunft handelt.
  • Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei dauern an.

Was wir nicht wissen

  • Die Gründe der Auseinandersetzung sind ebenso Gegenstand der laufenden Ermittlungen wie die Frage, ob und in welchem Verhältnis zueinander die Beteiligten stehen.
  • Auch der genaue Ablauf der Auseinandersetzung, ob tatsächlich Schüsse gefallen sind und wer sie gegebenenfalls abgegeben hat, sowie mögliche Tatmotive müssen noch ermittelt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Fortaleza/Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren