Friedrichshafen Ausverkauf im Bahnhof Fischbach

Bei einem Flohmarkt ist am Donnerstag das Inventar der Kultgastronomie Bahnhof Fischbach in Friedrichshafen verkauft worden. Mehr als 100 Menschen wollten sich Mobiliar, Geschirr oder andere Erinnerungsstücke an den Bahnhof sichern. Der Erlös des Flohmarkts fließt in die Renovierung des Gebäudes. Voraussichtlich 2018 soll die Gastronomie wieder eröffnet werden, auch Kulturprogramm ist wieder geplant.

Ein Herr mit einem Stapel Schildern in der Hand, eine Gruppe junger Menschen, die Hände voll mit Bündeln losen Bestecks, eine Dame mit einem Karton Glaskaraffen – alle gehen sie eiligen Schrittes mit ihren Schätzen davon, alle mit einem Lächeln im Gesicht.

Gestern war Ausverkauf im Bahnhof Fischbach. Von 14 bis 17 Uhr konnte jeder sein persönliches Stück Bahnhof Fischbach mit nach Hause nehmen. Ein Stück Kultgastronomie für die eigenen vier Wände. Pünktlich um 14 Uhr ging es los. Es waren mehr als 100 Menschen gekommen, die darauf warteten, den Flohmarkt zu erobern und ein kultiges Teil zu ergattern. Schnell weg gingen die Barhocker und spezielle Gegenstände aus der Gastronomie, wie Warmhalteboxen, Gläser und Besteck sowie Werbeschilder und Plakate. Vor allem auch alles, was den Namen Bahnhof Fischbach und das Logo aufgedruckt hatte. Der potenzielle Nachfolger der Gastronomie kaufte zu Beginn die Kronleuchter, diese bleiben in den Räumlichkeiten hängen.

Karin Hirsch ist eine der überglücklichen neuen Barhocker-Besitzerinnen. Sie erinnert sich noch gut daran, wie sie mit ihrem verstorbenen Mann im Bahnhof Fischbach tanzte. Sie liebt die Verbindung von Neuem und Alten, da passen die leicht abgenutzten Vintage-Gegenstände mit der richtigen Patina ganz hervorragend in ihre Inneneinrichtung. Etwas ganz Besonderes sind auch Cynar-Gläser (deutsche Aussprache: „Tschinar“), die Karin Hirsch hier finden konnte. Ein italienischer Likör aus Artischocken, der nicht sehr bekannt ist und den sie mit ihrem jetzigen Lebensgefährten gern trinkt. Die 13 neuen Pizzateller, die aufgedeckt werden, wenn die Kinder zu Besuch sind und der Tisch schön eingedeckt wird, machen den Fund von Karin Hirsch komplett.

Karin Hirsch freut sich, dass sie einen originalen Barhocker aus dem Bahnhof Fischbach bekommen hat.
Karin Hirsch freut sich, dass sie einen originalen Barhocker aus dem Bahnhof Fischbach bekommen hat. | Bild: Maren Kielkopf

Im Gesamten reichte das Angebot von alten Menükarten, Veranstaltungsplakaten, Getränkepreisplakaten, Speisekartenlisten, Stühlen, Eisenbahntischen, Mikrowellen, Rühr- und Knetmaschinen über Gastro-Kaffeemaschine bis zu nostalgischen Weinschränken und einfachen Metallregalen. Die intensiven Vorbereitungen für den Flohmarkt liefen über 14 Tage, wobei vor allem die Inventarisierung der Einrichtung und losen Gegenstände viel Zeit in Anspruch nahm.

Der Erlös aus dem gestrigen Flohmarkt wird in die Renovierungsarbeiten investiert und kommt somit direkt dem Bahnhof Fischbach zugute. Der Eingangsbereich mit den beiden Flügeltüren ist eines der Vorhaben, die zur Renovierung anstehen. Es befindet sich ein Loch in der Glasscheibe über der Eingangstür. Das von der Stadt Friedrichshafen zurückgekaufte Gebäude steht unter Denkmalschutz, was bei den Renovierungsarbeiten besonders berücksichtigt werden muss.

Gegenstände, die gestern nicht verkauft wurden, werden an soziale Einrichtungen gespendet, wie das Obdachlosenheim in der Keplerstraße.

Der Bahnhof Fischbach wird Gastronomie bleiben und voraussichtlich im kommenden Jahr wieder neu eröffnet. Auch das Kulturprogramm soll attraktiv bleiben und eine Bühne für junge Nachwuchskünstler ebenso wie für bekannte Größen bieten. Die Stadt Friedrichshafen bleibt Eigentümer des Gebäudes.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen-Ittenhausen
Die besten Themen
Kommentare (2)
    Jetzt kommentieren