Friedrichshafen Angeklagter: Einvernehmlicher Sex und keine Vergewaltigungen

"Es hat keinerlei Vergewaltigung gegeben und keine Gewalt", sagte am Donnerstag Verteidigerin Birgitta Schäfer für ihren 56-jährigen Mandanten vor der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Ravensburg. Der Mann ist angeklagt, seine ehemalige Lebensgefährtin aus Friedrichshafen zwischen 2010 und 2014 vier Mal vergewaltigt und einmal sexuell genötigt zu haben. Dazu kommen zwei weitere Nötigungen, wo er angeblich Todesdrohungen gegen die Ex-Freundin ausgestoßen haben soll, wie Staatsanwältin Diana Rupflin in der Anklage verlas.

Ob das alles wirklich so war, muss die weitere Beweisaufnahme und die Bewertung der 2. Großen Strafkammer ergeben. Am Donnerstag wurde zunächst der Angeklagte und seine heutige Freundin, die zu ihm hält, befragt. Daraus ergibt sich bisher das Bild einer rund 16-Jahre andauernden "Komm her, geh weg"-Geschichte in der es um Liebe, Eifersucht, Sex und Sorge um zwei gemeinsame, noch minderjährige Kinder geht. Daran sei er selber nicht ganz unschuldig, meinte der Angeklagte: "Männer sind dumm."

Der Angeklagte kam 1986 von Italien nach Deutschland, zunächst nach Kressbronn und später nach Friedrichshafen, heute lebt er im Schwarzwald. Er arbeitete mal angestellt, mal selbstständig in der Gastronomie. Damals war er, und ist es auch heute noch, mit einer Italienerin verheiratet, die ihn wegen eines anderen Mannes verließ und nach Italien zurückging. Die Scheidung hat wegen der komplizierten rechtlichen Voraussetzungen bis heute nicht funktioniert, erläuterte sein zweiter Verteidiger, Joachim Milani, der den 56-Jährigen auch in Familienrechtsverfahren vertrat. Mit seiner Ehefrau hat er zwei Kinder, die er allein groß zog, wie er berichtete. Sie sind inzwischen erwachsen und stehen im Berufsleben.

Das wolle er auch für die beiden Kinder erreichen, die er mit seiner Ex-Lebensgefährtin hat. "Ich lass' nie meine Kinder allein, nie im Leben", so der Angeklagte. Sie lernte er 1997 kennen. "Es war eine längerfristige Beziehung, die mal funktioniert hat, mal nicht", so Verteidigerin Schäfer. Sie habe zunächst bei ihm in seiner Wohnung in Friedrichshafen gewohnt, zwei Jahre später hätte sie eine eigene Wohnung gehabt. 2003 sei es zur ersten Trennung gekommen, damals war seine Ex-Lebensgefährtin mit dem jüngeren Kind schwanger. Der 56-jährige konnte sich nicht mehr genau erinnern, warum. Nur daran, dass er damals sehr viel Stress hatte, weil er selbstständig war. Ab da entwickelte sich nach seiner Darstellung die Beziehung so, dass mal sie einen Freund bzw. mal er eine Freundin hatte oder sie zusammen waren. Mit den beiden Kindern gab es gemeinsame Ausflüge, auch in Trennungsphasen.

2012 kam der Angeklagte mit seiner heutigen Freundin zusammen. Diese berichtete, dass sie von der Ex-Freundin aus Eifersucht ausspioniert worden sei. Die ganzen Jahre über bis 2014 hatte das ehemalige Paar weiterhin ab und an einvernehmlichen Sex miteinander. "Ich habe mitgemacht, wegen meiner Kinder", behauptete der Angeklagte, denn sonst hätte er sie nicht mehr sehen dürfen. Verteidigerin Birgitta Schäfer warf ein: "Der intime Verkehr war keine Strafe für sie. Das können sie schon zugeben."

2014 habe er Schluss machen wollen. Anfang 2015 war die Ex-Freundin schwanger und er bekam ein Schreiben des Landratsamts Bodenseekreis zur Vaterschaftsanerkennung. Das Kind wurde nicht geboren. Verteidigerin Birgitta Schäfer übergab der Kammer außerdem einen prall gefüllten Aktenordner, den die Ex-Freundin der heutigen Freundin im April 2015 in deren Wohnung übergeben hatte und in dem sie detailliert aufgelistet hat, was sie, wann und wo über die Jahre mit dem Angeklagten gemacht hat. Daraufhin folgten familienrechtliche Verfahren wegen des Sorgerechts, des Unterhalts sowie des Umgangsrechts, wobei letzteres bisher am Amtsgericht Tettnang nicht entschieden ist, und zuletzt die Anzeige wegen angeblicher Vergewaltigungen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Fortaleza/Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren