Eriskirch Kulturfreude zeigen Peter Gaymanns Karikaturen

An diesem Freitag um 19 Uhr wird die Ausstellung "Tierisches und Menschliches" in der Alten Schule eröffnet. Der Künstler ist persönlich anwesend.

In Italien am Strand sitzt ein Mann mit seinem Sohn im Sand und baut eine Sandburg. Endlich Urlaub! „Endlich Zeit für den Kleinen!“, wird der Mann denken und findet es dann doch sinnvoll, dem Lieben ein paar Worte Italienisch beizubringen: „Guten Tag heißt buon giorno“, „Gute Nacht heißt buona notte“, „Danke heißt grazie“. Aber so schlau wie sein Vater ist der Junge schon lange: „Arschgesicht heißt faccia di culo!“ Ja, da klappt dem Vater die Kinnlade runter.

Der Betrachter dieser liebevollen Zeichnung in Tusche und Farbstift weiß nun auch, was „Arschgesicht“ auf Italienisch heißt und lacht laut auf. Und genau das wird es sein, was Peter Gaymann gerne sehen und hören wird, wenn er seine Karikaturen in zahlreichen Büchern publiziert oder, wie in diesem Fall, in eine Ausstellung schickt: Die Kulturfreunde in Eriskirch haben mit ein bisschen Geduld und Spucke den prominenten Karikaturisten, der in Köln lebt, eigentlich aber aus Freiburg stammt, ins Erdgeschoss der Alten Schule einladen können.

Hans Sailer, Vorsitzender der Kulturfreunde, ist sehr zufrieden, dass mit Peter Gaymann die bereits beachtliche Reihe der Ausstellungen mit Karikaturen in Eriskirch fortgesetzt werden kann. So wurden in den vergangenen 17 Jahren Arbeiten von Jürgen Weing gezeigt, aber auch Karikaturen internationaler Künstler zur deutschen Wiedervereinigung, die vom Haus der Geschichte in Bonn zusammengetragen worden waren, und zuletzt, im Sommer 2016, zeigten die Kulturfreunde Eriskirch Tomi Ungerer. Damit haben sie sich in der als Galerie genutzten Alten Schule ein Alleinstellungsmerkmal in der Region erarbeiten können.

Sailer selbst hat sich für die Kulturfreunde mit Gaymann in Verbindung gesetzt und im letzten Jahr den Termin perfekt machen können. Besonders erfreut ist er natürlich, dass Gaymann zur Eröffnung an diesem Freitag selbst erscheint und signiert. Außerdem hat er einen Anschlusstermin in Friedrichshafen zum Signieren übernommen.

Sailer und seine Mitstreiter sind mit dem Aufbau noch nicht ganz fertig und gewähren doch schon einen ersten Blick in die Ausstellung. Die Blätter sind nach den Themen „Typisch badisch“, „Gaymanns Weinlese“, „Katzen“, „Italien, amore mio!“ und „Die Paar Probleme“ geordnet. Dabei sind die Hühner, für die Gaymann weithin bekannt ist, auch in Kombinationen mit Schweinen prominent vertreten: Sitzen vier Hühner in der Sauna. Sagt das eine Huhn zu den anderen: „Schade um die Brühe“. Makaber geht es auch zu, wenn sich das Huhn ins Solarium legt und nach einiger Zeit ein – das erraten Sie nie – Brathühnchen wird. Und so guckt und liest man sich durch die Zeichnungen und kommt vom Grinsen ins Lachen und manchmal auch in Grübeln: Der Makler besichtigt mit dem interessierten, solventen Paar ein Appartement mit Blick auf den Kölner Dom. Er sagt: „Die Wohnung hat über 200 Quadratmeter und geht über drei Etagen. Da müssen Sie sich nicht unbedingt jeden Tag sehen.“

Peter Gaymann, den viele Leser und Leserinnen der Zeitschrift „Brigitte“ von den „Paar Problemen“ kennen, ist nicht nur ein hervorragender Zeichner. Er studiert auch seine Zeitgenossen ganz genau. So fallen ihm all die kleinen und großen Schwierigkeiten auf, die er liebevoll in seine mittelformatigen Blätter verpackt und bringt dort zum Lachen, wo das Lachen eigentlich vergangen ist.

Exklusiv zeigen die Kulturfreunde Eriskirch die Zeichnung mit den „Pfahlhühnern“, die ihre Beinchen im Bodensee bei Unteruhldingen kühlen. Auf die wurde auch schon die Direktion des Pfahlbaumuseums aufmerksam. Wer weiß, ob da nicht ein witziges Anschlussprojekt entstehen kann. Für das nächste Jahr ist in Eriskirch jedenfalls bereits eine neue Karikaturenausstellung geplant. Gezeigt werden dann die Preisträger des Deutschen Karikaturenpreises 2018.

Gaymann in Eriskirch

Die Ausstellung „Tierisches und Menschliches“ mit Karikaturen und Cartoons von Peter Gaymann wird an diesem Freitag, 23. Juni um 19 Uhr in der Alten Schule in Eriskirch (Kirchplatz 3) eröffnet. Der Künstler ist anwesend, er signiert Bücher und wird zur Musik des Lothar-Kraft-Trios live zeichnen.

Die Ausstellung dauert bis Sonntag, 3. September. Geöffnet ist sie freitags von 19 bis 21 Uhr, samstags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 12 und 17 bis 19 Uhr.

Am Samstag, 24. Juni, signiert Peter Gaymann in der Buchhandlung Fiederer in Friedrichshafen (Wilhelmstraße 19) von 11 bis 13 Uhr seine Bücher.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Eriskirch
Bodenseekreis
Eriskirch
Eriskirch -
Meckenbeuren, Oberteuringen, Eriskich, Langenargen, Kressbronn
Eriskirch
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren