Deggenhausertal Wechsel beim Familientreff: Hildegard Sasse übergibt an Gabriela Strack

Die neue Leiterin des Familientreffs freut sich auf interessante Aufgaben.

Nachdem die notwendigen Räumlichkeiten geschaffen worden waren, entstand im Jahre 2013 ein Familientreff in der Gemeinde Deggenhausertal. Jetzt stand aus Altersgründen ein Wechsel in der Treffleitung an. Hildegard Sasse, die den überaus erfolgreichen Treff auf- und ausgebaut hatte, gab zum 1. Dezember den Leitungsstab an Gabriela Strack weiter. Der SÜDKURIER hat mit den Frauen über den Familientreff gesprochen.

"Hildegard Sasse und ich sind im gleichen Team im Jugendamt des Landratsamts tätig und Hildegard hatte angekündigt, dass sie in den Ruhestand geht", erklärte Strack, die zuletzt in der sozialpädagogischen Jugendhilfe tätig war. Weil sie die Aufgabe als Familientreffleiterin als sehr interessantes und abwechslungsreiches Gebiet ansieht und dort mit allen Institutionen (Koopertionspartnern) im Tal zusammenarbeitet, die mit Familie zu tun haben – wie Kindergärten, Schule, Vereine, der Verwaltung und vielen mehr – hatte sie sich erfolgreich um die Stelle beworben. Es ist ihr wichtig, sich im Tal zu vernetzen, beratend tätig zu sein, Bildungsangebote zu unterbreiten und in der Begegnung mit den Menschen zueinander zu finden. Sie hat die Steller bereits Anfang Dezember angetreten. Und weil es jetzt eine 40-Prozent-Stelle ist, wird sie als erste Neuerung wöchentliche Sprechzeiten und Beratungstermine für alle Familien und Erziehende in Deggenhausertal einrichten.

Bürgermeister Fabian Meschenmoser (von links) bedankt sich, verabschiedet Hildegard Sasse und begrüßt die neue Treffleiterin Gabriela Strack.
Bürgermeister Fabian Meschenmoser (von links) bedankt sich, verabschiedet Hildegard Sasse und begrüßt die neue Treffleiterin Gabriela Strack. | Bild: Wolf-Dieter Guip

"Ich werde bedarfsorientiert schauen, was in der Gemeinde vorliegt und dann in Zusammenarbeit mit den genannten Kooperationspartnern eine Planung für die erforderlichen Maßnahmen entwickeln", erklärt Strack. Dabei gehe es darum, die Familien einzubinden und die Lebenswelten der Familien vor Ort zu stabilisieren und bedarfsorientierte Angebote zu machen. Der Familientreff sei ein permanenter sozialer Fluss und die Familien müssten entsprechend der gesellschaftlichen Umbrüche eingebaut werden. "Ich finde hier eine wertvolle Basis vor, in der alle Standards definiert sind. Ich sehe mich als Seismograf, um in die sozialen Strukturen hineinzuhören und den Treff in Kooperation so weiterzuentwickeln, wie er ist", schließt Strack. Und sie betont die Wichtigkeit der vielen Helfer im Treff und freut sich, dass Anita Russ seit Anbeginn im Treff engagiert ist, die sie noch aus deren Zeit im Landratsamt gut kennt.

Im September 2013: Großes Interesse zum Aufbau eines sozialen Netzwerkes in Deggenhausertal beim Treffen im Service-Center der "Lebensräume für Jung und Alt" als Grundlage für den Familientreff; der damalige Bürgermeister Knut Simon (vorne) und Hildegard Sasse (links).
Im September 2013: Großes Interesse zum Aufbau eines sozialen Netzwerkes in Deggenhausertal beim Treffen im Service-Center der "Lebensräume für Jung und Alt" als Grundlage für den Familientreff; der damalige Bürgermeister Knut Simon (vorne) und Hildegard Sasse (links). | Bild: Wolf-Dieter Guip

Hildegard Sasse sagt über den Wechsel im Familientreff: "Ich freue mich, dass es jetzt diese gute, junge Fortführung gibt." Und sie erinnerte sich, dass sie vor mehr als vier Jahren bei einem "sozialen runden Tisch" im Feuerwehrgerätehaus vor dem Start des Familientreffs alle Professionen und Kooperationspartner im Tal kennengelernt hatte – und es war eine sehr große Runde gewesen. Sie hatte dann im Gemeinderat das Projekt Familientreff vorgestellt und "ich bin heute noch dankbar für den großen Vertrauensvorschuss, den mir sowohl der Gemeinderat als auch der damalige Bürgermeister Knut Simon entgegengebracht haben. Im Familientreff sind dann vielfältige Aktivitäten entstanden, wie Babytreff, Bildungsangebote, Eltern-Kind-Angebote, Offenes Familiencafé, Freizeitaktivitäten im Kindertreff, Begegnung Jung und Alt, Kinderferienbetreuung, Krabbelgruppen in Elternselbsthilfe, Spielgruppen und Beratungsangebote.

Das Angebot im Familientreff "Eltern-Selbstverantwortung" im Gemeinschaftsraum der Lebensräume für Jung und Alt mit Hildegard Sasse (hinten links stehend) erfreut sich großer Beliebtheit.
Das Angebot im Familientreff "Eltern-Selbstverantwortung" im Gemeinschaftsraum der Lebensräume für Jung und Alt mit Hildegard Sasse (hinten links stehend) erfreut sich großer Beliebtheit. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Der Familientreff bietet Familien Kontakt und Erfahrungsaustausch, Bildungsmöglichkeiten sowie Beratung und Hilfe. Die Elternselbsthilfe und das ehrenamtliche Engagement sind maßgeblich für die Hilfsangebote. Der Familientreff lebt von den Ideen aller, die sich darin betätigen und bildet Netzwerke für gegenseitige Hilfe. All dies hat Sasse als Organisatorin mit vielen Helfern im Treff auf die Beine gestellt und zum Erfolg geführt.

 

Personen

  • Gabriela Strack stammt aus Osnabrück in Niedersachsen und lebt seit mehr als 25 Jahren in der Bodenseeregion. Seit rund 20 Jahren ist die Diplom-Sozialpädagogin im Landratsamt in Friedrichshafen in verschiedenen Funktionen des Sozialen Dienstes auch im Jugendbereich tätig.
  • Hildegard Sasse ist im Sauerland geboren. Sie hat in Nordrhein-Westfalen als Lehrerin gearbeitet. Nach dem Umzug nach Salem hat sie sich sozial in der Schulwelt engagiert. Später kam sie zum Jugendamt des Bodenseekreises. Ihr wichtigstes Hobby ist ihre Aufgabe als Mutter. Sie fotografiert gerne Menschen und liest viel. Je nach Stimmungslage schreibt sie auch Gedichte. Sie liebt Menschen, Tiere und Pflanzen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren