Deggenhausertal "Gemeinde entwickelt sich rasant": Baugenehmigungen fast wie am Fließband

Die Bautätigkeit in Deggenhausertal ist enorm. Unabhängig von zahlreichen privaten Bauvorhaben, die regelmäßig den Gemeinderat passieren, werden derzeit auch zwei kommunale Baugebiete realisiert.

Seit langem schon gab es keine Gemeinderatssitzung mehr im Sitzungssaal des Rathauses in Wittenhofen, in der nicht einer oder mehrere Bauanträge oder Bauvoranfragen behandelt und entschieden wurden. Wie andere Gemeinden im Bodenseekreis, der Zuzugsgebiet ist, profitiert auch Deggenhausertal von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. Die umfangreiche Bautätigkeit in Deggenhausertal fasste Hauptamtsleiter Peter Nothelfer so zusammen: „Deggenhausertal entwickelt sich rasant.“

Die Gemeinde legt Wert auf die Infrastruktur und steigert so die Attraktivität. Im zentralen Teilort Wittenhofen gibt es neben dem Rathaus die Mehrzweckhalle, Hallenbad, Mediothek, Grundschule, Lebensräume für Jung und Alt und die Pflegegemeinschaft St. Sebastian. Lebensmittelhandel, Apotheke, Ärzte, Gastronomie und Dienstleister komplettieren das Angebot. Selbst das lange Zeit vermisste schnelle Internet nimmt Schritt für Schritt Einzug ins Tal. Darüber hinaus bietet die Flächengemeinde selbst zunehmend Arbeitsplätze in Handel, Handwerk, Gewerbe und im Tourismus. Aktuell gibt es mehr als 1000 sozialversicherungspflichtig Beschäftige im Tal.

Das Sägewerk der Firma Holz-Knisel in Wittenhofenwurde geschlossen und abgerissen. Hier sollen auf einem rund 9000 Quadratmeter umfassenden Areal sieben Einzelhäuser und vier Mehrfamilienhäuser mit wohl 26 Wohneinheiten entstehen.
Das Sägewerk der Firma Holz-Knisel in Wittenhofen wurde geschlossen und abgerissen. Hier sollen auf einem rund 9000 Quadratmeter umfassenden Areal sieben Einzelhäuser und vier Mehrfamilienhäuser mit wohl 26 Wohneinheiten entstehen. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Zurück zur Bautätigkeit: In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats ließ das Gremium eine Bauvoranfrage passieren, die sich auf den Teilort Grünwangen auf der Gemarkung Untersiggingen bezieht. Ein Grundstückseigentümer möchte dort ein privates Baugebiet erschließen. Geplant sind die Errichtung eines Vierer-Reihenhauses, eines Dreier-Reihenhauses und eines Doppelhauses sowie weitere vier Einzelhäuser. Der Bauträger möchte die Erschließungsanlage – Straße, Wasser, Abwasser und Regenwasserleitung sowie Retentionsmulde – nach ordnungsgemäßer Fertigstellung unentgeltlich ins Eigentum der Gemeinde übertragen. Dazu die Gemeindeverwaltung: "Wir begrüßen eine Verdichtung der Bebauung durch die Erstellung von Reihenhäusern. Dies ermöglicht es auch finanzschwächeren Familien, Eigentum zu erwerben." Außerdem sei die Gestaltung des Wohnquartiers unter städtebaulichen Aspekten sehr ansprechend. Die Gebäude sollen zweigeschossig mit flach geneigtem Satteldach ausgeführt werden. Zudem sind eine zentrale Heizanlage für die Mehrfamilienhäuser sowie zwei Stellplätze pro Wohneinheit geplant.

Auf dieser großen Fläche in Grünwangen – die Halle wird wohl abgerissen – sollen ein Vierer-Reihenhaus, ein Dreier-Reihenhaus und ein Doppelhaus sowie weitere vier Einzelhäuser entstehen. Damit wird die Lücke zwischen der Bestandsbebauung und dem Neubaugebiet (rechts) geschlossen.
Auf dieser großen Fläche in Grünwangen – die Halle wird wohl abgerissen – sollen ein Vierer-Reihenhaus, ein Dreier-Reihenhaus und ein Doppelhaus sowie weitere vier Einzelhäuser entstehen. Damit wird die Lücke zwischen der Bestandsbebauung und dem Neubaugebiet (rechts) geschlossen. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Zur kostenlosen Übernahme der Erschließungsstraße mit Unterbau meinte Ernst Mecking (CDU): "Die Übernahme der Erschließungsanlage – was die Gemeinde ja nicht machen muss – sollte im kommenden Jahr grundsätzlich diskutiert werden, ob die Gemeinde in Zukunft daraus nicht eine gewisse Wertschöpfung ableiten kann." Markus Rief (FWV) bemerkte, dass die Erschließungsstraße relativ verwinkelt sei, was für Andienung und Müllfahrzeuge problematisch werden könnte. Hauptamtsleiter Peter Nothelfer erklärte, dass die Gemeinde Vorgaben festlegt, wenn sie die Straße später übernehmen soll.

Im kommunalen Baugebiet Mühlenweg in Deggenhausen werden 15 Einzel- beziehungsweise Doppelhäuser gebaut.
Im kommunalen Baugebiet Mühlenweg in Deggenhausen werden 15 Einzel- beziehungsweise Doppelhäuser gebaut. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Auch der Antrag zum Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage im kommunalen Baugebiet Haldenweg in Wittenhofen wurde genehmigt. Ebenso wie ein Einfamilienhaus mit Carport im privaten Baugebiet – der ehemaligen Sägerei Knisel – in Wittenhofen. Um den Baubereich der Ratssitzung abzuschließen, ist wichtig, dass auch dem im Rat bereits besprochene Neubau eines Naturkostladens mit Bistro, Café und fünf Wohnungen in Untersiggingen "An der alten Mühle" zugestimmt wurde.

Ein Naturkostladen der Camphill-Dorfgmeinschaft mit Café und Bistro sowie fünf Wohnungen werden auf diesem Grundstück in Untersiggingen – nahe dem Vereinsheim der Untersigginger Füchs – entstehen, ebenso eine Zuleitung zur Landesstraße 204.
Ein Naturkostladen der Camphill-Dorfgmeinschaft mit Café und Bistro sowie fünf Wohnungen werden auf diesem Grundstück in Untersiggingen – nahe dem Vereinsheim der Untersigginger Füchs – entstehen, ebenso eine Zuleitung zur Landesstraße 204. | Bild: Wolf-Dieter Guip

 

Baugebiete

Unabhängig von zahlreichen privaten Bauvorhaben, die regelmäßig den Gemeinderat passieren, werden derzeit auch zwei kommunale Baugebiete realisiert: der Haldenweg in Wittenhofen, wo 12 Einzel- beziehungsweise Doppelhäuser entstehen können und das Baugebiet Mühlenweg in Deggenhausen mit 15 Einzel- beziehungsweise Doppelhäusern. „Wegen der zeitlich befristeten Erleichterung für die Ausweisung kommunaler Baugebiete im Paragraf 13 Baugesetzbuch führt die Gemeindeverwaltung Deggenhausertal derzeit Gespräche mit Grundstückeigentümern, um möglicherweise weitere Baugebiete auszuweisen“, erklärte Hauptamtsleiter Peter Nothelfer auf Nachfrage des SÜDKURIER.

Auf dem bereits erschlossenen kommunalen Baugebiet in Wittenhofen ist der Bau von 12 Einzel- beziehungsweise Doppelhäusern vorgesehen. Die ersten Baugenehmigungen sind schon erteilt worden.
Auf dem bereits erschlossenen kommunalen Baugebiet in Wittenhofen ist der Bau von 12 Einzel- beziehungsweise Doppelhäusern vorgesehen. Die ersten Baugenehmigungen sind schon erteilt worden.

Bei einem privaten Baugebiet im Teilort Grünwangen sind insgesamt 13 Wohneinheiten geplant. Im Baugebiet Knisel mit derzeit geplanten sieben Einfamilien- und drei Mehrfamilienhäusern ist von 26 Wohneinheiten auszugehen. An der Alten Mühle in Untersiggingen sind weitere fünf Wohneinheiten vorgesehen. Und bei einem weiteren privaten Projekt der Familie Hafen in Untersiggingen werden in drei Gebäuden rund 30 Wohneinheiten entstehen. (wdg)

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Deggenhausertal
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren