Bodenseekreis Jugend-Medienwoche jetzt schon Erfolg

Die Auftaktveranstaltung im Gwandhaus kommt gut an. Die Veranstalter sind glücklich über die große Resonanz. Bei den Jugendlichen sind besonders Angebote zu Geocaching und Trickfilm der Renner. Insgesamt finden 30 Veranstaltungen in den Herbstferien statt.

Schon bei der Auftaktveranstaltung steht fest: Die erste Jugend-Medienwoche des Bodenseekreises kommt so gut an, dass Kreis-Sozialdezernent Andreas Köster bereits eine Neuauflage im nächsten Jahr in Aussicht stellt.

Noch bis 31. Oktober können Jugendliche in diesen Herbstferien an 16 Veranstaltungsorten in sieben Gemeinden an insgesamt 21 Workshops teilnehmen. Außerdem gibt es fünf Vorträge für Erwachsene, ein Seminar für Eltern und zwei Seminare für Pädagogen. Als erstes ausgebucht waren die Workshops „Geocaching“ und „Trickfilm“, sagt Gabriele Schenk, die sich sichtlich über die Resonanz freut. Die Beauftragte für Suchtprophylaxe des Landkreises hatte die Idee zu der Medienwoche und bekam viel Unterstützung, nicht nur vom Kreis-Dezernat für Jugend, Soziales und Gesundheit, sondern ebenso von Kooperationspartnern, zu denen auch der SÜDKURIER zählt.

Auch die Startveranstaltung im Hagnauer Gwandhaus, die rund 120 Jugendliche und Erwachsene besuchen, findet Anklang. Zum Auftakt verschaffen sich Annika Sterk und Leander Strobel lautstark mit Gitarre, Gesang und Schlagzeug Gehör. Sie sind Schüler der „Musikschule Powerplay“, ebenfalls Kooperationspartnerin der Veranstaltung. Später werden noch deren Leiter Stefan Runge und die jungen Drummer Tobias Russ und Jonah Joksch für Rhythmus sorgen.


Nutzung von Smartphone & Co.
  • Einige Tipps von den IT-Experten Florian Demaku und Philipp Wahju
  • Sichere Passwörter verwenden und diese häufig wechseln. Es sollte mindestens eine sechsstellige Pin sein, noch besser wäre ein Passwort mit mindestens zehn Stellen, darunter Sonderzeichen und Zahlen. Handy sperren können ziemlich leicht geknackt werden.
  • Warnungen und Hinweise beachten. Höchste Vorsicht bei Aufforderungen, etwas zu bezahlen, Pins und Passwörter einzugeben, unbekannte Nummern zu kontaktieren.
  • Sparsam mit privaten Daten umgehen. Bei Benutzung öffentlicher W-Lan-Verbindungen keine geheimen Daten wie Pins oder Passwörter eingeben, Dritte können auch Surfanfragen auf ihre Websites umleiten.
  • Anti-Viren-Software verwenden. Vorsicht auch bei der Benutzung fremder Datenträger wie USB-Sticks, über die Viren und Trojaner eingeschleust werden können.
  • App-Berechtigungen prüfen. Standortdaten sind etwa sehr kritisch. Mit ihrer Hilfe kann ein genaues Bewegungsprofil des Smartphone-Nutzers erstellt werden.
  • Eine „Ernstfall-Strategie“ zurechtlegen, falls das Handy verloren geht.
  • Und vor allem: Stets wachsam sein, raten die Jungunternehmer.

Dann gehört die Bühne 100 Minuten lang den IT-Experten Florian Demaku, und Philipp Wahju. Ihr Thema: „Hacker, Apps und Datenklau – Mobile Medien sicher nutzen.“ Die beiden sind Gründer der mecodia GmbH, einem IT-Dienstleister aus Aichtal. Die beiden 25- und 26-Jährigen halten oft Vorträge vor Schülern und schaffen es an diesem Abend mit lockerer Präsentation und Live-Beispielen, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zu fesseln. Sie klären auf über Hacker und deren Methoden, zeigen, dass die digitale Welt nicht nur bequem sondern auch anfällig ist, demonstrieren, wie einfach Eingeweihte sich etwa in Überwachungskameras, Heimtechnik oder Online-Shops einnisten können. So ändern sie bei einem Wein-Versand durch Manipulation der Software die Preise. Sie informieren über das Einschmuggeln von Schad- und Spionagesoftware und über Phishing, illegales Abfischen von Nutzerdaten.

Auf die Frage „Wer hat ein Smartphone hier im Saal?“ zeigen fast alle auf. Demaku betont: „Facebook dominiert unsere Kommunikation.“ Denn auch Whatsapp und Instagram gehören dem Konzern. Wie gefährlich offene W-Lans sind, demonstrieren die beiden, indem sie über ihren Hotspot Suchanfragen des Publikums auf ihre Seite umleiten: „Sie sind hereingefallen“, heißt es da. Alle lachen, es ist ja nur ein Gag. Aber nach diesem Abend denken einige über digitale Sicherheit schärfer nach, wie Gespräche mit Zuhörern belegen.

 

Informationen im Internet bei Facebook unter „JMW-BSK“ oder

www.bodenseekreis.de/jugendmedienwoche

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Friedrichshafen
Bodenseekreis
Bodenseekreis
Bodenseekreis
Bodenseekreis
Bodenseekreis
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren