Die Kunden von Melzer Reisemobile kommen aus ganz Deutschland und aus allen sozialen Schichten, unterscheiden sich aber in ihren Wünschen. „Es gibt eine Gruppe, die sucht Einfachheit, und die andere Gruppe, die das Smart Living will“, erzählt Clemens Schulze. Aus Erfahrung weiß er: „Wenn jemand in die digitale Technik mal einsteigt, dann geht das auch weiter.“ Diese Kunden kauften sich Lebensstil und Hobby gleichermaßen. Oder sie seien vom Fach: „Informatiker wollen alles ferngesteuert.“

Alles auf einen Blick – und mit einem Klick verstellbar

Im rollenden Smart Home hat der Wohnmobilist sofort alles im Blick. Clemens Schulze zeigt auf ein Display gleich über der Eingangstüre. Es zeigt an, welche Lichter gerade an sind, wie warm es im Wohnmobil ist und wie viel Energie die Batterien noch haben. Per Touch oder über ein zentrales Bedienpanel mit Tasten und Einstellrad lassen sich die Einstellungen steuern.

Wichtigste Aufgabe eines Bedienpanels ist jedoch die Anzeige der Füllstände. Denn Wasser, Strom und Gas stehen im Wohnmobil nicht unbegrenzt zur Verfügung. Wer ein komplett vernetztes Wohnmobil will, kann auch Musik und Fernsehen in die zentrale Steuerung integrieren. Die komplette Technik lässt sich auch per Smartphone und App überwachen und steuern. Wer zum Beispiel im Winter mit dem Wohnmobil in Skiorten campt, kann nach dem Restaurantbesuch per App rechtzeitig vor der Rückkehr die Heizung einschalten. Per Touch oder per Sprachsteuerung.

Wohnmobile mit digitaler Technik sind in Zeiten von Corona gefragter denn je. Clemens Schulze von Melzer Reisemobile an der Schaltzentrale eines rollenden Smart Homes.
Wohnmobile mit digitaler Technik sind in Zeiten von Corona gefragter denn je. Clemens Schulze von Melzer Reisemobile an der Schaltzentrale eines rollenden Smart Homes. | Bild: Brigitte Chymo

Mehr Sicherheit durch integrierte Alarmanlagen

Alarmanlagen lassen sich ebenfalls ins Wohnmobil integrieren. Die Alarmsysteme haben ein eingebautes GSM-Modul, mit dem sie eine Mobilfunkverbindung aufbauen können und melden, wenn sich etwas Verdächtiges tut. „Wichtig ist, dass das über weite Distanzen funktioniert“, sagt Schulze. Außerdem gibt es GPS-Tracker, die auf das Smartphone melden, wenn ein Dieb das Wohnmobil von seinem Platz bewegt.

Um wirklich autark zu sein, haben immer mehr Camper auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Mit diesem Strom kann wenigstens der Tagesstromverbrauch ausgeglichen werden. Denn: „Das rollende Smarthome braucht viel Strom“, weiß Schulze.

Auch als Homeoffice

Schon vor Corona nahm die Nachfrage nach autarken Wohnmobilen zu. Gerade bei jungen Familien mit Kindern, die länger unterwegs sein wollen, sei das Interesse groß. Schulze hat aber auch immer mehr Kunden, für die Wohnmobil gleichzeitig Homeoffice ist. „Wenn der Internetempfang stimmt, ist die Konferenz mit dem Chef von überall möglich“, so Schulze. Viele Wohnmobilisten haben einen eigenen Router mit Prepaid Datenkarte und nutzen auf öffentlichen Stellplätzen und an öffentlichen Hotspots einen WLAN-Verstärker.

Mit Beginn von Corona stieg die Nachfrage nach Wohnmobilen noch einmal. Für die einen ging es darum, trotz Shutdown wenigstens noch etwas unterwegs sein zu können, für andere ging es auch um Sicherheit. Mit Corona und den beschränkten Reisemöglichkeiten in diesem Sommer erlebte die Wohnmobilbranche in den letzten Monaten dann eine enorme Nachfrage. Denn mit Wohnmobil lässt sich Freiheit auch in Zeiten von Corona ein Stück weit relativ sicher genießen.

Das Smart Home auf Rädern hat seinen Preis

Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist und auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit, hat selbstverständlich auch eine Stellplatz App auf seinem Handy. Diese gibt Auskunft über offizielle Stellplätze mit Versorgungsanschlüssen wie auch über solche Stellplätze, die ein autarkes Fahrzeug verlangen.

Dann wäre da noch die Kostenfrage für ein Wohnmobil. Der Preis für ein einfach und gut bis sehr gut ausgestattetes Wohnmobil bewege sich zwischen 45 000 und 70 000 Euro, erklärt Clemens Schulze. Nach oben hin seien allerdings keine Grenzen gesetzt.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €