Peking Brennender Tanker „Sanchi“ sinkt im Ostchinesischen Meer

Eine Woche lang brannte das iranische Schiff lichterloh auf hoher See. Für die 32 Besatzungsmitglieder ist jede Hoffnung verloren.

Der vor mehr als einer Woche im Ostchinesischen Meer in Brand geratene Öltanker „Sanchi“ ist gesunken. Wie der chinesische Staatssender CCTV berichtete, versank das iranische Schiff im Meer, nachdem es am Sonntag von einer Explosion erschüttert wurde.

An Bord des Schiffes waren 30 Seeleute aus dem Iran und 2 aus Bangladesch, für die es laut des iranischen Transportministerium keine Hoffnung mehr gab. Nur drei Leichen konnten während der Rettungsarbeiten geborgen werden. Dass weitere folgten, sei laut Ministerium unwahrscheinlich, da das Schiff gesunken sei.

Bild: AFP

Nach der Kollision mit einem chinesischen Getreidefrachter am vergangenen Samstag rund 300 Kilometer östlich von der Hafenstadt Shanghai trieb der iranische Tanker brennend im Ostchinesischen Meer. Das Schiff transportierte fast eine Million Barrel Leichtöl, das bei einem Feuer abbrennt, so dass die Gefahr eines größeren Ölteppichs gering ist. Dennoch warnten chinesische Experten vor möglichen Umweltschäden.

This handout picture taken on January 10 and released on January 11, 2018 by Transport Ministry of China shows a Chinese offshore supply ship "Shen Qian Hao" (top L) spraying foam on the burning oil tanker "Sanchi" (R) at sea off the coast of eastern China. Chinese authorities battling a blaze aboard an Iranian oil tanker, said on January 10 no major spill has been detected, but an explosion had forced firefighting vessels temporarily to suspend work. / AFP PHOTO / TRANSPORT MINISTRY OF CHINA / – / RESTRICTED TO EDITORIAL USE – MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Transport Ministry of China" – NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS – DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Für die 30 Besatzungsmitglieder gab es nach Angaben der Behörden keine Hoffnung mehr. Bild: AFP

Mehr als ein Dutzend Schiffe waren an den Rettungsarbeiten beteiligt und versuchten, mit Schaum zu löschen. Erst am Samstag war es Helfern erstmals gelungen, auf das brennende Schiff vorzubringen, wo sie Schiffsdaten sichern konnten. Hohe Temperaturen im Innenraum des Schiffes hinderten sie jedoch daran, weiter in die Besatzungsräume vorzudringen.

Wie es zu dem Unglück kam, ist nach wie vor nicht geklärt. Die Schiffsdaten werden laut CCTV derzeit von den Behörden ausgewertet.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Regionale Kalender vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Los Angeles
London
Lima
London
Ankara
Berlin
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren