Kultur Krimispannung und Komödienspaß bei Dürrenmatts Abendstunde im Spätherbst

Es ist nicht ganz ungefährlich, wahre Geschichten zu erzählen. Das muss ein weltberühmter Schriftsteller und Nobelpreisträger erfahren.

Sein letzter Roman wird unvollendet bleiben. Dürrenmatts Kriminalkomödie „Abendstunde im Spätherbst“ nach dem berühmten Hörspiel ist eine von zwei neuen Hausproduktionen, mit denen das Riehener Atelier-Theater in die Frühjahrssaison startete. Die Dürrenmatt-Inszenierung von Theaterchef Dieter Ballmann basierte auf einem spannenden Plot: Ein braver, akribischer, pensionierter Schweizer Buchhalter sucht den genialen, versoffenen und großkotzigen Schriftsteller Korbes in dessen Luxushotel auf, um ihm auf den Kopf zuzusagen, dass seine Morde selbst begangen sind. Der Beweis wird für den Detektiv nicht ohne Folgen bleiben.

Das nächtliche Gespräch zwischen dem schnüffelnden Spießbürger mit dem treffenden Namen Fürchtegott Hofer und dem Über-Hemingway Maximilian Korbes, einem wahren Moloch der Literatur, ist grotesk komisch. Schriftsteller müssen das Leben leben, das sie beschreiben. Korbes, genannt „Old Mord und Totschlag“, beschreibt sein Leben. Jeder Mord dient seinem Ruhme und der Auflagensteigerung. Was es in der Fantasie der Romane gibt, muss es auch in Wirklichkeit geben. Da standen sich auf der Bühne zwei konträre Typen gegenüber: der behäbige, scheue, biedere, aber dem berühmten Romancier doch die Stirn bietende Buchhalter, Bewunderer und Mitwisser (Dieter Ballmann) und der hagere, den Alkoholexzessen und Frauen nicht abgeneigte Großschriftsteller im seidenen Morgenmantel (Nando Ferrante), die darüber diskutierten, ob Romane nicht doch Tatsachenberichte sind. Zum Schluss stieg die Spannung bei einer überraschenden Volte.

Vergnüglich auf andere Art wird die gefühlvoll-witzige Dialektkomödie „Liebe ist die beste Medizin“, die demnächst Premiere hat. Das Stück handelt von einem Paar reiferen Alters, das die späte Liebe entdeckt, und deren Kindern, die diesen zweiten Frühling verhindern wollen. Da spielt auch der Generationenkonflikt in die Geschichte hinein, die das bewährte Team mit Isolde Polzin, Mario Donelli, Simon Rösch und anderen unter der Regie des Impresarios ins Kellertheater bringt.

Aufführungen der Komödie „Liebe ist die beste Medizin“ am Samstag, 13. April (Premiere), 4. und 11. Mai, 20 Uhr.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Alle Kulturtexte vom Hochrhein.: Sehen Sie hier alle Kulturtexte vom Hochrhein.
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Kultur
Berlin
Konstanz
Konstanz
Nürnberg
Kultur
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren