Kultur Ausstellung in Weil am Rhein: Fotograf Jochen Specht wartet stets auf den entscheidenden Moment

Jochen Specht aus Rheinfelden stellt aktuell seine Werke in der Villa Schätzle in Weil am Rhein aus.Die Bilder erzählen Geschichten aus dem Alltag, hier geht es Specht darum, den unwiderruflichen Moment nicht zu verpassen.

Mitglieder der Fotografischen Gesellschaft Dreiland nutzen die stilvollen Räume der Villa Schätzle in Weil am Rhein für wechselnde Gruppen- und Einzelausstellungen. In der aktuellen Schau „Augen Blicke Sehen“ bestückt der Rheinfelder Fotograf Jochen Specht die Villa mit vielfältigen Fotoarbeiten aus verschiedenen Werkphasen. Jeder Raum ist anders gestaltet, hat sein eigenes Thema.

In seinem fotografischen Verständnis bezieht sich Specht auf den bekannten französischen Schwarzweiß-Fotografen Henri Cartier Bresson, der die Menschen in den Vordergrund seiner Aufnahmen gestellt hat. Auch Specht hat Porträts und Momentaufnahmen von Menschen, die er in ungewöhnlichen Situationen festhält. Der Augenblick des Sehens ist der entscheidende Moment des Auslösens.

Die Bilder erzählen Geschichten aus dem Alltag, von einem Fernfahrer, der auf dem Rastplatz Suppe kocht oder von einer Urlauberin, die ihren Hund an der Promenade ablichtet. Es geht Specht darum, den unwiderruflichen Moment nicht zu verpassen. Neben Menschen in Alltagsszenen sind auch andere Motive zu sehen: Gemüse-Stillleben, die in Ausschnitten, Form und Strukturen sehr malerisch wirken, oder eindrucksvolle Impressionen der Sierra Nevada und des „Death Valley“ in den USA.

Fasziniert ist Specht auch von alten Industriebauten, stillgelegten Fabrikhallen, deren Wirkung er in brillanten Schwarzweiß-Bildern dokumentiert. Darunter ist eines vom abgerissenen Jahrhundert-Kraftwerk in Rheinfelden. Ähnlich bemerkenswert sind die farbigen Ausschnittbilder der Innenarchitektur des Treppenhauses im Goetheanum Dornach.

Specht ist auch ein aufmerksamer Landschaftsfotograf, wie seine etwas mystisch in neblige Atmosphäre getauchten Bretagne-Impressionen in Langzeitbelichtung zeigen. Er macht auch interessante experimentelle Aufnahmen, in denen die Kamera bewegt wird, um fließende Formen und Farben und Wischeffekte zu erreichen. (js)

Die Ausstellung dauert bis 30. April, geöffnet Samstag und Sonntag 13 bis 17 Uhr.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Kultur
Kunst
Kultur
Kultur
Frankfurt
Kultur
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren