Bregenz Auch wenn Sie Oper nicht mögen: Sie sollten einen Blick auf die neue Bregenzer Seebühne werfen

Das Bühnenbild der Bregenzer Festspiele ist jedes Jahr eines der Highlights der Veranstaltung. Der spekatakuläre Mix aus Kunst und Technik fasziniert nicht nur Opernfans. SÜDKURIER-Redakteurin Elisabeth Schwind nimmt Sie mit zu den letzten Bühnen-Vorbereitungen vor der Premiere.

Bei den Bregenzer Festspielen auf der Seebühne wird ab dem 19. Juli vier Wochen lang George Bizets Oper „Carmen“ gespielt.  

Was die Seebühne technisch gesehen alles kann, bleibt bis zur Premiere am 19. Juli 2017 zwar ein gut gehütetes Geheimnis. Aber wer bei den Vorab-Führungen genau hinschaut, sieht, wie sich die mittlere der Spielkarten zur Seite bewegt, als Pressesprecher Axel Renner von hinten auf die Bühne kommt.

 

Akrobaten und Stunts dürfen bei keiner Seebühnen-Produktion fehlen. Besonders spannend wird es, wenn sie sich von oben abseilen.
 

Noch steht Axel Renner ganz gelassen auf den Spielkarten und plaudert mit einer Sängerin (Mitte) und der Operndirektorin.

Doch dann merkt er, dass es um ihn herum nass wird. Die Technik hat die Vorderbühne leicht abgesenkt.

Axel Renner schafft es dennoch halbwegs trockenen Fußes, sich von der Vorderbühne zu retten

 

Nach der Seebühnen-Präsentation gehört die Bühne wieder den Bühnenarbeitern, die für den letzten Schliff sorgen. Zwei Bühnenarbeiter fahren mit dem Boot zu jeder einzelnen Spielkarte, die aus dem See ragt, und kontrollieren, ob sie auch gut befestigt ist.

 

Ein Bühnenbildmaler prüft, wo er Lack und Farbe ausbessern muss. Der Farbtopf hängt rechts an seinem Gurt. Wie ein Bergsteiger hangelt er sich am linken Arm der Carmen hoch.
 

Oben auf der Hand angelangt bessert er noch mal nach.
 

28 Vorstellungen gibt es auf der Seebühne bis zum 20. August. Auch auf den hintersten Plätzen der Tribüne hat man noch eine gute Sicht. 

Wer noch Tickets haben will, sollte sich am besten einen Termin im August ausgucken - da sind die Chancen auf Karten noch besser.

www.bregenzerfestspiele.com

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Nürnberg
Kultur
Kultur
Kultur
Kino
Kultur
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren