Eppingen Ermittlungen nach Hexenkessel-Vorfall gestalten sich schwierig

Die Polizei ermittelt nach dem Unglück von Eppingen gegen die ganze Hexengruppe. Das ist zeitaufwendig.

Die weiteren Ermittlungen nach der Verbrühung eines Mädchens in einem Hexenkessel bei einem Fastnachtsumzug in Eppingen (Kreis Heilbronn) sind laut Polizei zeitaufwendig und schwierig. Weil die Ermittlungen gegen die gesamte Hexengruppe laufen, haben alle Mitglieder einen sogenannten Beschuldigtenstatus und können von ihrem Schweigerecht Gebrauch machen, erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Weil die Mitglieder einbestellt und über diesen Umstand belehrt werden müssen, seien die Ermittlungen zeitaufwendig, führten aber nicht unbedingt weiter. Die Vorwürfe lauten fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung.

Eine 18-Jährige ist bei einem Fastnachtsumzug Anfang Februar von Mitgliedern einer Hexengruppe über einen Kessel gehalten worden. Bei einem ersten Kontakt mit der Polizei sagte die Frau, sie habe bis zu den Knien im heißen Wasser gestanden. Eine weitere Befragung hat nach Information der „Heilbronner Stimme“ die Identifizierung des Täters oder der Täter nicht erleichtert.

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Donaueschingen
Mannheim
Stuttgart
Stuttgart
Rostock
Schüttorf
Die besten Themen